Advertisement

Einführung und Überblick

  • Wolfgang Demtröder
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Der Name Physik stammt aus dem Griechischen (φυσiς = Ursprung, Naturordnung, das Geschaffene) und umfaßt nach einer Einteilung des Aristoteles (384–322 v. Chr.) die Lehre von der körperlichen, materieerfüllten Welt im Gegensatz zur Metaphysik, die bei Aristoteles in dem auf die Physik folgenden Themenkreis (meta = nach) behandelt wird und sich mit Strukturen der ideellen Welt, ihren Prinzipien und Möglichkeiten auseinandersetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.1
    E. Lüscher, H.J. Jodl (Hrsg.): Physik: Gestern, Heute, Morgen (Heinz-Moos, München 1971) darin: G. Fritsch: Methodik des wissenschaftlichen Denkens, S. 21; H.J. Jodl: Stammbaum der Physik, S.49Google Scholar
  2. 1.2
    D. Korn: Grenzen des Wissens anhand von Beispielen aus der Physik (Konstanzer Universitätsreden 1973)Google Scholar
  3. 1.3
    W. Stegmüller: Erfahrung, Festsetzung, Hypothese und Einfachheit in der wissenschaftlichen Begriffsund Theorienbildung (Springer, Berlin, Heidelberg 1970)CrossRefGoogle Scholar
  4. 1.4
    H.J. Jodl: Modelle und Strukturen in der Physik, in: Physik & Didaktik 1, 205 (1973)Google Scholar
  5. 1.5
    W. Heisenberg: Wandlungen in den Grundlagen der Naturwissenschaften (Hirzel, Stuttgart 1959) 11. Aufl. 1980Google Scholar
  6. 1.6
    F. Fraunberger, J. Teichmann: Das Experiment in der Physik (Vieweg, Braunschweig 1983)Google Scholar
  7. 1.7
    E. Segrè: I. Von den fallenden Körpern zu den elektromagnetischen Wellen. Die klassischen Physiker und ihre Entdeckungen (Piper, München 1990)Google Scholar
  8. 1.7a
    E. Segrè: II. Von Röntgenstrahlen zu Quarks (Piper, München 1990)Google Scholar
  9. 1.8
    M. v. Laue: Geschichte der Physik (Ullstein, Frankfurt 1966)Google Scholar
  10. 1.9
    St.F. Mason: Geschichte der Naturwissenschaft in der Entwicklung ihrer Denkweisen (Kröner, Stuttgart 1974) GNT, Bassum 1997 (Nachdr.)Google Scholar
  11. 1.10
    L. Leprince-Ringuet: Die berühmten Erfinder (Aulis, Köln 1960)Google Scholar
  12. 1.10a
    J. Hoppe: Johannes Kepler, 5. Aufl. (Teubner, Stuttgart 1987)Google Scholar
  13. 1.11
    A. Hermann: Lexikon Geschichte der Physik (Aulis, Köln 1986)Google Scholar
  14. 1.12
    S. Sambunsky: Der Weg der Physik (Artemis, Zürich 1975)Google Scholar
  15. 1.13
    S. Flügge: Wege und Ziele der Physik (Springer, Berlin, Heidelberg 1974)CrossRefGoogle Scholar
  16. 1.14
    St. Weinberg: The Discovery of Subatomic Particles (Scientific American Library, Freeman, Oxford 1984)Google Scholar
  17. 1.15
    G. Gamov: Mr. Tompkins’ seltsame Reisen durch Kosmos und Mikrokosmos (Vieweg, Braunschweig 1980)CrossRefGoogle Scholar
  18. 1.15a
    Ph. and Phy. Morrison: Zehn Hoch: Dimensionen zwischen Quarks und Galaxien. Sammelband verständliche Forschung (Spektrum, Heidelberg 1984)Google Scholar
  19. 1.16
    H.G. Dosch: Teilchen, Felder und Symmetrien. Sammelband verständliche Forschung (Spektrum, Heidelberg 1995)Google Scholar
  20. 1.17
    O. Höfling, P. Waloschek: Die Welt der kleinsten Teilchen: Vorstoß zur Struktur der Materie (Rowohlt, Reinbek 1988)Google Scholar
  21. 1.18
    E. Lüscher: Aktuelle Physik (Karl Thiemig, München 1977)Google Scholar
  22. 1.18a
    E. Lüscher: und Moderne Physik (Piper, München 1986)Google Scholar
  23. 1.19
    E. Schrödinger: Was ist Leben? Die lebende Zelle mit den Augen des Physikers betrachtet (Piper, München 1993)Google Scholar
  24. 1.20
    W. Hoppe, W. Lohmann, H. Markl, H. Ziegler: Biophysik, 2. Aufl. (Springer, Berlin, Heidelberg 1982)CrossRefGoogle Scholar
  25. 1.21
    J. Eichler, T. Seiler: Lasertechnik in der Medizin (Springer, Berlin, Heidelberg 1991)CrossRefGoogle Scholar
  26. 1.22
    R. Kippenhahn: 100 Milliarden Sonnen (Piper, München 1993)Google Scholar
  27. 1.22a
    R. Kippenhahn: Licht vom Rande der Welt (Piper, München 1991)Google Scholar
  28. 1.23
    A. Berckhemer: Grundlagen der Geophysik (Wissen-schaftl. Buchgesellschaft, Darmstadt 1997)Google Scholar
  29. 1.24
    H. Reuter: Die Wissenschaft vom Wetter, 2. Aufl. (Springer, Berlin, Heidelberg 1978)CrossRefGoogle Scholar
  30. 1.25
    T.E. Graedel, P.J. Crutzen: Chemie der Atmosphäre (Spektrum, Heidelberg 1994)Google Scholar
  31. 1.26
    W. Roedel: Physik unserer Umwelt, 2. Aufl. (Springer, Berlin, Heidelberg 1994)CrossRefGoogle Scholar
  32. 1.27
    F. Jacobs, H. Meyer: Geophysik — Signale aus der Erde(Teubner, Leipzig 1992)Google Scholar
  33. 1.28
    W.S. Broecker: Labor Erde (Springer, Berlin, Heidelberg 1995)Google Scholar
  34. 1.29
    W. Heisenberg: Physik und Philosophie (Hirzel, Stuttgart 1990)Google Scholar
  35. 1.30
    Th. Brody: The Philosophy behind Physics (Springer, Berlin, Heidelberg 1994)Google Scholar
  36. 1.31
    C.F. v. Weizsäcker: Aufbau der Physik, 3. Aufl. (dtv, München 1985)Google Scholar
  37. 1.32
    W. Laskowski: Geisteswissenschaft und Naturwissenschaft (de Gruyter, Berlin 1970)CrossRefGoogle Scholar
  38. 1.33
    W. Heisenberg: Der Teil und das Ganze (dtv, München 1996)Google Scholar
  39. 1.34
    D. Kamke, K. Krämer: Physikalische Grundlagen der Maßeinheiten (Teubner, Stuttgart 1977)CrossRefGoogle Scholar
  40. 1.35
    S. German, P. Draht: Handbuch SI-Einheiten (Vieweg, Braunschweig 1979)CrossRefGoogle Scholar
  41. 1.36
    B.W. Petley: The Fundamental Physical Constants and the Frontier of Measurement (IOP, Philadelphia 1988)Google Scholar
  42. 1.37
    F. Bayer-Helms: Neudefinition der Basiseinheit Meter im Jahre 1983. Phys. Blätter 39, 307 (1983)CrossRefGoogle Scholar
  43. 1.38
    J. Levine: Laser Distance-Measuring Techniques. Annual Rev. Earth Planet Sci. 5, 357 (1977)ADSCrossRefGoogle Scholar
  44. 1.39
    Siehe z. B. Lexikon der Astronomie (Herder, Freiburg 1989)Google Scholar
  45. 1.40
    E. Wischnewski: Astronomie für die Praxis (Bibliographisches Institut, Mannheim 1993)Google Scholar
  46. 1.41
    G. Becker: Die Darstellung der Sekunde und die Realisierung einer Atomzeitskala. Phys. Blätter 39, 55 (1983)CrossRefGoogle Scholar
  47. 1.42
    A. De Marchi (ed.): Frequency Standards and Metrology (Springer, Berlin, Heidelberg 1989)Google Scholar
  48. 1.43
    H.J. Kunze: Physikalische Meßmethoden (Teubner, Stuttgart 1986)CrossRefGoogle Scholar
  49. 1.44
    F.X. Eder: Moderne Meßmethoden der Physik, Bd. I-III (Verlag der Wissenschaften, Berlin 1968, 1970)Google Scholar
  50. 1.45
    F. Kohlrausch: Praktische Physik, 23. Aufl. (Teubner, Stuttgart 1985)Google Scholar
  51. 1.46
    L. Marton (Hrsg.): Methods of Experimental Physics; 19 Bände (Academic Press, New York 1959–1983)Google Scholar
  52. 1.47
    J.R. Taylor: Fehleranalyse (Verlag Chemie, Weinheim 1988)Google Scholar
  53. 1.48
    R.H. Leaver, T.R. Thomas: Versuchsauswertung (Vieweg, Braunschweig 1977)zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  54. 1.49
    N.C. Barfond: Kleine Einführung in die statistische Analyse von Meßergebnissen (Akadem. Verlagsgesellschaft, Frankfurt 1970)Google Scholar
  55. 1.50
    S. Brandt: Datenanalyse mit statistischen Methoden und Computerprogrammen (Bibliographisches Institut, Mannheim 1992)zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Demtröder
    • 1
  1. 1.Fachbereich PhysikUniversität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations