Das dritte Ohr — Wege zur Musiktherapie

  • Boris Luban-Plozza

Zusammenfassung

Bereits bei den alten Ägyptern und Griechen war Musik als Therapeutikum in der Behandlung von Patienten bekannt. Die vorliegende Arbeit beschreibt die verschiedenen Aspekte der Musiktherapie, die auf einer wissenschaftlichen Basis aufbauend seit mehr als 50 Jahren in die auch Körperbezogene Psychotherapie integriert ist. Ihre Effektivität hinsichtlich des Hervorrufens von Emotionen, die in Zusammenhang stehen mit verborgenen und daher unbekannten Affekten des Patienten, beweist, daß die Musiktherapie besonders in der Behandlung psychosomatischer Störungen eine recht zuverlässige Methode darstellt. Wenngleich die Wirkung der Musik auf den Menschen anscheinend bekannt und von nahezu jedem akzeptiert, wenn nicht sogar anerkannt wird, muß man feststellen, daß Musiktherapie noch immer nur mit Vorbehalten in den therapeutischen Konzepten Aufnahme findet.

Summary

Since the times of the ancient Egyptians and Greeks, music has been used in the treatment of patients suffering from various diseases. The paper describes in detail the different aspects of music therapy, which has been integrated into psychotherapy on a scientific basis for the last 50 years. Its effectiveness in provoking emotions related to hidden and therefore unknown affections of patients proves music therapy to be a reliable method especially in the treatment of psychosomatic disorders. Although the effects of music upon man appear to be known to and accepted if not appreciated by almost everyone, music therapy is included in psychotherapeutic approaches rather reluctantly.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Delli Ponti M, Luban-Plozza B (1990) „Il terzo orecchio" — Musica e psiche, 3aedizione. Centro Scientifico Torinese, TorinoGoogle Scholar
  2. Luban-Plozza B, Knaak L (1988) Satyriasis im Operngewand. In: Götze H, Simon W (Hrsg): Wo Sprache aufhört (Festschrift für H. v. Karajan zum 80. Geburtstag). Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 69 - 76Google Scholar
  3. Luban-Plozza B, Delli Ponti M, Dickhaut HH (1988) Musik und Psyche — Hören mit der Seele, Birkhäuser, Basel BostonGoogle Scholar
  4. Luban-Plozza B, Pöldinger W, Kröger F (1989) Der psychomatische Kranke in der Praxis. 5., neubearb. u. erw. Aufl., XV, 277 S. Locarno Basel HeidelbergGoogle Scholar
  5. Luban-Plozza B, Knaak L, Dickhaut HD (1990) Das therapeutische Bündnis mit dem Patienten. 5. vollständig neu überarb. Aufl., 190 S. TaschenbuchGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Boris Luban-Plozza

There are no affiliations available

Personalised recommendations