Advertisement

Marketing pp 127-222 | Cite as

Kontrahierungspolitik

  • Ralph Berndt
Chapter
  • 102 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Kontrahierungspolitik ist ein Oberbegriff für diverse Entscheidungstatbestände, welche bei einem Abschluß eines Kontraktes, beim Tätigen eines Kaufes, von Bedeutung sind. Als relevante Entscheidungstatbestände sind zu nennen
  • der zu verlangende Preis,

  • die zu gewährenden Rabatte,

  • die Zahlungsbedingungen,

  • die Lieferbedingungen und

  • die Kreditpolitik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Vertiefende Literatur zur „Konditionenpolitik“

  1. Ahlen, D. (1972), Absatzförderung durch Absatzkredite an Abnehmer, Wiesbaden 1972Google Scholar
  2. Jerusalem, A. (1974), Liefer- und Zahlungsbedingungen, in “Marketing Enzyklopädie”, Band 2, München 1974, S. 319–331Google Scholar
  3. Männe4 W (1974), Mengenrabatte in der entscheidungsorientierten Erlösrechnung; Opladen 1974Google Scholar
  4. Meffert, H., Breitung, A. (1977), Mengenrabattpolitik, in “Entscheidungshilfen im Marketing”; Hrsg. R Köhler, H.-I. Zimmermann, Stuttgart 1977, S. 272 tGoogle Scholar
  5. Rathsmann, J. (1976), Grundzüge einer absatzorientierten Lieferantenkreditpolitilc, Frankfurt, Thun 1976Google Scholar
  6. Tietz, B. (1974), Absatzfinanzierung in “HdA”, Hrsg. B. Tietz, Stuttgart 1974, Sp. 34–42Google Scholar
  7. Wardenberg, J. (1974), Rabattpolitik, in “HdA”; Hrsg. B. Tietz, Stuttgart 1974, Sp. 1817–1823Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Ralph Berndt
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für AbsatzwirtschaftUniversität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations