Advertisement

Dilutionstechniken und Ficksches Prinzip

  • A. Hoeft

Zusammenfassung

Indikatorverdünnungsverfahren werden seit langem zur klinischen Diagnostik und für wissenschaftliche Messungen von Flüssen, Verteilungsvolumina und Organfunktionen eingesetzt. Erste Ansätze für eine Verwendung von Indikatoren gehen vermutlich auf Albrecht von Haller (1708–1777) zurück, der flüssiges Wachs in Gefäße injizierte, um dessen Ausbreitung zu studieren. Weitere Meilensteine der Indikatorverdünnung sind auf S. 254 dargestellt. 1870 teilte Fick auf einer Sitzung der Physiologisch-Medizinischen Gesellschaft in Würzburg erstmals das nach ihm benannte „Ficksche Prinzip“ mit. Es handelte sich bei seinen Mitteilungen um die Anwendung des Grundprinzips der Massenerhaltung (des Sauerstoffs), mit dessen Hilfe eine Berechnung des Herzzeitvolumens aus der spirometrisch bestimmten O2-Aufnahme und der arteriovenösen O2-Differenz möglich war. Bereits im Jahre 1897 veröffentlichte Stewart erstmals eine Methode zur fortlaufenden Messung des Herzzeitvolumens. Er verwendete eine konstante Infusion mit NaCl-Lösung in Kombination mit stromabwärts gelegenen Elektroden zur Leitfähigkeitsmessungen im Blut. Aus den Änderungen der Leitfähigkeit konnte das Herzzeitvolumen berechnet werden. Die Verwendung von Bolusinjektionen sowie Korrekturen für eine Rezirkulation des Indikators gehen auf Henriques und Hamilton zurück.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. 1.
    Bassingthwaighte JB, Ackerman FH, Wood EH (1966) Applications of the lagged normal density curve as a model for artieral dilution curves. Circ Res 18:398–415CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bloomfield DA (1974) Dye curves: the theory and practice of indicator dilution. Univ Park PressGoogle Scholar
  3. 3.
    Böck J, Deufelhard P, Hoeft A, Korb H, Wolpers HG, Steinmann J, Hellige G (1988) Thermal recovery after passage of the pulmonary circulation assessed by deconvolution. J Appl Physiol 64:1210–1216PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Caro CG (1966) The dispersion of indicator flowing through simplified models of the circulation and ist relevance to velocity profile in blood vessels. J Physiol 185: 501–519PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Cutler DJ (1979) A linear recirculation model for drug disposition. J Pharmacokin Biopharm 7:101–116CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Dienes JK (1976) The mathematics of recirculation and the measurement of cardiac output. Math Biosch 32:141–153CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Fox IJ (1962) History and developmental aspects of the indicator-dilution technique. Circ Res 10:381–392CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Harris TR, Newman EV (1970) An analysis of mathematical models of circulatory indicator-dilution curves. J Appl Physiol 28:840–850PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Hoeft A, Korb H, Mehlhorn U, Stephen H, Sonntag H (1991) Priming of cardiopulmonary bypass with human albumin or ringer lactate: Effect on colloid osmotic pressure and extravascular lung water. Br J Anaesth 66: 73–80CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    LaFarge CG, Miettinen OS (1970) The estimation of oxygen consumption. Cardiovasc Res 4:23–30CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Lassen NA, Perl W (1979) Tracer kinetic methods in medical physiology. Raven Press, New YorkGoogle Scholar
  12. 12.
    Paumgartner G (1975) The handling of indocyanine green by the liver. Schweiz Med Wochenschr 105 [Supp]: 5–30Google Scholar
  13. 13.
    Rossum JM van, Bie JEGM de, Lingen G van, Teeuwen HWA (1989) Pharmacokinetics from a dynamicsl systems point of view. J Pharmacokin Biopharm 17:365–391CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Taylor GI (1953) Dispersion of soluble matter in solvent flowing slowly through a tube. Proc Royal Soc A 219:186–203CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Zierler KL (1962) Theoratical basis of indicator-dilution methods for measuring flow and volume. Circ Res 10:393–407CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • A. Hoeft

There are no affiliations available

Personalised recommendations