Advertisement

Stellung der Bakterien in der belebten Natur

  • O. Kandler
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Bakterien sind teils Primärproduzenten, teils Zersetzer. Die Primärproduzenten bauen ihre Körpersubstanz mit Hilfe verschiedener chemo- und photoautotropher Stoffwechselmechanismen (vgl. Kap. 4) aus CO2 und mineralischem bzw. atmosphärischem Stickstoff auf und schaffen damit zusammen mit den photoautotrophen Pflanzen die stoffliche Grundlage aller heterotrophen Organismen, wie z. B. Mensch und Tier.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Balows A et al. (eds) (1991) Manual of clinical microbiology 5th ed. ASM, Washington, DC.Google Scholar
  2. Das Standardwerk über Labormethoden der Medizinischen Mikrobiologie —.Google Scholar
  3. Davis BD, Dulbecco R, Eisen HN, Ginsberg HS (eds) (1990) Microbiology, 4th ed. J. B. Lippincott, Philadelphia.Google Scholar
  4. Hallmann L, Burkhardt F (1974) Klinische Mikrobiologie, 4. Aufl. Georg Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  5. Schaechter M, Medoff G, Schlessinger D (eds) (1989) Mechanisms of microbial diseases. Williams & Wilkins, Baltimore.Google Scholar
  6. Beispielorientierte Einführung in die Medizinische Mikrobiologie —.Google Scholar
  7. Wilson GS, Miles AA, Parker MT (eds) (1983) Topley and Wilson’s Principles of bacteriology, virology, and immunity, 7th ed. Williams & Wilkins, Baltimore.Google Scholar
  8. Standardwerk der theoretischen Mikrobiologie; Neuauflage angekündigt für 1991—.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • O. Kandler

There are no affiliations available

Personalised recommendations