Advertisement

Modulkonstruktionen

  • Thomas Melin
  • Robert Rautenbach
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Bevor Membranen in technischen Prozessen nutzbar gemacht werden können, müssen sie in eine praktisch handhabbare, anwendungsspezifische Anordnung eingesetzt werden. Die dabei entstehenden Membrankonfigurationen werden als Membran-Module bezeichnet und bilden das Kernstück jeder Membrananlage. Das Prinzip ist in Bild 4.1 dargestellt. In einem Modul wird ein Zulaufstrom (Feed) in einen Konzentratstrom (Retentat) und einen Filtratstrom (Permeat) aufgeteilt. Die Triebkraft des Prozesses kann je nach Verfahren und Anwendung auf unterschiedliche Weise aufgebracht werden, also durch Aufprägen einer transmembranen Differenz des Drucks (Porenmembran) oder des chemischen Potenzials (Lösungs-Diffusions-Membran) [27].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    AAFLOW SYSTEMS, Firmenprospekt MSD-SeparatorGoogle Scholar
  2. 2.
    Anlagenprospekt „Trinkwasseraufbereitungsanlage Hermeskeil — Trinkwasser durch Membranfiltration“ (1999) Verbandsgemeinde Hermeskeil + WecoLux, HermeskeilGoogle Scholar
  3. 3.
    AKZO NOBEL/Membrana GmbH, FirmenprospektGoogle Scholar
  4. 4.
    BERGHOF Filtrations-und Anlagentechnik GmbH, Firmenprospekt, rechtes Foto in Bild 4–4Google Scholar
  5. 5.
    Dauborn Membran Systeme für Wasserbehandlung — CR-Filter, FirmenprospektGoogle Scholar
  6. 6.
    Engelhardt, N (09/2001) Sind großtechnische Membrananlagen wirtschaftlich? Erkenntnisse aus Anlagenbetrieb und Planung. 3. Aachener Tagung Siedlungswasserwirtschaft und Verfahrenstechnik, AachenGoogle Scholar
  7. 7.
    Gimbel R, Panglisch G, Dautzenberg W, Kiepke 0 (1997) Erste Erfahrungen mit Pilotanlagen zur Ultra-und Mikrofiltration der Trinkwasseraufbereitungsanlage Roetgen des Wasserwerkes des Kreises Aachen. Membrantechnik bei der kommunalen Abwasserbehandlung und Trinkwasseraufbereitung, 1. Aachener Tagung Siedlungswasserwirtschaft und Verfahrenstechnik, A13, AachenGoogle Scholar
  8. 8.
    GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH, RP-ModulGoogle Scholar
  9. 9.
    Hermsdorfer Institut für Technische Keramik eV, FirmenprospektGoogle Scholar
  10. 10.
    KOCH International, FirmenprospektGoogle Scholar
  11. 11.
    MITSUI Engineering & Shipbuilding, 1–1, Tama 3-chome, Tamano, Okayama 7068651, JapanGoogle Scholar
  12. 12.
    MARTIN SYSTEMS AG — Ultrafiltration mit dem richtigen Dreh — VRM Vacuum Rotation Membrane, FirmenprospektGoogle Scholar
  13. 13.
    NADIR Filtration GmbH, FirmenprospektGoogle Scholar
  14. 14.
    NITTO, FirmenprospektGoogle Scholar
  15. 15.
    PURON AG, (2002) getauchte MembranmoduleGoogle Scholar
  16. 16.
    Rautenbach R (1997) Membranverfahren — Grundlagen der Modul-und Anlagenauslegung. Springer-VerlagGoogle Scholar
  17. 17.
    RHONE POULENC, Pleiade Modul, FirmenprospektGoogle Scholar
  18. 18.
    ROCHEM RO-Wasserbehandlung, DT-Modul, FirmenprospektGoogle Scholar
  19. 19.
    STORK Friesland, FirmenprospektGoogle Scholar
  20. 20.
    STORK Friesland, Firmenprospekt, linkes Foto in Bild 4–4Google Scholar
  21. 21.
    SULZER CHEMTECH GmbH Membrantechnik, FirmenprospektGoogle Scholar
  22. 22.
    VAAHTO CANZLER, FirmenprospektGoogle Scholar
  23. 23.
    Van der Roest, H (2000) „MBR-technologie: ook voor huishoudelijk afvalwater ? PAO cursus Membraanfiltratie bij de zuivering van drink-, proces-en afvalwater. DelftGoogle Scholar
  24. 24.
    Voßenkaul, K (2002) Membran-und Membranmodulentwicklungen für kommunale Kläranlagen. 35. Essener Tagung für Wasser-und AbfallwirtschaftGoogle Scholar
  25. 25.
    Voßenkaul, K (2001) Ursachen für das Ablöseverhalten bei getauchten Hohlfasermembranen in der Kläranlage. Gutachten im Auftrag des ErftverbandesGoogle Scholar
  26. 26.
    Voßenkaul K (2000) Modulentwicklung und neue Betriebsweisen der Ultra-und Mikrofiltration in der Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung.Google Scholar
  27. 27.
    Voßenkaul K, Rautenbach R (1997) Konzepte für Ultrafiltrationsanlagen — Modulbau-formen und Betriebsweisen. Membrantechnik bei der kommunalen Abwasserbehandlung und Trinkwasseraufbereitung. 1. Aachener Tagung Siedlungswasserwirtschaft und Verfahrenstechnik, A5, AachenGoogle Scholar
  28. 28.
    Wozniak T (2002) Erkenntnisse für die Planung und den Betrieb von Membranbioreaktoren. Seminar beim AggerverbandGoogle Scholar
  29. 29.
    ZENON, Kanada, FirmenprospektGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Thomas Melin
    • 1
  • Robert Rautenbach
  1. 1.Institut für VerfahrenstechnikRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations