Advertisement

Nicht mehr gesund, aber noch nicht krank

  • Gisela Eberlein

Zusammenfassung

Im Hinblick auf die praktische Anwendung des AT demonstriert die Autorin die Bedeutung der Übungen bezüglich psychosomatischer Störungen. Es werden Fälle eines auf psychischen Irritationen beruhenden somatischen Ungleichgewichts dargestellt, die nicht zu der Kategorie „Krankheit“ gehören, aber auch nicht mehr gesund genannt werden können. Dieses Zwischenstadium von „nicht mehr gesund, aber noch nicht krank” stellt das eigentliche Terrain für ein erfolgreiches Praktizieren des AT dar.

Summary

The author demonstrates the usefulness of autogenic training in the field of psychosomatic disorders. Cases of somatic disequilibrium caused by psychic disturbances are discussed, which cannot be regarded as illness nor yet as a state of well-being. It is this intermediate state of “no longer healthy, but not yet ill” which constitutes the appropriate terrain for the successful practice of autogenic training.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eberlein G (1985) Autogenes Training für Kinder. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  2. Eberlein G (1985) Autogenes Training mit Jugendlichen. Econ, DüsseldorfGoogle Scholar
  3. Eberlein G (1985) Autogenes Training für Fortgeschrittene. Econ, Düsseldorf Eberlein G (1986) Autogenes Training mit der ganzen Familie. Econ, Düsseldorf Eberlein G ( 1986 ) Gesund durch Autogenes Training. Econ, DüsseldorfGoogle Scholar
  4. Eberlein G (1987) Autogenes Training - Lernen und Lehren. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  5. Eberlein G (1987) Fröhlich wollen wir den Tag beginnen. Rowohlt, Reinbek (TB )Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Gisela Eberlein

There are no affiliations available

Personalised recommendations