Advertisement

Das Informationsbedürfnis von Brustkrebspatientinnen und ihren Angehörigen

  • A. Gaisser
  • H. Stamatiadis-Smidt
Part of the Onkologie Aktuell book series (ONKAKTUELL)

Zusammenfassung

Die Betreuung von Patientinnen mit Brustkrebs ist eine Aufgabe, die nicht nur Onkologen in Klinik und Praxis angeht, sondern, spätestens nach Abschluss der Primärtherapie, auch die Allgemeinmediziner als Hausärzte sowie die Gynäkologen und Internisten, die die betreffende Frau schon zuvor persönlich als Mensch und Patientin kannten. Brustkrebspatientinnen werden zwar i. d. R. spezifisch an anderer Stelle versorgt, aber danach begeben sie sich wieder in die Betreuung durch „ihren“ Arzt in ihrem Umfeld. Ihr vertrauter Arzt ist dann Begleiter und Ansprechpartner für viele Fragen und Probleme im Zusammenhang mit der Erkrankung, oft auch für solche, auf die er keine Antwort weiß oder gar nicht wissen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmann DFreimuth VS . (1984) zit. nach et al In: Searching for Health Information: The Cancer Information Service Model (1989) University of Pennsylvania Press: 25Google Scholar
  2. Bierman S et al. (1999) Evaluation of Cancer Information on the Internet. Cancer (86) 3:381–390Google Scholar
  3. Cassei EJ (1985) Talking with patients. Vol. 1: The Theory of Doctor-Patient Communication. Cambridge, MA: MIT Press. Vol. 2: Clinical Technique, Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  4. Fallowfield L et al.(1995) No news is not good news: Information Preferences of Patients with Cancer. Psycho-Oncology 4: 197–202PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Heidemann E (1999) Tumorpatienten in Deutschland: Was wissen wir über die Schmerzprävalenz? Schmerz 13:249–252PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Hiller B (1996) Kenntnisse, Vorstellung von Risikofaktoren, Prävention und Früherkennung von Krebs in der deutschen Bevölkerung. Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg: 52–54Google Scholar
  7. Hiller B (Publikation in Vorbereitung) Unkonventionelle Verfahren in der Onkologie: Informationsbedarf der Anrufer beim Krebsinformationsdienst im Deutschen Krebsforschungszentrum zu Methoden mit unbewiesener Wirksamkeit.Google Scholar
  8. Hornung R (1986) Krebs: Wissen, Einstellungen und präventives Verhalten in der Bevölkerung. Bern: Verlag Hans HuberGoogle Scholar
  9. Kautzmann G (1992) Informationen über Krebs — Wertigkeit verschiedener Quellen und Medien für den Bürger. Untersuchung im Auftrag der Forschungsstelle Gesellschaftliche Entwicklungen der Universität MannheimGoogle Scholar
  10. Levy M (1998) Doctor-Patient Communication: The Lifeline to Comprehensive Cancer Care. ASCO Educational Book: 195–202Google Scholar
  11. Oksaar E (1995) Arzt-Patient-Begegnung: Alles Verhalten ist Kommunikation. Deutsches Ärzteblatt 92 (45): A.3045–3047Google Scholar
  12. Wilson SM (1999) Impact of the Internet on Primary Care Staff in Glasgow. Journal of Medical Internet Research 1 (2): e2CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • A. Gaisser
  • H. Stamatiadis-Smidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations