Advertisement

Behandlung minderjähriger Patienten

  • Reinhard Dettmeyer
Chapter

Zusammenfassung

Da der ärztliche Heileingriff rechtlich Geschäftsfähigkeit nicht voraussetzt, können auch Minderjährige grundsätzlich rechtswirksam in einen solchen Eingriff einwilligen. Allerdings sind die Voraussetzungen einer solchen Einwilligung sorgfältig zu prüfen und zu dokumentieren. Zusätzlich ist im Regelfall die Einwilligung der Eltern einzuholen, es sei denn, der minderjährige Patient besteht auf die Einhaltung der ärztlichen Schweigepflicht auch und gerade gegenüber den Sorgeberechtigten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alzen G, Duque-Reina D, Urhahn R, Solbach G (1992) Röntgenuntersuchung bei Traumen im Kindesalter. DMW 117: 363–367CrossRefGoogle Scholar
  2. Belling DW (1994) Das Selbstbestimmungsrecht Minderjähriger bei medizinischen Eingriffen. Eine rechtsvergleichende Studie zum amerikanischen, englischen, französischen und deutschen Recht. Schriftenreihe Familie und Recht.Google Scholar
  3. Büttner W (1998) Kind-Mutter-Beziehung im Operationssaal—Die Inzidenz postoperativer pathologischer Auffälligkeiten im Kindesalter. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 33: 586–590PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Diederichsen U (1995) Zustimmungsersetzungen bei der Behandlung bösartiger Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen. In: Dierks C, Graf-Baumann T, Lenard HG (Hrsg) Therapieverweigerung bei Kindern und Jugendlichen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  5. Eberbach W (1986) Grundsätze zur Aufklärungspflicht bei nicht voll Geschäftsfähigen. MedR: 14–18Google Scholar
  6. Eisenmenger W, Betz P (1996) Rechtliche Bewertung der elterlichen und ärztlichen Verantwortung bei Komplikationen zwischen elterlichen Überzeugungen und Kindeswohl. In: Koletzko B (Hrsg) Alternative Ermahnung bei Kindern in der Kontroverse. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  7. Fegert JM (2000) Das neue Kindschaftsrecht. Erweiterte Aufklärungspflicht. Dtsch Arztebl 97: B-25–27Google Scholar
  8. Fritz T (1998) Die Anwesenheit der Mutter bei der Narkoseeinleitung des Kindes–aus der Sicht des niedergelassenen Anästhesisten. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 33: 597–598PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Geiss HK (1998) Die Anwesenheit der Mutter im Operationsaal–Stellungnahme aus der Sicht der Hygiene. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 33: 598–599PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Hecker WC (1999) Aufklärung von Kindern über ihre Erkrankung und Operation. Pädiatr Prax 56: 5–10Google Scholar
  11. Rixen S (1997) Das totkranke Kind zwischen Eltern und Arzt. MedR: 351–355Google Scholar
  12. Scherer I (1997) Schwangerschaftsabbruch bei Minderjährigen und elterliche Zustimmung. FamRZ 589–595Google Scholar
  13. Schlund GH (1999) Anmerkung zum Beschluss des OLG Hamm v. 16.07.1998. JR: 333–336Google Scholar
  14. Schwab D (1997) Einführung in das neue Kindschaftsrecht. FamRZ: 1377–1383Google Scholar
  15. Staak M, Uhlenbruck W (1984) Problematik neuer Arzneimittel beim Minderjährigen aus rechtsmedizinischer Sicht. MedR: 177–184Google Scholar
  16. Tröndle H (1992) Verordnung von Kontrazeptiva an Minderjährige–eine Straftat? MedR: 320–325Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Reinhard Dettmeyer
    • 1
  1. 1.Facharzt für Pathologie und Rechtsmedizin Institut für RechtsmedizinRheinischen Friedrich-Wilhelms-UniversitätBonnDeutschland

Personalised recommendations