Advertisement

Die Weiterentwicklung der Medizin in Wissenschaft und Ausbildung im 3.Jahrtausend

  • Dietrich H. W. Grönemeyer

Zusammenfassung

Die wissenschaftliche Medizin verfügt über ein umfangreiches Wissen, das organbezogen systematisiert wurde und in Einzelfächer aufgeteilt ist. So existieren die innere Medizin, die Augenheilkunde, die operative Medizin oder Psychologie als selbständige Disziplinen mit geringer Beziehung und Kommunikation untereinander. Insgesamt kommt die Hauptperson, der Mensch, häufig zu kurz und es gibt bis heute keinen integrativen theoretischen Ansatz, der die Fachdisziplinen zusammenführt. Erkrankungen der Haut, wie beispielsweise die Neurodermitis, werden kaum in den Kontext mit Erkrankungen der Organe oder psychischen Veränderungen gebracht, obwohl allein der gesunde Menschenverstand hier schon Rückschlüsse zuläßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Helmich P (1997) Primärärztliche Patientenbetreuung. Lehre - Forschung - Praxis. StuttgartGoogle Scholar
  2. Humboldt-Universität Berlin (1998) Materialien zum Reformstudiengang MedizinGoogle Scholar
  3. Robert-Bosch-Stiftung (1989) Das Arztbild der ZukunftGoogle Scholar
  4. Vogler P (1972) Disziplinäre Methoden, Kontext und Menschenbild. In: Gadamer HG, Vogler P (Hrsg) Neue Anthropologie, 6 Bd. Thieme, Stuttgart, S 152–194Google Scholar
  5. Weizsäcker V von (1948) Grundfragen medizinischer Anthropologie. Frische, TübingenGoogle Scholar
  6. Weizsäcker V von (195o) Diesseits und jenseits der Medizin. Koehler, Stuttgart, S 49Google Scholar
  7. Weizsäcker V von (1951)Der kranke Mensch, eine Einführung in die Medizinische Anthropologie. Koehler, StuttgartGoogle Scholar
  8. Wissenschaftsrat (1992) Leitlinien zur Reform des MedizinstudiumsGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Dietrich H. W. Grönemeyer
    • 1
  1. 1.Institut für MikroTherapieUniversität Witten/HerdeckeBochumDeutschland

Personalised recommendations