Advertisement

Gase

  • Wolfgang Demtröder
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Anders als bei festen oder flüssigen Körpern, die unter Einwirkung äußerer Kräfte ihr Volumen nur wenig ändern, lassen sich Gase beliebig expandieren (sie nehmen jeden ihnen angebotenen Raum ein) und bei Einwirken eines äußeren Druckes bis zu einer gewissen Grenze auch beliebig komprimieren. Dies liegt daran, daß ihre Dichte bei Atmosphärendruck etwa um drei Größenordnungen kleiner ist als die der festen oder flüssigen Phase. Der mittlere Abstand der Atome bzw. Moleküle ist deshalb etwa zehnmal größer, und ihre mittlere kinetische Energie ist größer als die potentielle Energie ihrer gegenseitigen Wechselwirkung (Anziehung bzw. Abstoßung).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 7.1
    F. Kohlrausch: Praktische Physik, Bd. I, 23. Aufl. (Teubner, Stuttgart 1988)Google Scholar
  2. 7.2
    R. Becker: Theorie der Wärme, 3. Aufl. (Springer, Berlin, Heidelberg 1985)Google Scholar
  3. 7.2a
    J. Honerkamp, H. Römer: Klassische Theoretische Physik , 3. Aufl. (Springer, Berlin, Heidelberg 1993)zbMATHGoogle Scholar
  4. 7.3
    R.R Wayne: Chemistry of the Atmosphere, 2nd ed. (Oxford Science Publ., Oxford Univ, Press 1991)Google Scholar
  5. 7.4
    V.A. Isidorov: Organic Chemistry of the Earth’s Atmosphere (Springer, Berlin, Heidelberg 1990)CrossRefGoogle Scholar
  6. 7.5
    T.E. Graedel, P.J. Crutzen: Chemie der Atmosphäre (Spektrum, Heidelberg 1994)Google Scholar
  7. 7.6
    H. Pichler: Dynamik der Atmosphäre (Spektrum, Heidelberg 1997)zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Demtröder
    • 1
  1. 1.Fachbereich PhysikUniversität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations