T-Zellen

  • S. H. E. Kaufmann
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Eine Gruppe von Lymphozyten erlangt ihre biologische Funktionsfähigkeit erst durch einen Reifungsprozeß im Thymus; man bezeichnet diese Zellen als T-Lymphozyten. Die wichtigsten, durch T-Zellen vermittelten Immunphänomene sind in Tabelle 8.1 dargestellt. Sie werden zusammenfassend als zellvermittelte oder zelluläre Immunität bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Immunology Today. Elsevier Science, Cambridge, UK (Monatliche Erscheinungsweise).Google Scholar
  2. Annual Review of Immunology. Annual Reviews, Palo Alto, CA (jährliche Erscheinungsweise).Google Scholar
  3. Immunsystem, Abwehr und Selbsterkennung auf molekularem Niveau, 2. Auflage (1988), Spektrum der Wissenschaft, Heidelberg.Google Scholar
  4. Roitt IM (Hrsg) (1989) Leitfaden der Immunologie. Steinkopff, Darmstadt.Google Scholar
  5. Paul WE (Hrsg) (1989) Fundamental Immunology 2. Aufl. Raven, New York.Google Scholar
  6. Klein J (Hrsg) (1990) Immunology. Blackwell Boston Oxford London Edinburgh Melbourne.Google Scholar
  7. Male D, Champion B, Cooke A (Hrsg) (1987) Advanced Immunology. Gower, London New York.Google Scholar
  8. Unanue ER, Benacerraf B (Hrsg) (1987) Immunologie 2. Aufl. Walter de Gruyter, Berlin New York.Google Scholar
  9. Kaufmann SHE (Hrsg) (1989) T-Cell paradigms in parasitic and bacterial infections. In: Current Topics in Microbiology and Immunology, Springer Berlin Heidelberg New York Tokyo.Google Scholar
  10. Mims CA (Hrsg) (1987) The pathogenesis of infectious disease, 3rd ed. Academic Press, London.Google Scholar
  11. Roitt IM, Brostoff J, Male D (Hrsg) (1987) Kurzes Lehrbuch der Immunologie. Georg-Thieme Verlag, Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • S. H. E. Kaufmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations