Advertisement

Der 32-Bit-Mikroprozessor

  • Thomas Flik
  • Hans Liebig

Zusammenfassung

In Kapitel 1 wurde die Struktur eines 16-Bit-Mikroprozessors etwas vereinfacht vorgestellt. Demgegenüber weisen reale 16/32- und 32-Bit-Prozessoren folgende grundsätzliche Funktions- und Strukturmerkmale auf:
  • interne 32-Bit-Struktur für den Registersatz, die internen Datenwege und die arithmetisch-logische Verarbeitung,

  • 16-Bit- bzw. 32-Bit-Schnittstelle zum Systemdatenbus,

  • Adreßformat von 24 oder 32 Bits,

  • mehrere Datenformate (z.B. Bit, Bitfeld, Byte, Wort, Doppelwort),

  • Wort- und Doppelwortzugriffe im Speicher ggf. nicht an Wort- und Doppelwortadressen gebunden, sondern mit beliebiger Byteadresse möglich (data misalignment),

  • viele Möglichkeiten der Adreßmodifizierung durch den Prozessor,

  • umfangreicher Befehlssatz (z.B. für Gleitkommaoperationen und zur Unterstützung höherer Programmiersprachen und des Zugriffs auf einen virtuellen Speicher),

  • Fließbandverarbeitung von Befehlen (instruction pipe),

  • byte- oder wortorganisierte Befehlsdarstellung,

  • mehrere Betriebsarten mit unterschiedlichen Privilegien,

  • universelles Trap- und Interruptsystem (Ausnahmeverarbeitung).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    iAPX 286 High performance microprocessor with memory management and protection, advance information. Intel 1983Google Scholar
  2. 2.
    MC68000 16-bit microprocessor user’s manual. 3rd ed. Motorola 1982Google Scholar
  3. 3.
    MC68040 32-Bit microprocessor user’s manual, preliminary. Motorola 1989Google Scholar
  4. 4.
    MC68040 Instruction set. Motorola 1989Google Scholar
  5. 5.
    Rechenberg, P.: Programmieren für Informatiker mit PL/I. Band 2. München: Oldenbourg 1974zbMATHGoogle Scholar
  6. 6.
    Series 32000 microprocessors databook. National Semiconductor 1988Google Scholar
  7. 7.
    Tanenbaum, A.S.: Operating systems: Design and Implementation. Englewood Cliffs: Prentice-Hall 1987Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Thomas Flik
    • 1
  • Hans Liebig
    • 1
  1. 1.Institut für Technische InformatikTechnische Universität BerlinBerlin 10Deutschland

Personalised recommendations