Advertisement

Klinische vs. apparative Überwachung

  • H. Metzler

Zusammenfassung

Der Begriff „Überwachung“ oder „Monitoring“ beschreibt einen sehr komplexen Aufgabenbereich des Anästhesisten [1, 8]. Er beinhaltet die Aufgabe, den Patienten während und nach chirurgischen Eingriffen in einer Phase, in der oft physiologische Schutzmechanismen unter dem Einfluß vielfältiger Pharmaka beeinträchtigt oder überhaupt erloschen sind, fortlaufend oder engmaschig zu kontrollieren und durch Aufmerksamkeit (Vigilanz) pathophysiologische Veränderungen frühzeitig zu erkennen (Abb. 1). Überwachung schließt die Kontrolle der Tätigkeit des Operateurs, seiner Mitarbeiter, des beihilfeleistenden Personals und des gesamten operativen Umfeldes ein [9]. Überwachung kann grundsätzlich entweder klinisch mit den „5 Sinnen“ oder apparativ erfolgen. Apparative Überwachung inkludiert die Beobachtung der apparativ vermittelten Daten, die Kontrolle der einwandfreien Funktion und Betriebssicherheit der dabei eingesetzten Geräte sowie die Prüfung der gemessenen oder errechneten Daten auf Validität.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Blitt CD (1990) A philosophy of monitoring. In: Blitt CD (ed) Monitoring in anesthesia and critical care medicine, 2nd edn. Churchill Livingstone, New York Edinburgh London, pp 3–8Google Scholar
  2. 2.
    Braun U, Hempel V (1992) Überwachung während der Anästhesie. In: Doenicke A, Kettler D, List WF, Tarnow J, Thomson D (Hrsg) Anästhesiologie. Lehrbuch der Anästhesiologie und Intensivmedizin 1, 6. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 289–319Google Scholar
  3. 3.
    Dornette WHL (1973) The stethoscope — the anesthesiologist’s best friend. In: Dornette WHL (ed) Monitoring in anesthesia. Davis, Philadelphia, pp 75–84Google Scholar
  4. 4.
    Ehrenwerth J (1993) Reaching the limits of technology? ASA Newsletter 57(8): 8–9Google Scholar
  5. 5.
    Guedel AE (1920) Third stage ether anesthesia: A subclassification regarding the significance of the position and movement of the eyeball. Am I Surg 34:53Google Scholar
  6. 6.
    Hügin W (1972) Die Stellung der Anaesthesiologie und die Aufgabe des Anaesthesisten in der heutigen Medizin. In: Frey R, Hügin W, Mayrhofer O (Hrsg) Lehrbuch der Anaesthesiologie, Reanimation und Intensivtherapie, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 4–12CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Lake CL (1990) Introduction. In: Lake CL (ed) Clinical monitoring. Saunders, Philadelphia London Toronto, pp 1–23Google Scholar
  8. 8.
    Moyers J (1988) Monitoring instruments are no substitute for careful clinical observation. J Clin Mon 4: 107–111CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Opderbecke HW (1979) Sorgfalt bei der Durchführung und Überwachung der Anästhesie. Anästh Intensivmed 20: 59–63Google Scholar
  10. 10.
    Shenkin HA, Cheney RH, Govons SR (1944) On the diagnosis of hemorrhage in man. A study of volunteers bleed large amounts. Am J Med Sci 208–421Google Scholar
  11. 11.
    Sykes MK (1992) Clinical measurement and clinical practice. Anaesthesia 47: 425–432CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • H. Metzler

There are no affiliations available

Personalised recommendations