Advertisement

Standesrecht und Ethikkommissionen

  • Reinhard Dettmeyer
Chapter
  • 61 Downloads

Zusammenfassung

Jeder approbierte Mediziner ist Zwangsmitglied in der für ihn zuständigen Lan- desärztekammer. Diese hat als Körperschaft öffentlichen Rechts vom Gesetzgeber das Recht zugebilligt bekommen, eigene Angelegenheiten in eigener Verantwortung zu regeln, insbesondere die Vertretung der Interessen der Ärzteschaft, aber auch die Organisation der Weiterbildung, die Verabschiedung einer rechtsverbindlichen Berufsordnung, die Bildung von Kommissionen für gesetzgeberisch festgelegte Aufgaben und anderes mehr.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dettmeyer R (1999) Verfassungsrechtliche Anforderungen an Zwangsmitgliedschaft und Ärztekam-merbeitrag. NJW: 3367–3372Google Scholar
  2. Deutsch E (1981) Ethildcommissionen fiir medizinische Versuche am Menschen: Einrichtung, Funk-tion, Verfahren. NJW: 614–617Google Scholar
  3. Deutsch E (1999) Ethikkommissionen und Freiheit der medizinischen Forschung. VersR: 1–8 Deutsch E, Taupitz J ( 1999 ) Forschungsfreiheit und Forschungskontrolle in der Medizin–zur geplan-ten Revision der Deldaration von Helsinki. MedR: 402–404Google Scholar
  4. Fuchs C, Gerst T (1997) Medizinethik in der Berufsordnung. Dtsch Ärztebl 94: A-2808–2814 Habermann E, Lasch H, Gödicke P (2000) Therapeutische Priifungen an Nicht-Einwilligungsfähigen im Eilfall–ethisch geboten und rechtlich zulässig? NJW 3389–3395Google Scholar
  5. Hespeler U (2000) Unsachliche Kritik im Lichte des Grundrechts auf freie Meinungsäußerung, Anm. zum Beschl. des BVerfG vom 14.02.2000. MedR: 526–529Google Scholar
  6. Holtheide E (1999) Beratungspflicht vor klinischen Prüfungen. Rhein Ärzteb122–23Google Scholar
  7. Kern BR (1998) Die Bioethik-Konvention des Europarates - Bioethik vs. Arztrecht? MedR: 485–490 Kunze H (1992) Unzureichender Schutz für Patienten in klinischen Prüfungen. Dtsch Ärztebl: A-1616–1621Google Scholar
  8. LaPuma J, Stocking CB, Silverstein MD, DiMartini A, Siegler M, (1998) An ethics consultation service in a teaching hospital. JAMA: 808–811Google Scholar
  9. Laufs A, Reiling E (1991) Ethikkommissionen–Vorrecht der Ärztekammern? MedR: 1–11Google Scholar
  10. Maio G (2000) Zum Nutzen des Patienten. Ethische eberlegungen zur Differenzierung von therapeu-tischen und nichttherapeutischen Studien. Dtsch Ärztebl: B-2727–2732Google Scholar
  11. Pietzcker J (1985) Kein „allgemeinpolitisches Mandat“ von Berufskammern–BVerwGE 64,298. JuS: 27–31Google Scholar
  12. Ratzel R, Lippert HD (1998) Kommentar zur Musterberufsordnung der Deutschen Ärzte (MBO), 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioCrossRefGoogle Scholar
  13. Reiter-Theil S, Hiddemann W (2000) Ethik in der Medizin–Bedarf und Formen. Urologe A: 182–193Google Scholar
  14. Rittner C, Schaper J, Wessler I (1996) Zur Kritik der Obliegenheitspflichten des Versicherten bei Ge- fdhrdungshaftung nach dem Arzneimittelgesetz. Versicherungsmedizin 48: 21–23PubMedGoogle Scholar
  15. Schiwy-Bochat KH, Althoff H, Miiller H (1997) Erfahrungsspektrum einer Ethildcommission an einer Medizinischen Fakultät. MedR: 68–71Google Scholar
  16. Schweidtmann W (1999) Das ethische Bewusstsein der Mitarbeiter und die Wirklichkeit im Kranken-haus. Geburtsh Frauenheilkd: 153–158Google Scholar
  17. Taupitz J (1991) Die Standesordnungen der freien Berufe. Geschichtliche Entwicklung, Funktionen, Stellung im Rechtssystem. BerlinGoogle Scholar
  18. Walter-Sack I, Haefeli WE (2000) Qualitätssicherung der pädiatrischen Arzneimittel-Therapie durch klinische Studien–ethische und rechtliche Rahmenbedingungen unter Beriicksichtigung der spe-zifischen Bedürfnisse von Kindern. MedR: 454–463Google Scholar
  19. Zentrale Kommission zur Wahrung ethischer Grundsätze in der Medizin und ihren Grenzgebieten (Zentrale Ethikkommission) (1999) Zur Verwendung von patientenbezogenen Informationen für die Forschung in der Medizin und im Gesundheitswesen. Dtsch Ärztebl 96: B-2574–2577Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Reinhard Dettmeyer
    • 1
  1. 1.Facharzt für Pathologie und Rechtsmedizin Institut für RechtsmedizinRheinischen Friedrich-Wilhelms-UniversitätBonnDeutschland

Personalised recommendations