Advertisement

Medizinpsychologische Aspekte der Patientin mit Mammakarzinom und ärztliche Aufgaben

  • W. Schuth
Part of the Onkologie Aktuell book series (ONKAKTUELL)

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag möchte dem behandelnden Arzt einen praxisorientierten Wahrnehmungs- und Handlungsrahmen anbieten. Die Ableitung individueller psychosozialer Handlungsstrategien, komplementär zur somatischen Therapie, soll erläutert werden. Da die psychologischen Probleme von Malignompatientinnen strukturell und inhaltlich weitgehend übereinstimmen, gilt das Gesagte für alle gynäkoonkologisch Erkrankten. Die wenigen psychosozialen Spezifika von Patientinnen mit Mammakarzinom sind beim jeweiligen Thema erwähnt. Die Gliederung folgt dem Krankheitsverlauf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Cancer Society (1962) A study of the needs of cancer patients in California. San Francisco: American Cancer Society, California DivisionGoogle Scholar
  2. Antonovsky A (1993) Unraveling the Mystery of Health. How People Manage Stress and Stay Well. San Francisco: Jossey-BassGoogle Scholar
  3. Ariès Ph (1982) Geschichte des Todes. München: Deutscher Ta-schenbuch-Verl.Google Scholar
  4. Badura B (1981) Zur sozialepidemiologischen Bedeutung sozialer Bindung und Unterstützung. In: Badura B (Hrsg) Soziale Unterstützung und chronische Krankheit. Zum Stand sozialepidemiologischer Forschung. Frankfurt: Suhrkamp: 13–38.Google Scholar
  5. Beutel M (1993) Bewältigungsprozesse bei chronischen Erkrankungen, 2. Aufl. Weinheim: Ed. Medizin, VCHGoogle Scholar
  6. Cain EN (1986) Psychosocial benefits of a cancer support group. Cancer 57:183–189PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Cassileth BR (1995) History of psychotherapeutic intervention in cancer patients. Supportive Care in Cancer 3: 264–266PubMedGoogle Scholar
  8. Ciompi L (1993) Krisentheorie heute — eine Übersicht. In: Schnyder U, Sauvant J-D (Hrsg) Krisenintervention in der Psychiatrie. Bern: Huber: 13–25Google Scholar
  9. Cobb S (1976) Social support as a moderator of life stress. Psychosomatic Medicine 38:300–314PubMedGoogle Scholar
  10. Cumbia GG (1985) Therapeutic intervention in the treatment of adult patients with metastatic cancer. Dissertation abstracts international 46:12Google Scholar
  11. Cunningham AL (1995) Group psychological therapy for cancer patients. A brief discussion of indications for its use, and the range of interventions available. Supportive Care in Cancer 3:244–247PubMedGoogle Scholar
  12. Curbow B, Andrews RM, Burke TA (1986) Perceptions of the cancer patient: Causal explanations and personal attributions. Journal of Psychosocial Oncology 4:115–134CrossRefGoogle Scholar
  13. Dornheim J (1983) Kranksein im dörflichen Alltag. Soziokultu-relle Aspekte des Umgangs mit Krebs. Tübingen: Tübinger Vereinigung für Volkskunde e.V.Google Scholar
  14. Fawzy FI, Fawzy NW, Arndt LA, Pasnau RO (1995) Critical review of psychosocial interventions in cancer care. Archives of General Psychiatry 52:57–62CrossRefGoogle Scholar
  15. Ferlic M, Goldman A, Kennedy BJ (1979) Group counseling in adult patients with advanced cancer. Cancer 43:730–736CrossRefGoogle Scholar
  16. Ferring D, Filipp S-H, Klauer T (1994) Korrelate der Überlebenszeit bei Krebspatienten: Ergebnisse einer follow-back-Studie. In: Heim E, Perrez M (Hrsg) Krankheitsverarbeitung. Jahrbuch der Medizinischen Psychologie 10. Göttingen: Hogrefe: 63–73Google Scholar
  17. Filipp SH (1990) Bewältigung schwerer körperlicher Erkrankung: Möglichkeiten der theoretischen Rekonstruktion und Konzeptualisierung. In: Muthny FA (Hrsg) (1990) Krankheitsverarbeitung. Hintergrundtheorien, klinische Erfassung und empirische Ergebnisse. Berlin: Springer: 24–40Google Scholar
  18. Filipp SH, Klauer T (1991) Subjective well-being in the face of critical life events: The case of successful copers. In: Strack F, Argyle M, Schwarz N (Hrsg) Subjective well-being. Oxford: Pergamon Press: 231–234Google Scholar
  19. Fox BH (1995) Some problems and some solutions in research on psychotherapeutic intervention in cancer. Supportive Care in Cancer 3: 257–263PubMedGoogle Scholar
  20. Geisler L (1989) Arzt und Patient — Begegnung im Gespräch. Wirklichkeit und Wege. 2. Aufl. Frankfurt/M: Pharma-Verl.Google Scholar
  21. Gerdes N (1987) Zurück zur „Normalität“? Anmerkungen zum Konzept der Lebensqualität bei Krebskranken. Onkologisches Forum 3:12–18Google Scholar
  22. Gimmi C (1994) Eine empirische Studie über subjektive Ätio-logievorstellungen von Patientinnen mit gynäkologischem Malignom. Med. Diss. FreiburgGoogle Scholar
  23. Glaser BG, Strauß AL (1974) Interaktion mit Sterbenden. Beobachtungen für Ärzte, Schwestern, Seelsorger und Angehörige. Göttingen: Vandenhoeck & RuprechtGoogle Scholar
  24. Heim E (1988) Coping und Adaptivität: Gibt es geeignetes oder ungeeignetes Coping? Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 38: 8–18PubMedGoogle Scholar
  25. Heim E (1993) Der Bewältigungsprozeß in Krise und Krisenintervention. In: Schnyder U, Sauvant J-D (Hrsg) Krisenintervention in der Psychiatrie. Bern: Huber:27–43Google Scholar
  26. Heim E, Augustiny K-F, Blaser A, Kühne D, Rothenbühler M, Schaffner L, Valach L (1990) Stabilität und Variabilität von Copingstrukturen über die Zeit. In: Muthny FA (Hrsg) Krankheitsverarbeitung. Hintergrundtheorien, klinische Erfassung und empirische Ergebnisse. Berlin: Springer: 88–106Google Scholar
  27. Hein A (1995) Subjektiver Sinn der Erkrankung bei Frauen mit gynäkologischen Malignomen im Akutstadium. Psych. Dipl.-Arbeit. FreiburgGoogle Scholar
  28. Hillemanns HG, Schuth W (1989) Therapie des Tumorschmerzes. In: Schmidt-Matthiesen H (Hrsg) (1989) Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe, 2. Aufl, Bd 12: Spezielle gynäkologische Onkologie IL München: Urban und Schwarzenberg: 403–425Google Scholar
  29. Jacobson GF (1980) Crisis intervention in the 1980’s. San Francisco: Jossey-BassGoogle Scholar
  30. Koch U, Schmeling C (1982) Betreuung von Schwer- und Todkranken. München: Urban & SchwarzenbergGoogle Scholar
  31. Köhle, K (1996) Psychotherapie mit Sterbenden und Sterbebegleitung. In: Aulbert E, Zech DF-J (Hrsg) Lehrbuch der Palliativmedizin. Stuttgart: Schattauer: 837–851Google Scholar
  32. Kübler-Ross E (1978) Interviews mit Sterbenden, 12. Auflage. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus G. MohnGoogle Scholar
  33. Lazarus RS, Launier R (1981) Streßbezogene Transaktionen zwischen Personen und Umwelt. In: Nitsch JR (Hrsg) Streß. Bern: HuberGoogle Scholar
  34. Linden M (1980) Compliance und Compliance — Modifikation. In: Brengelmann JC (Hrsg) Entwicklung der Verhaltenstherapie in der Praxis. München: Röttger: 281–305Google Scholar
  35. Muthny FA, Koch U (1984) Psychosoziale Situation und Reaktion auf lebensbedrohende Erkrankung. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 34: 287–295PubMedGoogle Scholar
  36. Neumann G (1969) Das Problem der Krebserkrankung in der Vorstellung der Bevölkerung. Stuttgart: ThiemeGoogle Scholar
  37. Parsons T (1951) Illness and the role of the physician: A sociologic perspective. American Journal of Orthopsychiatry 21: 452–460PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. Petzold HG (1982) Krisenintervention. Gestalt-Bulletin IV: 1–3Google Scholar
  39. Reichle Th (1995) Subjektive Ätiologievorstellungen von Frauen mit Malignom in der Nachsorge. Med. Diss. FreiburgGoogle Scholar
  40. Riehl-Emde A, Buddeberg C, Muthny FA, Landolt-Ritter C, Steiner R, Richter D (1989) Ursachenattribution und Krankheitsbewältigung bei Patientinnen mit Mammakarzinom. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 39:232–238PubMedGoogle Scholar
  41. Schaffner L (1994) Psychosoziale Interventionen bei Krebspatienten — Eine Übersicht. In: Heim E, Perrez M (Hrsg) Krankheitsverarbeitung. Jahrbuch der Medizinischen Psychologie 10. Göttingen: Hogrefe: 170–191Google Scholar
  42. Schmale AH (1976) Psychological reactions to recurrences, metastases, or disseminated cancer. International Journal of Radiation Oncology, Biology, Physics 1:515–520PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. Schnyder U (1993) Ambulante Krisenintervention. In: Schnyder U, Sauvant J-D (Hrsg) Krisenintervention in der Psychiatric Bern: Huber: 55–74Google Scholar
  44. Schuth W (1990) Wie erleben die Patientin und ihr Arzt das Rezidiv? In: Meerpohl HG, Pfleiderer A, Profous C (Hrsg) Das Rezidiv in der gynäkologischen Onkologie. Berlin: Springer: 276–282CrossRefGoogle Scholar
  45. Schuth W (1993) Subjektive Ätiologievorstellungen gynäkologischer Patientinnen. Eine Erkundungsstudie. Habilitationsschrift, Medizinische Fakultät, Universität FreiburgGoogle Scholar
  46. Schuth W (1996) Crisis intervention in gynecologic oncology. Psycho-Oncology 5:195Google Scholar
  47. Schuth W, Eiche S, Heim A, Breckwoldt M (1995) Psychologische Sprechstunde an einer Frauenklinik — Luxus oder Notwendigkeit? Geburtshilfe und Frauenheilkunde 55:312–318PubMedCrossRefGoogle Scholar
  48. Schuth W, Hillemanns HG (1989) Umgang mit inkurablen Patientinnen und deren Angehörigen. In: Schmidt-Matthiesen H (Hrsg) Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe, 2. Aufl, Bd 12: Spezielle gynäkologische Onkologie II. Berlin: Urban und Schwarzenberg: 427–442Google Scholar
  49. Schuth W, Kopp M, Pfleiderer A (1996) „Hat mein Krebs einen Sinn?“ Subjektiver Krankheitssinn und Krankheitsbewältigung. Archives of Gynecology and Obstetrics 258 Suppl. 1:97Google Scholar
  50. Schwarz R (1990) Beziehungswandel in der Progredienz am Beispiel der therapeutischen Beziehung. In: Welk HJ (Hrsg) Zwischen Resignation und Hoffnung. Die Phase der Progredienz. Münster: Dapo: 54–65Google Scholar
  51. Sontag S (1981) Krankheit als Metapher. Frankfurt/M.: Fischer Taschenbuch-Verl.Google Scholar
  52. Spiegel D, Bloom JR, Kraemer H C (1989) Effects of psychosocial treatment on survival of patients with metastatic breast cancer. Lancet 2: 888–892PubMedCrossRefGoogle Scholar
  53. Spikes J, Holland J (1975) The physician’s response to the dying patient. In: Strain J, Grossmann S (Hrsg) Psychological care of the medical ill. New York: Appleton: 138–148Google Scholar
  54. Tolstoj LN (1974) Der Tod des Iwan Ilijtsch. In: Tolstoj LN: Die großen Erzählungen. Frankfurt: InselGoogle Scholar
  55. Verres R (1986) Krebs und Angst. Subjektive Theorien von Lai-en über Entstehung, Vorsorge, Früherkennung, Behandlung und die psychosozialen Folgen von Krebserkrankungen. Berlin: SpringerGoogle Scholar
  56. Wander M (1980) Leben wär’ eine prima Alternative. 2. Aufl. Darmstadt: LuchterhandGoogle Scholar
  57. Weber H (1994) Effektivität von Bewältigung: Kriterien, Methoden, Urteile. In: Heim E, Perrez M (Hrsg) Krankheitsverarbeitung. Jahrbuch der Medizinischen Psychologie 10. Göttingen: Hogrefe: 49–62Google Scholar
  58. Weisman AD, Worden JW (1986) The emotional impact of recurrent cancer. Journal of Psychosocial Oncology 4:5–16CrossRefGoogle Scholar
  59. Weyh FF (1982) „Und diese Reihe ist zerfallne Brust“. Krebskrankheiten in der Literatur. Wege zum Menschen 34:468–487Google Scholar
  60. Wittkowski J (1988) Tod und Sterben. Ergebnisse der Thanato-psychologie. UTB 766. Heidelberg: Quelle und MeyerGoogle Scholar
  61. Worden J, Weisman AD (1984) Preventive psychosocial intervention with newly diagnosed cancer patients. General Hospital Psychiatry 6: 243–249PubMedCrossRefGoogle Scholar
  62. Ziegler G (1984) Psychosomatische Aspekte der Onkologie. 3. Aufl. Stuttgart: Institut für Psychosomatische ForschungGoogle Scholar
  63. Ziegler G, Pulwer R, Koloczek D (1984) Psychische Reaktionen und Krankheitsverarbeitung bei Tumorpatienten. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 34: 44–49PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • W. Schuth

There are no affiliations available

Personalised recommendations