Schwangerschaftsabbruch

  • Reinhard Dettmeyer

Zusammenfassung

Mit dem Schwangeren- und Familienhilfeänderungsgesetz (SFHÄndG, vom 21.08. 1995, BGBI. I S. 1050) traten die derzeit geltenden gesetzlichen Bestimmungen zum Schwangerschaftsabbruch in Kraft. Danach ist ein Abbruch aus medizinischer und kriminologischer Indikation nicht rechtswidrig, eine sog. embryopathische Indikation ist nicht mehr vorgesehen, die medizinisch-soziale Indilcation des § 218a Abs. 2 StGB wird z. T. als „Auffangtatbestand“ interpretiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (1999) Hinweise zum Schwangerschaftsabbruch mit Mifepriston (Mifegyne). Dtsch Ärztebl 96 B-1597Google Scholar
  2. Beckmann R (1998) Der „Wegfall“ der embryopathischen Indikation. MedR: 155–161Google Scholar
  3. Die deutschen Bischöfe (1996) Menschenwiirde und Menschenrechte von allem Anfang an. Gemein-Google Scholar
  4. sames Hirtenwort der deutschen Bischöfe zur ethischen Beurteilung der Abtreibung. SekretariatGoogle Scholar
  5. der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn, September 1996Google Scholar
  6. Giesen D, Poll J (1993) Recht der Frucht/Recht der Mutter in der embryonalen und fetalen Phase aus juristischer Sicht. Juristische Rundschau: 177–181Google Scholar
  7. Hagen R, Olek K, Dickgieser N (2000) Sexueller Missbrauch eines Kindes. Kriminalistik 4: 240–242 Hiersche HD ( 1990 ) Perinatologie und Geburtshilfe unter medizinrechtlichen Gesichtspunkten. MedR: 309–313Google Scholar
  8. Jerouschek G (1989) Vom Wert und Unwert der pränatalen Menschenwiirde. Juristenzeitung: 279–285 Laber J ( 1990 ) Die rechtlichen Probleme der Friiheuthanasie. MedR: 182–188Google Scholar
  9. Leinmiiller R (1999) Friiher medikamentöser Schwangerschaftsabbruch. So manche Frage bleibt of-fen. Dtsch Ärztebl 96 B-1565–1567Google Scholar
  10. Mitteilungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (1999) Richtlinien zur Empfdngnisregelung und zum Schwangerschaftsabbruch. Dtsch Ärztebl 96: B-193–198Google Scholar
  11. Schlund GH (1997) Die neue Rechtslage zu §§ 218 ff. StGB. Arztrecht: 235–240Google Scholar
  12. Schumann E, Schmidt-Recla A (1998) Die Abschaffung der embryopathischen Indikation–eine ernst-hafte Gefahr fiir den Frauenarzt? MedR: 497–504Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Reinhard Dettmeyer
    • 1
  1. 1.Facharzt für Pathologie und Rechtsmedizin Institut für RechtsmedizinRheinischen Friedrich-Wilhelms-UniversitätBonnDeutschland

Personalised recommendations