Legionellen

Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Als Legionellen bezeichnet man eine Familie gramnegativer, unbekapselter, nicht sporenbildender Stäbchen, die weder unter aeroben noch unter anaeroben Bedingungen zur Zuckerspaltung befähigt sind. Als Energiequelle dienen Aminosäuren. Alle Legionellen benötigen Zystein als Wachstumsfaktor. Die Generationszeit ist länger als bei den meisten anderen hu-manpathogenen gramnegativen Bakterien. Die Katalasereaktion fällt positiv aus, Nitrat und Harnstoff werden nicht gespalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

Allgemeine Literatur

  1. Krieg NR, et al (eds) (1984–1989) Bergey’s manual of systematic bacteriology. Williams & Wilkins, Baltimore.Google Scholar
  2. Neben dem Int. J. Syst. Bacteriol. das maßgebende Werk für die Benennung und Eingruppierung von Bakterien —.Google Scholar
  3. Mandell GL, Douglas RJ Jr, Bennett JE (eds) (1990) Principles and practice of infectious diseases, 3rd ed. Churchill Livingstone, New York.Google Scholar
  4. Das Standardwerk über klinisch orientierte Medizinische Mikrobiologie; sowohl nach Syndromen als auch nach Erregern gegliedert; ausführliche Literaturangaben —.Google Scholar
  5. Schaechter M, Medoff G, Schlessinger D (eds) (1989) Mechanisms of microbial diseases. Williams & Wilkins, Baltimore.Google Scholar
  6. Beispielorientierte Einführung in die Medizinische Mikrobiologie —.Google Scholar

Spezielle Literatur (in der Reihenfolge der Kapitel)

  1. Winn WC Jr (1988) Legionnaires disease: historical perspective. Clin. Microbiol. Rev. 1:60–81.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • H. Hahn

There are no affiliations available

Personalised recommendations