Advertisement

Selbsthilfegruppen und Hilfsorganisationen beim Mammakarzinom — Entstehung und Entwicklung, Aufgaben und Ziele

Part of the Onkologie Aktuell book series (ONKAKTUELL)

Zusammenfassung

Der Artikel ist den Frauen der „Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.“ zum 25-jährigen Jubiläum im September 2001 gewidmet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alt D, Boehm G V, Weiss G (Hrsg) (1986) Miteinander reden brustkrebskranke Frauen sprechen mit Experten. Berlin Heidelberg New York: SpringerGoogle Scholar
  2. Alt D, Weiss G (Hrsg) (1991) Im Leben bleiben. Psychosoziale Aspekte der Nachsorge brustkrebskranker Frauen. Berlin Heidelberg New York: SpringerGoogle Scholar
  3. Antrag der Abgeordneten von SPD/Grünen im Deutschen Bundestag zur „Frauenspezifischen Gesundheitsversorgung“ 07.07.2000, Drucksache 14/3835Google Scholar
  4. Antrag der Abgeordneten von CDU/CSU im Deutschen Bundestag „Konkrete Gesundheitspolitik für Frauen“ 24.10. 2000, Drucksache 14/4381Google Scholar
  5. Antrag der Abgeordneten von SPD/Grünen im Deutschen Bundestag zu „Brustkrebs — Mehr Qualität bei Früherkennung, Versorgung und Forschung — Für ein Mammographie-Screening nach europäischen Leitlinien“ 27. 06. 2001, Drucksache 14/6453; erste Lesung des Gesetzes im deutschen Bundestag am 18.10.2001Google Scholar
  6. Basispapier der „Koalition Brustkrebs“ (2001)Google Scholar
  7. Becker E (1997) Wir wurden zu Experten unserer Krankheit. 20 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs: Von der lokalen Initiative zum bundesweiten Netz. Signal 1/97: 6–8Google Scholar
  8. Becker E Alt D, Weiss Get al. (1991) Psychosoziale Aspekte der Nachsorge brustkrebskranker Patientinnen aus Sicht der Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V. aus: (Hrsg) Im Leben bleiben. Psychosoziale Aspekte der Nachsorge brustkrebskranker Frauen. Berlin Heidelberg New York: Springer: 123–132CrossRefGoogle Scholar
  9. Beschlüsse vom Deutschen Ärztetag (1986). In: Gesundheitsund sozialpolitische Vorstellungen der Deutschen Ärzteschaft, sog. Blaues Papier. Köln: Deutscher ÄrzteverlagGoogle Scholar
  10. Bourmer H (1983) Wir müssen voneinander lernen. 4. Fortbildungskongress Krebsnachsorge Bad Neuenahr. Signal 4/1983 und Friedrich Thieding-Stiftung/Deutsche Krebshilfe (Hrsg). Schriftenreihe des Hartmannbundes BonnGoogle Scholar
  11. Broschüre der „Frauenselbsthilfe nach Krebs e. V.“(1995) Das Leben ruft mich immer wieder neu. 7. Aufl. Mannheim: Selbstdruck, Bundesverband MannheimGoogle Scholar
  12. Broschüre der „Frauenselbsthilfe nach Krebs e. V.“ (2001) Auffangen — Informieren — Begleiten. 25 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs. Mannheim: Selbstdruck, Bundesverband MannheimGoogle Scholar
  13. Entschließung vom Deutschen Ärztetag (1987) In: Deutsches Ärzteblatt 84 (23)Google Scholar
  14. Gesetzesantrag (2001) zur Frauenspezifischen Gesundheitsversorgung IL Brustkrebs — Mehr Qualität bei Früherkennung, Versorgung und ForschungGoogle Scholar
  15. Goldmann-Posch U (2000) Der Knoten über meinem Herzen. Brustkrebs darf kein Todesurteil sein: Therapien und andere Hilfen. München: BlessingGoogle Scholar
  16. Huber E (1989) In: Stenographischer Wortbericht des 92. Deutschen Ärztetages vom 2.–6. Mai 1989, Berlin. Bundesärztekammer (Hrsg) Köln: Deutscher ÄrzteverlagGoogle Scholar
  17. Lorde A (2000) Auf Leben und Tod: Krebstagebuch. Frankfurt: Fischer-TaschenbuchverlagGoogle Scholar
  18. Love S (1996) Das Brustbuch. Was Frauen wissen sollen. München: LimesGoogle Scholar
  19. Mitteilungen des Bundesministeriums für Gesundheit zur Förderung und Bedeutung von Selbsthilfe (2000) Pressemitteilung der Körber-Stiftung USABLE-Transatlanti-scher Ideenwettbewerb. Brustkrebs: In eigener Sache mitreden können. 06. 06. 2000. Internet: http://www.usable.de. E-Mail: usable@stiftung.koerber.deGoogle Scholar
  20. Schmidt A (1999) Fit for Fight. Das LEAD-Projekt macht Amerikas Brustkrebskranke verhandlungssicher. Einblick 3/99. Zeitschrift des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg: 28–29Google Scholar
  21. Schmidt AVoigt S (2000) Es wird sich nichts ändern, wenn wir nichts ändern. Was wir von der amerikanischen Brustkrebsbewegung lernen können. Aus: (Hrsg) Brustbilder. Vom Schönheitsideal zur Realfrau. Edition Ebersbach, 1. Aufl. 2000Google Scholar
  22. Schmidt U (1977) Rundbrief Nr. 1 der „Frauenselbsthilfe nach Krebs e. V.“ Bundesverband MannheimGoogle Scholar
  23. Schmidt U (1977) Medizin heute, 2. AusgabeGoogle Scholar
  24. Schmidt U (1983) Aufgaben und Notwendigkeit von Selbsthilfegruppen. Vortrag Universität Homburg/Saar am 19. 11. 1983. Persönliches ManuskriptGoogle Scholar
  25. Schmidt U (1984) Referat über die Arbeit der Frauenselbsthilfe nach Krebs an der Universität Oldenburg. Persönliches ManuskriptGoogle Scholar
  26. Schulte H (2001) Vom Mannheimer Treffen zur bundesweiten Bewegung 25 Jahre „Frauenselbsthilfe nach Krebs“. Signal 2/2001: 12–13 und Rundbrief Sommer 2001 der „Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.“. Bundesverband MannheimGoogle Scholar
  27. Seiter H (2001) SGB IX — Einstieg in den Umbau des Gesundheitssystems? DRV-Schriften, Band 27:70–76Google Scholar
  28. Sozialgesetzbuch, Fünftes Buch (SGB V), § 20, Absatz 3a (1993); SGB V, § 20, Absatz 3 (1996); SGB V, § 20, Absatz 4 (2000); Änderung durch die GKV-Gesundheitsreform 2000 und durch das Rechtsangleichungsgesetz zum 1.1.2000Google Scholar
  29. Steichele C, Kienzl H, Alt D (1984) Ein neuer Weg zur Gebrauchsinformation für Patienten. Münch. med. Wschr. 126 (34): 63–66Google Scholar
  30. Weiss G (1991) Vier Anregungen für die Zusammenarbeit der Ärzte mit Krebskranken. Aus: Alt D, Weiss G (1991) Im Leben bleiben. Psychosoziale Aspekte der Nachsorge brustkrebskranker Frauen. Berlin Heidelberg New York: Springer: 135–152Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • D. Alt

There are no affiliations available

Personalised recommendations