Advertisement

Zusammenfassung

Planen bedeutet die gedankliche Vorwegnahme zukünftigen Handelns und dient der Umsetzung der Absichten und Ziele in konkrete Maßnahmen. Planen leitet sich aus dem Lateinischen ab. “Planum” ist die ebene Fläche, im übertragenen Sinne die übersehbare Fläche, etwas Überschaubares, “planus” heißt flach, glatt, eben, aber auch klar, durchschaubar. In Anlehnung an diese Wortbedeutungen kann man sagen: Planung heißt, künftige Gegebenheiten und Zusammenhänge, also etwas, was vor einem liegt, so weit wie möglich übersehbar zu machen, um das eigene Entscheiden und Handeln auf ein Ziel hin möglichst reibungslos gestalten zu können. Reibungslos bedeutet dabei: ohne unerwünschte Nebenwirkungen irgendwelcher Art [3.1]. Der Gegensatz von Planen ist Improvisieren, etwas dem Zufall überlassen, ad hoc entscheiden, planlos handeln [3.2], Planen umfaßt — die allgemeine geistige Beschäftigung mit der Zukunft, — das Prüfen alternativer Handlungsmöglichkeiten und — das Auswählen einer Alternative im Sinne einer Entscheidung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.1
    Gälweiler, À.: Unternehmensplanung. Frankfurt, New York 1974, S. 15Google Scholar
  2. 3.2
    Kreikebaum, H.: Strategische Unternehmensplanung. Stuttgart 1981, S. 20Google Scholar
  3. 3.3
    Kirsch, W.; Esser, W.; Gabele, E.: Das Management des geplanten Wandels von Organisationen. Stuttgart 1979, S. 49Google Scholar
  4. 3.4
    Mackenzie, A R.: The Management Process in 3-D. Harvard Business Review 11, (1969)Google Scholar
  5. 3.5
    Hauschildt, J.: Entscheidungsziele. Tübingen 1977Google Scholar
  6. 3.6
    Aggteleky, B.: Fabrikplanung. München 1970Google Scholar
  7. 3.7
    Bernecker, G.: Planung und Bau verfahrenstechnischer Anlagen. Düsseldorf 1977Google Scholar
  8. 3.8
    Baumann, H. G.: Systematisches Projektieren und Konstruieren. Berlin, Heidelberg, New York 1982, S.10CrossRefGoogle Scholar
  9. 3.9
    Ehrlenspiel, K.: Vorlesung Konstruktionstechnik. Lehrstuhl für Konstruktion im Maschinenbau der TU München 1982/83Google Scholar
  10. 3.10
    Pahl, G.; Beitz, W.: Konstruktionslehre. Berlin, Heidelberg, New York 1976Google Scholar
  11. 3.11
    Bernhardt, R.: Systematisierung des Konstruktionsprozesses. Düsseldorf 1981Google Scholar
  12. 3.12
    Cramer, F. D.: Ziele und Inhalte der Konstruktionslehre. Hochschuldidaktische Forschungsberichte Nr.19, Hamburg 1981Google Scholar
  13. 3.13
    VDI-Richtlinie 2225: Technisch-wirtschaftliches Konstruieren. Beuth-Vertrieb, Berlin 1981Google Scholar
  14. 3.14
    Brauchlin, E.: Problemlösungs- und Entscheidungsmethodik. Bern 1978, S. 34Google Scholar
  15. 3.15
    Jackson, K.F.: Die Kunst der Problemlösung. München 1980Google Scholar
  16. 3.16
    Kepner, H.; Tregoe B.: Entscheidungen vorbereiten und richtig treffen. Landsberg 1982, S.43Google Scholar
  17. 3.17
    Feyler, G.: 140 Checklisten. München 1981Google Scholar
  18. 3.18
    VDMA (Verein Deutscher Maschinenbauanstalten): Prüfliste für die Planung einer Fertigungsniederlassung im Ausland. Frankfurt 1974Google Scholar
  19. 3.19
    Schmidt, G.: Organisation. Methode und Technik. 3. Aufl., Gießen 1973, S. 62Google Scholar
  20. 3.20
    Matheis, R.: Praxis der Marktorientierten Unternehmenssteuerung. Düsseldorf 1973, S. 213Google Scholar
  21. 3.21
    Szypersky, N.; Winand U.: Grundbegriffe der Unternehmungsplanung. Stuttgart 1980, S. 145Google Scholar
  22. 3.22
    Rohrbach, B.: Kreativ nach Regeln — Methode 635, eine neue Technik zum Lösen von Problemen. Absatzwirtschaft 12 (1969), S. 73 – 75Google Scholar
  23. 3.23
    Reibnitz, U.V.: Szenarien als Grundlage strategischer Planung. Harvard Manager I (1983), S. 1Google Scholar
  24. 3.24
    Dathe, H. M. : Moderne Projektplanung in Technik und Wissenschaft. München 1971, S. 68Google Scholar
  25. 3.25
    Bundesminister für Bildung und Wissenschaft: Methoden der Prioritätsbestimmung. Bd. I, II, III Schriftenreihe Forschungsplanung, Bonn 1971, Bd.I S. 35Google Scholar
  26. 3.26
    VDI-Richtlinie 2801: Wertanalyse. Begriffsbestimmungen und Beschreibung der Methode. Düsseldorf 1970Google Scholar
  27. 3.27
    DIN-Norm 69910: Wertanalyse, Begriffe, Methode. Berlin 1973Google Scholar
  28. 3.28
    Autorenkollektiv: Wertanalyse, Idee — Methode -System. Düsseldorf VDI-Verlag T 35, 1981Google Scholar
  29. 3.29
    Lisson, A.: Verbraucherschutz durch Gütesicherung. 3.Aufl., Nürnberg, Quelle-Institut für Warenprüfung 1977Google Scholar
  30. 3.30
    Dorloff, D.; Pilz, V.: Kreative Methoden für die Suche nach neuen Produkten und neuen Märkten. In: RKW-Handbuch Führungstechnik und Organisation. Berlin 1978Google Scholar
  31. 3.31
    Churchman, C.W.; Ackoff, R.L;. Arnoff, E.L.: Operations Research. München 1961Google Scholar
  32. 3.32
    Müller-Merbach, H.: Operations Research. München 1971Google Scholar
  33. 3.33
    Blohm, H.; Lüder, K.: Investition. München 1978Google Scholar
  34. 3.34
    Hochstrasser, A.: Kosten- und Investitionsrechnung. München 1974Google Scholar
  35. 3.35
    Warnecke, H.-J.; Bullinger, H.-J.; Hichert, R.: Kostenrechnung für Ingenieure. München, Wien 1978Google Scholar
  36. 3.36
    Warnecke, H.-J.; Bullinger, H.-J.; Hichert, R.: Wirtschaftlichkeitsrechnung für Ingenieure. München, Wien 1980Google Scholar
  37. 3.37
    Koelle, H.H.: Die Anwendung der Simulation als Entscheidungshilfe. IBM-Nachrichten 21 (1971), S.870 – 879;Google Scholar
  38. 3.38
    Demmer, K.H.; Dyhle, A.; u.a.: Die neuen Management-Techniken. München 1968.Google Scholar
  39. 3.39
    Laager, F.: Entscheidungsmodelle. Zürich, Köln 1978Google Scholar
  40. 3.40
    DIN 69900: Netzplantechnik. Blatt 1: Begriffe, Kurzzeichen. Ausg. Nov 1974. Bl. 2: Darstellungstechnik. Ausg. Dez 1974Google Scholar
  41. 3.41
    Gälweiler, A.: Unternehmensplanung. Frankfurt, New York 1974Google Scholar
  42. 3.42
    Hill, W.: Das ungewisse Etwas: Strategische Planung. Manager Magazin 9 (1983), S. 168–181Google Scholar
  43. 3.43
    Hinterhuber, H. H.: Strategische Unternehmungsführung. 2. Aufl., Berlin 1980, S. 29Google Scholar
  44. 3.44
    Kreikebaum, H.: Strategische Unternehmensplanung. Stuttgart 1981, S. 37Google Scholar
  45. 3.45
    Boston Consulting Group: Strategie für die Achtziger Jahre. Konferenznotizen 1983Google Scholar
  46. 3.46
    Grimm, U.: Analyse strategischer Faktoren. Wiesbaden 1983CrossRefGoogle Scholar
  47. 3.47
    Porter, E. M.: Wettbewerbsstrategie. Frankfurt 1983, S.62Google Scholar
  48. 3.48
    Falkenhausen, H.v.: Erfolgskonzepte für den Topmanager. Düsseldorf, Wien 1973Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Klaus Müller
    • 1
  1. 1.Technischen Universität MünchenNürnbergDeutschland

Personalised recommendations