Advertisement

Managementmodelle, -konzepte, -systeme

  • Klaus Müller

Zusammenfassung

In kleineren Inhaberfirmen und in Gründerunternehmen besteht auch heute noch häufig die Tendenz, die Art der Führung an der Spitze als Vorbild für die anderen Organisationsebenen zu betrachten. Das Verhalten eines erfolgreichen Unternehmers formt das Führungsverhalten einer ganzen Firma. Wenn ein solches individuelles, von der Persönlichkeit eines Unternehmers abhängiges Vorbild nicht existiert, so kann sich im Verlauf der Unternehmensgeschichte ein von verschiedenen Persönlichkeiten geprägtes Führungs- oder Managementverhalten herausgebildet haben. Es besteht kein Grund anzunehmen, daß solche “gewachsenen” Verhaltensweisen als optimal betrachtet werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 8.1
    Ulrich H.; Krieg, W.: Das St. Gallener Management-Modell. In: Hentsch, B; Malik F.: Systemorientiertes Management. Bern, Stuttgart 1973 S. 63Google Scholar
  2. 8.2
    Baumgarten, R.: Führungsstile und Führungstechniken. Berlin 1977, S. 206Google Scholar
  3. 8.3
    Raidt, F.: Die Konstruktion der Wirklichkeit. Management-Wissen 2, 1985, S. 72–82,Google Scholar
  4. 8.3a
    Raidt, F.: Die Konstruktion der Wirklichkeit. Management-Wissen 3, 1985, S. 78–84,Google Scholar
  5. 8.3b
    Raidt, F.: Die Konstruktion der Wirklichkeit. Management-Wissen 4, 1985, S. 86–95Google Scholar
  6. 8.4
    Rüttinger, R.: Unternehmenskultur. Düsseldorf, Wien 1986, S. 82Google Scholar
  7. 8.5
    Wild, J.: Unterentwickeltes Management by Manager Magazin 10, 1972, S. 60–64.Google Scholar
  8. 8.6
    Häusler, J.: Führungssysteme und -modeile. Köln 1977Google Scholar
  9. 8.7
    Frese, E.: Führungsmodelle. In: RKW-Handbuch Führungstechnik und Organisation, Berlin 1978Google Scholar
  10. 8.8
    Höhn, R; Böhme, G.: Stellenbeschreibung und Führungsanweisung. 4. Aufl., Bad Harzburg 1970Google Scholar
  11. 8.9
    Guserl, R.: Das Harzburger Modell, Ideen und Wirklichkeit. Wiesbaden 1973CrossRefGoogle Scholar
  12. 8.10
    Odiorne, G.S.: Management by Objectives. München 1967Google Scholar
  13. 8.11
    Ferguson, I.R.G.: Management by Objectives in Deutschland, Fallstudien. Frankfurt, New York 1973Google Scholar
  14. 8.12
    Humble, J.: Die Praxis des Management by Objectives. München 1972Google Scholar
  15. 8.13
    Mc Gregor, D.: Der Mensch im Unternehmen. Düsseldorf, Wien 1970, (englisch: The Human Side of Enterprise, New York 1960)Google Scholar
  16. 8.14
    Maslow, A.H.: Toward a Psychology of Being. New Jersey 1962CrossRefGoogle Scholar
  17. 8.15
    Likert, R.: Neue Ansätze der Unternehmensführung. Bern 1972, (engl. New Patterns of Mangement, 1961)Google Scholar
  18. 8.16
    Herzberg, F.H. et al.: The Motivation to Work. New York 1959Google Scholar
  19. 8.17
    Schmid, E.W.: Probleme des Management by Objectives in der Praxis. In: Hentsch, B; Malik F.: Systemorientiertes Mana-ement. Bern, Stuttgart 1973, S. 76Google Scholar
  20. 8.18
    Staehle, W.: Management. München 1980, S.371Google Scholar
  21. 8.19
    Kemmetmüller, W.: Führungsmodelle und Betriebsgröße. Berlin 1974Google Scholar
  22. 8.20
    Steinle, C.: Führung, Grundlagen, Prozesse und Modelle der Führung in der Unternehmung. Stuttgart 1978, S.177Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Klaus Müller
    • 1
  1. 1.Technischen Universität MünchenNürnbergDeutschland

Personalised recommendations