Advertisement

„Höhere Funktionen“ des Nervensystems, bedingte Reflexe, Lernvorgänge und zugehörige Phänomene

  • William F. Ganong

Zusammenfassung

In den vergangenen Kapiteln wurde die Zuleitung somatischer und visceraler Impulse zum Gehirn und die Entsendung von Impulsen an die Peripherie besprochen. Es wurde die Rolle des retikulären Systems für die Erhaltung eines aktionsbereiten Wachzustandes erläutert sowie die Bedeutung der limbischen Kreisschaltungen für die Sicherung des homoiostatischen Gleichgewichtes und die Regulierung des instinktmäßigen, bzw. emotionellen Verhaltens diskutiert (Abb. 16–1). Es müssen nunmehr die mangels eines präziseren Terminus als „höhere Funktionen“ des Nervensystems bezeichneten Phänomene besprochen werden, d. s. Lernen, Gedächtnis, Urteilsfähigkeit, Sprache und die anderen mentalen Leistungen. Penfield sagte, „beim Studium der Neurophysiologie der mentalen Vorgänge befindet man sich in der Situation von Männern am Fuß eines Berges. Sie haben an den untersten Hügeln eine Lichtung geschlagen und blicken den Abhang hinan, den sie zu ersteigen trachten, aber der Gipfel ist durch ewige Wolken verhüllt.“ Die „Lichtung am Fuß des Berges“ ist Gegenstand des vorliegenden Kapitels.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Physiological Society: Handbook of Physiology. Section 6: Alimentary Canal. Vol. 1: Control of Food and Water Intake. 1967.Google Scholar
  2. Baust, W.: Ermüdung, Schlaf und Traum. Bücher der Zeitschrift Naturwissenschaftliche Rundschau, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft m.b.H., Stuttgart, 1970.Google Scholar
  3. Bronisch, F. W.: The Clinically Important Reflexes. Grune & Stratton, 1952.Google Scholar
  4. Chusid, J. G. and McDonald, J. J.: Correlative Neuroanatomy and Functional Neurology, 13th ed. Lange, 1967.Google Scholar
  5. Davis, H.: Biophysics and pysiology of the inner ear. Physiol. Rev. 37:1, 1957.PubMedGoogle Scholar
  6. Davson, H.: The Eye, Academic Press, New York-London, 1966.Google Scholar
  7. Dow, R. S. and Moruzzi, G.: The Physiology and Pathology of the Cerebellum. University of Minnesota Press, 1958.Google Scholar
  8. Eyazaguirre, C.: Physiology of the Nervous System. Year Book, 1969.Google Scholar
  9. Ganong, W. F. and Martini, L., Eds.: Frontiers in Neuroendocrinology, 1969. Oxford, 1969.Google Scholar
  10. Hensel, H.: Allgemeine Sinnesphysiologie — Hautsinne, Geschmack, Geruch. Springer, Berlin-Heidelberg-New York 1966.CrossRefGoogle Scholar
  11. Himwich, H. E. and Himwich, W. A., Eds.: Biogenic Amines. Elsevier, 1964.Google Scholar
  12. Kety, S. S., and Elkes, J., Eds.: Regional Neurochemistry. Pergamon, 1961.Google Scholar
  13. Knighton, R. S. and Dumke, P. R., Eds.: Pain. Little, Brown, 1966.Google Scholar
  14. Pavlov, I. P.: Conditioned reflexes. Oxford, University Press, 1928.Google Scholar
  15. Pirenne, M. H.: Vision and the Eye. Chapman & Hall, London, 1967.Google Scholar
  16. Rauch, S.: Biochemie des Hörorgans, Einführung in Methoden und Ergebnisse. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 1964.Google Scholar
  17. Roberts, T. D. M.: Neurophysiologie of Postural Mechanisms. Butterworth, London, 1967.Google Scholar
  18. Schaltenbrand, G.: Allgemeine Neurologie, Pathophysiologie, Klinik, Untersuchungsmethoden, Syndrome. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1969.Google Scholar
  19. Sherrington, C. S.: The Integrative Action of the Nervous System, new ed. Cambridge University Press, 1947.Google Scholar
  20. Wurtman, R. J.: Catecholamines. Little, Brown, 1966.Google Scholar
  21. Zotterman, Y., Ed.: Olfaction and Taste. Macmillan, 1963.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • William F. Ganong
    • 1
  1. 1.School of MedicineUniversity of CaliforniaSan FranciscoUSA

Personalised recommendations