Advertisement

Bioethische Grundfragen

  • Christian Schwarke
Part of the Handbuch der Molekularen Medizin book series (HDBMOLEK, volume 1)

Zusammenfassung

Die Erkenntnisse und Entwicklungen der molekularen Medizin in den letzten 20 Jahren haben wie kaum ein anderes Feld der modernen Medizin ethische Diskussionen ausgelöst. Dafür lassen sich verschiedene Gründe benennen:
  • Die Erkenntnisse der Genetik sind geeignet, das Menschenbild zu verändern [Weir et al. 1994]. Dies gilt insbesondere dann, wenn genetische Erklärungsmuster für komplexes Verhalten oder komplexe Krankheiten herangezogen werden. Insofern etwa eine Verschiebung in der Erklärung von Krankheiten von sozialen oder psychischen Ursachen auf biologische Phänomene zugleich ein Urteil über den Umgang mit diesen Krankheiten impliziert, hat auch die Grundlagenforschung weitreichende Konsequenzen.

  • Von ihrer historischen Genese her ist die molekulare Medizin mit der Geschichte der Humangenetik verbunden. Wenn auch die somatische Gentherapie heute zunehmend Tumorerkrankungen ins Blickfeld nimmt [Strauss 1996], ist ein Großteil der Diagnostik weiterhin den (monogen) ererbten Leiden gewidmet. Damit hat die molekulare Medizin nicht nur in Deutschland Teil an der problematischen Geschichte der Humangenetik. Befürchtungen vor einer Neuauflage der älteren Eugenik (zur Geschichte vgl. Adams [1990], Kevles [1985]) wirken in der Diskussion um medizinische Maßnahmen, insbesondere genetischer Tests, nach.

  • Die molekulare Medizin eröffnet eine Fülle von Möglichkeiten, durch Diagnose und Therapie auf Krankheiten zu reagieren, die früher als gegeben hingenommen werden mußten. Jede neue Handlungsmöglichkeit stellt jedoch gleichzeitig vor Handlungsalternativen. Dadurch werden Ärzte, Forscher, Patienten und die Gesellschaft zu Entscheidungen gezwungen, die begründet werden müssen. Das erfordert ethische Reflexionen. Besonders deutlich werden diese Probleme in der genetischen Beratung, etwa bei der Frage eines Schwangerschaftsabbruchs.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams M (ed) (1990) The Wellborn science: eugenics in Germany, France, Brazil and Russia. Oxford University-Press, OxfordGoogle Scholar
  2. Amelung E (Hrsg) (1992) Ethisches Denken in der Medizin. Ein Lehrbuch. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. Annas G, Glantz L, Roche P (1995) The genetic privacy act and commentary. University School of Public Health, BostonGoogle Scholar
  4. Arzneimittelgesetz. Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln, Neufassung vom 19.10.1994; BGBl 1994 I, 3018-3067Google Scholar
  5. Ashford N A, Spadator C J, Hattis D B, Caldart C C (1990) Monitoring the worker for exposure and disease. Scientific, legal, and ethical considerations in the use of biomarkers. Hopkins, Baltimore LondonGoogle Scholar
  6. Ball S (ed) (1988) Strategies in genetic counseling. The challenge of the future I. Human Science Press, New YorkGoogle Scholar
  7. Ballantyne J, Sensabaugh G, Witkowski J (eds) (1989) DNA technology and forensic science. Banbury Report 32. Cold Spring Harbour Laboratory, Cold Spring Harbour, NYGoogle Scholar
  8. Bartels D, Priester R, Vawter D E, Caplan A L (eds) (1990) Beyond baby M. Ethical issues in new reproductive techniques. Humana Press, Clifton, N JGoogle Scholar
  9. Baruch E, Hoffmann A, DAdamo A, Seager J (1987) Embryos, ethics, and womens rights: exploring the new reproductive technologies. Women Health 13:o. 1/2Google Scholar
  10. Bayertz K (1987) GenEthik. Probleme der Technisierung menschlicher Fortpflanzung. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  11. Bayertz K (Hrsg) (1991a) Praktische Philosophie. Grundorientierungen angewandter Ethik. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  12. Bayertz K (1991b) Drei Typen ethischer Argumentation. In: Sass H M (Hrsg) (1991) Genomanalyse und Gentherapie. Ethische Herausforderungen in der Humanmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York, 291–316Google Scholar
  13. Bayertz K (1995a) Die Idee der Menschenwürde: Probleme und Paradoxien. Arch Rechts-Sozialphilosophie 81:465–481Google Scholar
  14. Bayertz K (Hrsg) (1995b) Verantwortung. Prinzip oder Problem? Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  15. Bayertz K, Schmidtke J, Schreiber H-L (Hrsg) (1995) Somatische Gentherapie — Medizinische, ethische und juristische Aspekte. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  16. Beauchamp T L, Childress J F (1979) Principles of biomedical ethics. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  17. Beck-Gernsheim E (1991) Technik, Markt, Moral: Über Reproduktionsmedizin und Gentechnologie. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  18. Beck-Gernsheim E (Hrsg) (1995) Welche Gesundheit wollen wir? Dilemmata des medizinischen Fortschritts. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  19. Bertazzoni U, Fasella P, Keepsch A, Lange P (eds) (1990) Human embryos and research. Proceedings of the European bioethics conference, Mainz 1988. Campus, Frankfurt New YorkGoogle Scholar
  20. Billings P R (ed) (1992) DNA on trial. Genetic identification and criminal justice. Cold Spring Harbour Laboratory, Cold Spring Harbor, NYGoogle Scholar
  21. Birnbacher D (1996) Ethische Probleme der Embryonenforschung. In: Beckmann J (Hrsg) Fragen und Probleme einer medizinischen Ethik. de Gruyter, Berlin New York, S 228–253Google Scholar
  22. Bockamp Ch (1991) Transplantation von Embryonalgewebe. Eine moraltheologische Untersuchung. Lang, FrankfurtGoogle Scholar
  23. Bosk C L (1995) All gods mistakes: genetic counseling in a pediatric hospital. Chicago University Press, ChicagoGoogle Scholar
  24. Brähler E, Meyer A (1991) Psychologische Probleme in der Humangenetik. Jahrbuch der medizinischen Psychologie 6. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  25. Bundesärztekammer (1990) Empfehlungen zur Patientenaufklärung. Dtsch Arztebl 87:H 16, B 940-942Google Scholar
  26. Bundesärztekammer (1991a) Ethik-Kommissionen: Verfahrensgrundsätze. Dtsch Arztebl 88:H 31/32:B 1779-1780Google Scholar
  27. Bundesärztekammer (1991b) Richtlinien zur Verwendung fetaler Zellen und fetaler Gewebe. Dtsch Arztebl 88:H 48:B 2788–2791Google Scholar
  28. Bundesärztekammer (1992a) Memorandum: Genetisches Screening. Dtsch Arztebl 89:H 25/26, B 1433–1437Google Scholar
  29. Bundesärztekammer (1992b) Stellungnahme: Genomanalyse an Arbeitnehmern. Dtsch Arztebl 89:H 30, A 2561–2567Google Scholar
  30. Bundesärztekammer (1995) Richtlinien zum Gentransfer in menschliche Körperzellen. Dtsch Arztebl 92:H 11:C 507–512Google Scholar
  31. Bundesärztekammer (1996a) Berufsordnung für die deutschen Ärzte. Dtsch Arztebl 93:H 7, B 327–333Google Scholar
  32. Bundesärztekammer (1996b) Richtlinien zur Durchführung des intratubaren Gametentransfers, der In-vitro-Fertilisation mit Embryonentransfer und anderer verwandter Methoden. Dtsch Arztebl 93:H 7, B 334–337Google Scholar
  33. Bundesverfassungsgericht. Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes. Mohr, TübingenGoogle Scholar
  34. Burg W van der (1996) Legislation on human embryos: form status theories to value theories. Arch Rechts-Sozialphilosophie 82:73–87Google Scholar
  35. Caplan A L (1987) Should foetuses or infants be utilized as organ donors? Bioethics 1:119–140PubMedGoogle Scholar
  36. Caplan A L (1992) If gene therapy is the cure, what is the disease? In: Annas G J, Sherman E (eds) Gene mapping. Using law and ethics as guides. Oxford University Press, Oxford, pp 128–141Google Scholar
  37. Catenhusen W M (Hrsg) (1994) Forschung und gesellschaftliche Verantwortung: Wissenschaft zwischen akademischer Freiheit, wirtschaftlichem Nutzen und politischen Erwartungen. Schüren, MarburgGoogle Scholar
  38. Chadwick R, Have H ten, Husted J, Ngwena C, Nørby S, Shickle D (1994) Analyse des menschlichen Genoms, genetische Beratung und Ethik. Med Genet 6:51–55Google Scholar
  39. Cook-Deegan R M (1994) The gene wars. Science, politics and the human genome. Norton, New YorkGoogle Scholar
  40. Council for responsible genetics (1995) Genetic discrimination legislation. Ms, Cambridge, MassGoogle Scholar
  41. Croyle RT (ed) (1995) Psychological effects of screening for disease prevention and detection. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  42. Czwalinna J (1987) Ethik-Kommissionen. Forschungslegitimation durch Verfahren. Recht und Medizin 14. Lang, FrankfurtGoogle Scholar
  43. Daele W van den (1985) Mensch nach Maß? Ethische Probleme der Genmanipulation und Gentherapie. Beck, MünchenGoogle Scholar
  44. Daele W van den (1990) Das zähe Leben des präventiven Zwanges. In: Schuller A, Heim N (Hrsg) Biomedizin. Künstliche Befruchtung, Embryonenforschung und Gentechnologie. Rowohlt, Reinbek, S 205–227Google Scholar
  45. Daele W van den, Müller-Salomon H (1990) Die Kontrolle der Forschung am Menschen durch Ethhikkommissionen. Medizin in Recht und Ethik 22. Beck, MünchenGoogle Scholar
  46. Department of health and human services (1995) Points to consider in the disign and submission of protocols for the transfer of recombinant dna molecules into the genome of one or more human subjects (points to consider). National Institutes of Helath, Bethesda, MDGoogle Scholar
  47. Deutscher Bundestag. Rechtsausschuß (1995) Zusammenstellung der Stellungnahmen zur gemeinsamen Anhörung des Rechtsausschusses, des Ausschusses für Gesundheit und des Ausschusses für Bildung, Wissenschaft, Forschung, Technologie und Technikfolgenabschätzung am 17.5.1995 zum Entwurf einer Bioethik-Konvention des Europarates. Ausschußdrucksache 13/0023Google Scholar
  48. Domdey H (1990) Die vollständige Sequenzierung des menschlichen Genoms. In: Domdey H, Neubert W, Schmidtke J (Hrsg) Gentechnologie. Grundlagen, Genomanalyse, Genomsequenzierung, Positionen. EPV, München, S 31–68Google Scholar
  49. Duster T (1990) Backdoor to eugenics. Routledge, New YorkGoogle Scholar
  50. Einwag A (1991) Genomanalyse und Datenschutz. In: Ellermann R, Opolka U (Hrsg) Genomanalyse. Ihre biochemischen, medizinischen, juristischen und politischen Aspekte. Campus, Frankfurt, S 92–107Google Scholar
  51. Embyonenschutzgesetz (ESchG) Gesetz zum Schutz von Embryonen, vom 13.12.1990; BGBl 1990 I, 2746-2748Google Scholar
  52. Endres M (1987) Psychologische Aspekte genetischer Beratung in der pränatalen Diagnostik. In: Murken J (Hrsg) Pränatale Diagnostik und Therapie, 2. Aufl. Enke, Stuttgart, S 283–297Google Scholar
  53. Engelhardt H T (1986) The foundations of bioethics. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  54. Engelhardt D von (Hrsg) (1989) Ethik im Alltag der Medizin. Spektrum der medizinischen Disziplinen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  55. Enquete-Kommission »Chancen und Risiken der Gentechnologie« (1987) Bericht der Enquete-Kommission Chancen und Risiken der Gentechnologie des 10. Deutschen Bundetags, BonnGoogle Scholar
  56. Europarat (1996) Steering committee on bioethics (CDBI) Prelimminary draft convention for the protection of human rights and dignity of the human being with regard to the application of biology and medicine: bioethics convention. (6.6.1996) (CDBI-(96)26)Google Scholar
  57. Evans M I, Dixler A O, Fletcher J C, Schulman J D (eds) (1989) Fetal diagnosis and therapy: science, ethics, and the law. Lippincott, PhiladelphiaGoogle Scholar
  58. Evers-Kiebooms G, Cassiman J-J, Berghe H van den, dYdewalle G (eds) (1987) Genetic risk, risk perception, and decision making. Liss, New YorkGoogle Scholar
  59. Faden R R, Kass N E (1983) Genetic screening technology. Ethical issues in access to tests by employers and health insurance companies. J Soc Issues 49:75–88Google Scholar
  60. Faden R R, Beauchamp T L (1986) A history and theory of informed consent. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  61. Farber D (1993) Discrimination issues and genetic screening In: Bartels D M, LeRoy B S, Caplan A R (eds) Prescribing our future. Ethical challenges in genetic counseling. de Gruyter, Berlin New York, pp 65–77Google Scholar
  62. Feuerstein G (1995) Das Transplantationssystem. Dynamik und ethischmoralische Grenzgänge. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  63. Fischer E P, Geissler E (Hrsg) (1994) Wieviel Genetik braucht der Mensch? Die alten Träume der Genetiker und ihre heutigen Methoden. Universitätsverlag, KonstanzGoogle Scholar
  64. Fischer E P, Klose S (eds) (1995) The diagnostic challenge. The human genome. Piper, München, pp 147–192Google Scholar
  65. Fletcher J C (1983) Is sex selection ethical? Prog Clin Biol Res 128:333–348PubMedGoogle Scholar
  66. Fletcher J C (1990a) Controversies in research ethics affecting the future of human gene therapy. Hum Gene Ther 1:307–324PubMedGoogle Scholar
  67. Fletcher J C (1990b) Evolution of ethical debate about human gene therapy. Hum Gene Ther 1:55–68PubMedGoogle Scholar
  68. Fletcher J C, Bovermann M (1983) Evolution of the role of an applied bioethicist in a research hospital. Prog Clin Biol Res 128:131–158PubMedGoogle Scholar
  69. Frankel M S, Teich A (eds) (1994) The genetic frontier. Ethics, law, and policy. American association for the advancement of science, Washington, DCGoogle Scholar
  70. Fritsche J (1988) Die Funktion des Heiligen — Bemerkungen zu Jonas Prinzip der Verantwortung, In: Hubig C (Hrsg) Verantwortung in Wissenschaft und Technik. Kolloquium an der Technischen Universität Berlin. Wintersemester 1987/88. Abt. Publikationen, Universitätsbibliothek, Berlin, S 145–164Google Scholar
  71. Fuchs C (1990) Möglichkeiten und Grenzen der Forschung an Embryonen. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  72. Geissler E (1991) Der Mann aus Milchglas steht draußen vor der Tür. Die humanen Konsequenzen der Gentechnik. In: Fischer E P, Schleuning W-D (Hrsg) Vom richigen Umgang mit Genen. Piper, München, S 101–141Google Scholar
  73. Geissler E (1994) Genetik zwischen Angst und Hoffnung, ethischen, ideologischen und ökonomischen Zwängen. Erfahrungen im Umgang mit der Genetik in der DDR. In: Fischer E P, Geissler E (Hrsg) Wieviel Genetik braucht der Mensch? Die alten Träume der Genetiker und ihre heutigen Methoden. Universitätsverlag, Konstanz, S 43–74Google Scholar
  74. Gentechnikgesetz (GenTG) (1993) Gesetz zur Regelung der Gentechnik, Neufassung vom 21.12.1993; BGBl 1993 I, 2067-2083Google Scholar
  75. Geserick G (1994) Der genetische Fingerabdruck. Überraschende Einblicke mit dem genetischen Fingerabdruck. In: Fischer E P, Geissler E (Hrsg) Wieviel Genetik braucht der Mensch? Die alten Träume der Genetiker und ihre heutigen Methoden. Universitätsverlag, Konstanz, S 185–200Google Scholar
  76. Göckenjan G (1990) Volkskrankheit Infertilität — und was kuriert die Reproduktionsmedizin? In: Schuller A, Heim N (Hrsg) Biomedizin. Künstliche Befruchtung, Embryonenforschung und Gentechnologie. Rowohlt, Reinbek, S 123–141Google Scholar
  77. Goebel F P (1994) Ist der Mensch patentierbar? Zur Frage der Patentfähigkeit von Humangenen. Pharma Recht H 5:130–137Google Scholar
  78. Good B J (1994) Medicine, rationality, and experience. An anthropological perspective. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  79. Grawe C, Hügli A, Kiefhaber M, Romberg R, Konersmann R (1980) Art. Mensch. In: Ritter J, Gründer K (Hrsg) Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 5. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, S 1059–1105Google Scholar
  80. Gunning J (1993) Human in vitro fertilization: a case study in the regulation of medical innovation. Aldershot, DartmouthGoogle Scholar
  81. Habicht-Ermler S (Hrsg) (1989) Genomanalyse an Arbeitnehmern. Schutz oder Auslese? (Loccumer Protokolle 11/ 1989). Evangelische Akademie, LoccumGoogle Scholar
  82. Hahn S (1995) »Der Lübecker Totentanz«. Zur rechtlichen und ethischen Problematik der Katastrophe bei der Erprobung der Tuberkuloseimpfung 1930 in Deutschland. Medizinhistorisches J 30:61–79Google Scholar
  83. Haker H (ed) (1993) The ethics of human genome analysis. European perspectives. Attempto, TübingenGoogle Scholar
  84. Harris J (1995a) The elimination of morality. J Med Ethics 21:220–224PubMedGoogle Scholar
  85. Harris J (1995b) Der Wert des Lebens. Eine Einführung in die medizinische Ethik. Akademie, BerlinGoogle Scholar
  86. Hassenstein B (1989) Lebensbeginn. 1. Medizin. In: Eser A, Lutterotti M von, Sporken P (Hrsg) Lexikon Medizin, Ethik, Recht. Darf die Medizin, was sie kann? Information und Orientierung. Herder, Freiburg Basel Wien, S 673–681Google Scholar
  87. Helmchen H (1995) Ziele, Beratungsgegenstände und Verfahrensweisen medizinischer Ethikkommissionen. Ethik Med 7:58–70Google Scholar
  88. Helmchen H, Böckle F, Eser A (1989) Humanexperiment/ Heilversuch. In: Eser A, Lutterotti M von, Sporken P (Hrsg) Lexikon Medizin, Ethik, Recht. Darf die Medizin, was sie kann? Information und Orientierung. Herder, Freiburg Basel Wien, S 487–514Google Scholar
  89. Hennen L, Stöckle Th (1992) Gentechnologie und Genomanalyse aus der Sicht der Bevölkerung. Ergebnisse einer Bevölkerungsumfrage des TAB, Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag, BonnGoogle Scholar
  90. Hepp H (1987) Ethische Überlegungen zur pränatalen genetischen Diagnostik. In: Murken J (Hrsg) Pränatale Diagnostik und Therapie, 2. Aufl. Enke, Stuttgart, S 298–305Google Scholar
  91. Hesslow G (1984) What is a genetic disease? On the relative importance of causes. In: Nordenfeldt L, Lindahl I B (ed) Health, disease, and causal explanations in medicine. Reidel, Dordrecht Boston Lancaster, S 183–197Google Scholar
  92. Hofschneider P H (1994) Die Situation der genetischen Forschung als Fallbeispiel. In: Levi H W, Danzer B (Hrsg) Wirtschaftsstandort — Wissenschaftsstandort Deutschland. Hirzel, Stuttgart, S 75–81Google Scholar
  93. Holtzmann N A (1989) Proceed with caution. Predicting genetic risks in the recombinant DNA. Hopkins, Baltimore LondonGoogle Scholar
  94. Hölzle C, Wiesing U (1991) In-vitro-Fertilisation: Ein umstrittenes Experiment; Fakten, Leiden, Diagnose, Ethik. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  95. Honnecker M (1989) In-vitro-Fertilisation. 2. Ethik. In: Eser A, Lutterotti M von, Sporken P (Hrsg) Lexikon Medizin, Ethik, Recht. Darf die Medizin, was sie kann? Information und Orientierung. Herder, Freiburg Basel Wien, S 568–575Google Scholar
  96. Honnecker M (1990) Einführung in die theologische Ethik. Grundlagen und Grundbegriffe. de Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  97. Hubbard R (1994) Constructs of genetic difference: race and sex. In: Weir R F, Lawrence S C, Fales E, (eds) Genes and human self-knowledge. Historical and philosophical reflections on modern genetics. University of Iowa Press, IowaGoogle Scholar
  98. Hubbard R, Wald E (1993) Exploding the gene myth. How genetic information is produced and manipulated by scientists, physicians, employers, insurance companies, educators, and law enforcers. Beacon Press, BostonGoogle Scholar
  99. Huber W (1994) Grenzen des medizinischen Fortschritts aus ethischer Sicht. Z Evang Ethik 38:41–53Google Scholar
  100. Hübner J (1989) Lebensbeginn. 2. Ethik. In: Eser A, Lutterotti M von, Sporken P (Hrsg) Lexikon Medizin, Ethik, Recht. Darf die Medizin, was sie kann? Information und Orientierung. Herder, Freiburg Basel Wien, S 681–687Google Scholar
  101. Illhardt F J (1985) Medizinische Ethik. Ein Arbeitsbuch. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  102. International Huntington association, world federation of neurology (1994) Internationale Richtlinien zur Durch-führung prädiktiver genetischer Diagnostik bei Huntington-Krankheit. Med Genet 4:405–409Google Scholar
  103. Irrgang B (1995) Grundriß der medizinischen Ethik. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  104. Jennings C (1995) How trinucleotide repeats may function. Nature 378:127PubMedGoogle Scholar
  105. Jonas H (1979) Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  106. Jonas H (1987) Technik, Medizin, Ethik. Zur Praxis des Prinzips Verantwortung. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  107. Juengst E T (1995) »Prevention« and the goals of genetic medicine. Hum Gen Ther 6:1595–1605Google Scholar
  108. Kaufmann F-X (1992) Der Ruf nach Verantwortung. Risiko und Ethik in einer unüberschaubaren Welt. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  109. Keenan J F (1990) What is morally new in genetic manipulation? Hum Gen Ther 1:289–298Google Scholar
  110. Kessler S (Hrsg) (1984) Psychologische Aspekte der genetischen Beratung. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  111. Kevles D (1985) In the name of eugenics. Genetics and the use of human heredity. Knopf, New YorkGoogle Scholar
  112. Knoppers B M, Laberge C M (eds) (1990) Genetic screening. From newborns to DNA typing. Excerpta Medica, Amsterdam New York OxfordGoogle Scholar
  113. Koch H-G (1989) Humangenetik 2. Recht. In: Eser A, Lutterotti M von, Sporken P (Hrsg) Lexikon Medizin, Ethik, Recht. Darf die Medizin, was sie kann? Information und Orientierung. Herder, Freiburg Basel Wien, S 523–531Google Scholar
  114. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1995) Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über den rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen (13.12.1995) (KOM (95) 661-95/0350 (COD)Google Scholar
  115. Krahnen K (1989) Das Recht auf Wissen versus das Recht auf Nicht-Wissen. In: Schroeder-Kurth T (Hrsg) Genetische Beratung in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Bestandsaufnahme mit politischen, ärztlichen und ethischen Konzepten, Stellungnehmen von Patientengruppen. Schweitzer, Neuwied-Frankfurt, S 66–103Google Scholar
  116. Krebsregistergesetz (KRG) Gesetz über Krebsregister, vom 4.11.1994; BGBl I, 3351-3355Google Scholar
  117. Kriegelstein M (1994) Der genetische Fingerabdruck zur Personenidentifikation im Strafverfahren. Zur Frage des gesetzgeberischen Handlungsbedarfs. Empirische Polizeiforschung 7. Felix, Holzkirchen/ obbGoogle Scholar
  118. Krimsky S (1990) Must we know where to stop before we start? Hum Gen Ther 1:171–173Google Scholar
  119. Kupatt C (1994) Wie weit reicht das Lebensinteresse des Einzelnen in der Medizin? Z Evang Ethik 38:203–215Google Scholar
  120. Lander E (1993) Identifizierung durch den DNA-Fingerabdruck: Probleme aus wissenschaftlicher und juristischer Sicht. In: Kevles D J, Hood L (Hrsg) Der Supercode. Die genetische Karte des Menschen (engl. The code of codes). Artemis & Winkler, München, S 210–230Google Scholar
  121. Laslett P (1991) Verlorene Lebenswelten. Geschichte der vorindustriellen Gesellschaft. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  122. Lebacqz K (1993) Fair shares: is the genome project just? (Ms.) Center for theology and the natural sciences, BerkeleyGoogle Scholar
  123. Lewontin R C (1992) Biology as ideology. The doctrine of DNA. Harper Perennial, New YorkGoogle Scholar
  124. Lunshof J (1994) Keimbahnmodifikation — Was spricht dagegen? Gesellschaftliche Konsensfindung und kategorische Einwände. In: Fischer E P, Geissler E (Hrsg) Wieviel Genetik braucht der Mensch? Die alten Träume der Genetiker und ihre heutigen Methoden. Universitätsverlag, Konstanz, S 281–288Google Scholar
  125. Lunshof J (1995) Lücken in der Regulierung? Zur Kritik der Begutachtungsverfahren. In: Rehmann-Sutter C, Müller H (Hrsg) Ethik und Gentherapie. Zum praktischen Diskurs um die molekulare Medizin. Attempto, Tübingen, S 109–117Google Scholar
  126. Macer D R J (1992) Public acceptance of human gene therapy and perceptions of human genetic manipulation. Hum Gene Ther 3:511–518PubMedGoogle Scholar
  127. Macklin R (1992) Privacy and control of genetic information. In: Annas G J, Elias S (eds) Gene mapping. Using law and ethics as guides. Oxford University Press, Oxford, pp 157–172Google Scholar
  128. MacLean A (1993) The elimination of morality. Reflections on utilitarianism and bioethics. Routledge, LondonGoogle Scholar
  129. Maddox J (1993) New genetics means no new ethics. Nature 364:97Google Scholar
  130. Maunz T, Düring G, Herzog R, Scholz R (1994) Grundgesetz Kommentar. Beck, MünchenGoogle Scholar
  131. Mauron A, Rehmann-Sutter C (1995) Gentherapie: Ein Katalog offener ethischer Fragen. In: Rehmann-Sutter C, Müller H (Hrsg) Ethik und Gentherapie. Zum praktischen Diskurs um die molekulare Medizin. Attempto, Tübingen, S 22–33Google Scholar
  132. Meran J G, Löw R, Benter Th, Poliwoda H (1990) Ethische Perspektiven des retroviralen Gentransfer. Dtsch Arztebl 87:H 25/26, B 1457–1463Google Scholar
  133. Miringhoff M-L (1991) The social costs of genetic welfare. Rutgers University Press, New BrunswickGoogle Scholar
  134. Murken J, Cleve H (1994) Humangenetik, 5. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  135. Ngwena C, Chadwick R (1993) Genetic diagnostic information and the duty of confidentiality: ethics and law. Med Law Intern 1:73–95Google Scholar
  136. NIH/DOE working group on ethical, legal, and social implications of human genome research (1993) Genetic information and health insurence. Report of the task force on genetic information and insurance. ManuskriptGoogle Scholar
  137. Northoff G (1995) Ethische Probleme bei Hirngewebetransplantationen. Eine aktuelle Übersicht. Ethik Med 7:87–98Google Scholar
  138. Parsons E, Atkinson P (1992) Lay constructions of genetic risk. Soc Health Illness 14:437–455Google Scholar
  139. Pieper A (1991) Einführung in die Ethik, 2. Aufl. Francke, TübingenGoogle Scholar
  140. Pieper A (1996) Moderne Fortpflanzungstechnologien. Machbarkeitswahn oder Therapieangebot. In: Beckmann J (Hrsg) Fragen und Probleme einer medizinischen Ethik. de Gruyter, Berlin New York, S 206–227Google Scholar
  141. Porter J (1990) What is morally distinctive about genetic engeneering? Hum Gen Ther 1:419–424Google Scholar
  142. Rehmann-Sutter C (1995a) Keimbahnveränderungen in Nebenfolge? Ethische Überlegungen zur Abgrenzbarkeit der somatischen Gentherapie. In: Rehmann-Sutter C, Müller H (Hrsg) Ethik und Gentherapie. Zum praktischen Diskurs um die molekulare Medizin. Attempto, Tübingen, S 154–175Google Scholar
  143. Rehmann-Sutter C (1995b) Politik der genetischen Identität. Gute und schlechte Gründe, auf Keimbahntherapie zu verzichten. In: Rehmann-Sutter C, Müller H (Hrsg) Ethik und Gentherapie. Zum praktischen Diskurs um die molekulare Medizin. Attempto, Tübingen, S 176–187Google Scholar
  144. Reif M (1990) Frühe Pränataldiagnostik und genetische Beratung. Psychologische und ethische Gesichstpunkte. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  145. Reif M, Baitsch H (1986) Genetische Beratung. Hilfestellung für eine selbstverantwortliche Entscheidung? Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  146. Rendtorff T (1990, 1991) Ethik. Grundlegung, Methodologie und Konkretionen einer ethischen Theologie, Bd 1, 2, 2. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  147. Ritschi D (1988) Menschenwürde als Fluchtpunkt ethischer Entscheidungen in der Reproduktionsmedizin und Gentechnologie. In: Das Leben achten. Maßstäbe für Gentechnologie und Fortpflanzungsmedizin. Beiträge aus der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland von Traute Schroeder-Kurth, Klaus Koch, Christel Meyers-Herwatz, Dietrich Ritschi. Mohn, GüterslohGoogle Scholar
  148. Rössler D (1977) Der Arzt zwischen Technik und Humanität. Religiöse und ethische Aspekte der Krise im Gesundheitswesen. Piper, MünchenGoogle Scholar
  149. Sass H M (Hrsg) (1988) Bioethik in den USA. Methoden, Themen, Positionen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  150. Sass H-M (Hrsg) (1989) Medizin und Ethik. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  151. Scheller R (1989) Ökonomische und forschungspolitische Grundlagen der Wissenschaftsethik in der Genforschung. In: Gatzemeier M (Hrsg) Verantwortung in Wissenschaft und Technik. BI-Wissenschaftsverlag, Mannheim Wien Zürich, S 190–219Google Scholar
  152. Schmidt K W (1995a) Ethische Überlegungen zur klinischen Durchführung somatischer Gentherapien. In: Rehmann-Sutter C, Müller H (Hrsg) Ethik und Gentherapie. Zum praktischen Diskurs um die molekulare Medizin. Attempto, Tübingen, S 83–108Google Scholar
  153. Schmidt K W (1995b) Systematische Übersicht zu den in der Debatte um den somatischen Gentransfer verwendeten Argumenten und Problemanzeigen. In: Bayertz K, Schmidtke J, Schreiber H-L (Hrsg) Somatische Gentherapie — Medizinische, ethische und juristische Aspekte. Fischer, Stuttgart New York, S 169–231Google Scholar
  154. Schmidt-Bleibtreu B, Klein F (1995) Kommentar zum Grundgesetz, 8. Aufl. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  155. Schmidtke J (1995a) »Nur der Irrtum ist das Leben, und das Wissen ist der Tod.« Das Dilemma der prädiktiven Genetik. In: Beck-Gernsheim E (Hrsg) Welche Gesundheit wollen wir? Dilemmata des medizinischen Fortschritts. Suhrkamp, Frankfurt, S 25–32Google Scholar
  156. Schmidtke J (1995b) Die Indikationen zur Pränataldiagnostik müssen neu begründet werden. Med Genet 7:49–52Google Scholar
  157. Scholz C (1995) Biographie und molekulargenetische Diagnostik. In: Beck-Gernsheim E (Hrsg) Welche Gesundheit wollen wir? Dilemmata des medizinischen Fortschritts. Suhrkamp, Frankfurt, S 33–72Google Scholar
  158. Schöne-Scifert B, Krüger L (1993) Humangenetik — Ethische Probleme der Beratung, Diagnostik und Forschung. Medizin-Ethik 4. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  159. Schroeder-Kurth T (1993) Die „Slippery Slope“ — Bedrohung oder Herausforderung. In: Germann H U, Kaiser H, Leibundgut H, Schär H R (Hrsg) Das Ethos der Liberalität. Universitätsverlag und Herder, Freiburg, S 217–230Google Scholar
  160. Schroeder-Kurth T (1995) Alles was Recht ist? In: Ratz E, Wolff G (Hrsg) Zwischen Neutralität und Weisung. Zur Theorie und Praxis von Beratung in der Humangenetik. EPV, München, S 40–50Google Scholar
  161. Schubert H von (1991) Evangelische Ethik und Biotechnologie. Campus, Frankfurt New YorkGoogle Scholar
  162. Schwangeren und Familienhilfeänderungsgesetz (SFHÄndG), vom 21.8.1995; BGBl 1995 I, 1050-1057Google Scholar
  163. Spallone P, Steinberg D L (1987) Made to order. The myth of reproductive and genetic progress. Pergamon Press, Oxford New YorkGoogle Scholar
  164. Sponholz G, Allert G, Baitsch H (1995) Es wird alles nicht einfacher, sondern immer schwieriger. Ein Modell der Kommunikation zwischen Öffentlichkeit und Humangenetikern. In: Beck-Gernsheim E (Hrsg) Welche Gesundheit wollen wir? Dilemmata des medizinischen Fortschritts. Suhrkamp, Frankfurt, S 75–89Google Scholar
  165. Stephenson P (ed) (1993) Tough choices. In-vitro-fertilization and the reproductive technologies. Temple University Press, Philadelphia Strafprozeßordnung; Neufassung vom 7.4.1987, BGBl 1987 I, 1074-1148Google Scholar
  166. Strauss M (1996) Perspektiven der Gentherapie. Nova Acta Leopoldina NF 74, Nr. 297:169–181Google Scholar
  167. Strohman R C (1995) Genetic simplicity, epigenetic complexity. Limits of molecular reductionism in disease prediction. In: Fischer E P, Klose S (eds) The diagnostic challenge. The human genome. Piper, München, pp 147–192Google Scholar
  168. Taeger J (1992) Datenschutzrechtliche Aspekte der Genomanalyse bei arbeitsmedizinischen Untersuchungen. Arbeitsberichte des Fachbereichs Wirtschafts-und Sozialwissenschaften 105. Universität LüneburgGoogle Scholar
  169. Theile H (1991) Genetik in der medizinischen Praxis — Möglichkeiten und Grenzen. In: Wobus A, Wobus U (Hrsg) Genetik zwischen Furcht und Hoffnung. Urania, Leipzig, S 40–57Google Scholar
  170. Then C (1996) Stellungnahme zur Richtlinie über den rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen. Koordinationsbüro »Kein Patent auf Leben«. (Ms.) MünchenGoogle Scholar
  171. Thurau M (1990) Gute Argumente: Gentechnologie? Beck, MünchenGoogle Scholar
  172. Toellner R (Hrsg) (1990) Die Ethik-Kommission in der Medizin. Problemgeschichte, Aufgabestellung, Arbeitsweise, Rechtsstellung und Organisationsformen medizinischer Ethik-Kommissionen. Jahrbuch des Arbeitskreises Medizinischer Ethik-Kommissionen in der Bundesrepublik Deutschland 1. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  173. Trute H-H (1994) Die Forschung zwischen grundrechtlicher Freiheit und staatlicher Institutionalisierung. Mohr, TübingenGoogle Scholar
  174. US congress, office of technology assessment (1992) Genetic tests and health insurance: results of a survey. Background Paper, Washington, D CGoogle Scholar
  175. US department of energy, office of energy research (1993) EL-SI bibliography: ethical, legal and social implications of the human genome project. Suppl 1994. Washington, D CGoogle Scholar
  176. Vogel F (1990) Humangenetik und Konzepte der Krankheit. Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wisssenschaften. Math.-Naturwiss. Klasse Jg. 1990. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  177. Vogel W (1995) Molekulargenetik und Genetische Beratung: Zeit zu handeln. In: Beck-Gernsheim E (Hrsg) Welche Gesundheit wollen wir? Dilemmata des medizinischen Fortschritts. Suhrkamp, Frankfurt, S 90–110Google Scholar
  178. Walters L (1994) The ethics of human germ line genetic intervention. In: Weir R F, Lawrence S C, Fales E (eds) Genes and human self-knowledge. Historical and philosophical reflections on modern genetics. University of Iowa Press, Iowa, pp 220–231Google Scholar
  179. Walters D L, Grover R (1986) Screening the newborn for sickle cell disease: is it worth the effort? In: Carter Th P, Willey A M (eds) Genetic disease. Screeening and management. Liss, New York, pp 123–136Google Scholar
  180. Warnock M (1985) A question of life. The Warnock report on human fertilization and embryology. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  181. Wassermann R (Hrsg) (1984) Kommentar zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, Bd I. Luchterhand, Neuwied-Darmstadt, S 584–651Google Scholar
  182. Weir R F, Lawrence S C, Fales E (eds) (1994) Genes and human self-knowledge. Historical and philosophical reflections on modern genetics. University of Iowa Press, IowaGoogle Scholar
  183. Wertz D, Fletcher J C (eds) (1989) Ethics and human genetics. A cross-cultural perspective. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  184. Wexler N S (1984) Genetisches „Russisches Roulett“: Die Erfahrung, potentieller Anlageträger der Chorea Huntington zu sein. In: Kessler S (Hrsg) Psychologische Aspekte der genetischen Beratung. Enke, Stuttgart, S 169–188Google Scholar
  185. Wiesing U (1995) Zur Verantwortung des Arztes. Frommann-Holzboog, Stuttgart Bad CannstattGoogle Scholar
  186. Wilmut I, Schnieke A E, McWhir J, Kind A J, Campbell K H S (1997) Viable offspring derived from fetal and adult mammalian cells. Nature 385:810–813PubMedGoogle Scholar
  187. Winnacker E-L (1993) Am Faden des Lebens. Warum wir die Gentechnik brauchen. Piper, MünchenGoogle Scholar
  188. Wißmann H, Albertz R, Neudecker R, Hegermann H, Gahbauer F, Flüeler C, Imbach R, Sparn W, Koch T (1992) Art. Mensch. In: Müller G (Hrsg) Theologische Realenzyklopädie, Bd XXII. de Gruyter, Berlin New York, S 458–567Google Scholar
  189. Wolff G (1991) Psychologische Aspekte der prädiktiven Diagnostik bei Huntingtonscher Krankheit. In: Brähler E, Meyer A (1991) Psychologische Probleme in der Humangenetik. Jahrbuch der medizinischen Psychologie 6. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 36–54Google Scholar
  190. Wolff G, Jung C (1995) Direktivität — Nichtdirektivität — Erfahrungsorientiertheit: Zur Entwicklung eiens integrativen Ansatzes zur Gesprächsführung in genetischer Beratung. In: Ratz E, Wolff G (Hrsg) Zwischen Neutralität und Weisung. Zur Theorie und Praxis von Beratung in der Humangenetik. EPV, München, S 8–29Google Scholar
  191. Wolff G, Jung C (1996) Vorschlag für ein Konzept der Weiterbildung in ethischen und psychologischen Grundlagen genetischer Beratung. Med Genet 8:139–142Google Scholar
  192. Wolters K (1988) Datenschutz und medizinische Forschungsfreiheit. Florentz, MünchenGoogle Scholar
  193. Zerres K (1993) Selbsthilfegruppen und Humangenetiker im Dialog. Erwartungen und Befürchtungen. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  194. Zimmerli W (1987) Wandelt sich die Verantwortung mit dem technischen Wandel? In: Lenk H, Rophl G (Hrsg) Technik und Ethik. Reclam, Stuttgart, S 92–111Google Scholar
  195. Zimmerli W (1994) Patenting of human genes and living organisms: an ethical point of view. In: Vogel F, Grunwald R, (eds) Patenting of human genes and living organisms. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 133–143Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Christian Schwarke

There are no affiliations available

Personalised recommendations