Advertisement

Schmerztherapie

  • G. Hege-Scheuing
Chapter
Part of the Onkologie Aktuell book series (ONKAKTUELL)

Zusammenfassung

„By the mouth, by the clock, by the ladder“ ist das wesentliche Prinzip (Twycross 1988) der modernen Therapie tumorbedingter Schmerzen. Die zugehörigen Regeln des WHO-Stufenschemas (World Health Organisation 1986; Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft 2000) sind vergleichsweise übersichtlich und sollten von jedem onkologisch Tätigen angewandt werden können. Weitere Voraussetzung, um in 80–90% der Fälle einen guten therapeutischen Erfolg zu erzielen, ist in Deutschland der Besitz von Betäubungsmittelrezepten, denn eine fachgerechte Tumorschmerztherapie kommt nicht ohne die Verordnung von potenten Opioiden aus. „Haben Sie Mut zum Morphin“ lautet zugespitzt die Aufforderung an Patientinnen (und Kollegen!),Nutzen aus den guten Seiten stark wirksamer Opioide zu ziehen. Unberechtigte Befürchtungen, die zu Barrieren vor einer adäquaten Versorgung werden können, sind leider nach wie vor weit verbreitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (Hrsg) (2000) Tumorschmerz — Therapieempfehlungen der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft. 2. Auflage. Vertrieb: nexus GmbH, Krahkampweg 105, 40223 DüsseldorfGoogle Scholar
  2. Bonica JJ (1982) Management of cancer pain. Acta Anaesthesiol Scand Suppl 74: 75–82PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Henry D, Lim LL, Garcia Rodriguez LA et al. (1996) Variability in risk of gastrointestinal complications with individual non-steroidal anti-inflammatory drugs: results of a collaborative meta-analysis. BMJ 312 (7046): 1563–1566PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Hortobagyi GN, Theriault RL, Porter L et al. (1996) Efficacy of Pamidronate in reducing skeletal complications in patients with breast cancer and lytic bone metastases. N Engl J Med 335:1785–1791PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Levy M (1986) The epidemiology of metamizol-induced adverse reactions. Agents Actions Suppl 19:237–245PubMedGoogle Scholar
  6. McQuay HJ, Tramèr M, Nye BA, Caroll D, Wiffen PJ, Moore RA (1996) A systematic review of antidepressants in neuropathic pain. Pain 68: 217–227PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Merskey H, Bogduk N (ed) (1994) Classification of chronic pain: descriptions of chronic pain syndromes and definitions of pain terms. International Association for the Study of Pain, Task Force on Taxonomy.Seattle: IASP-PressGoogle Scholar
  8. Porter J, Jick H (1980) Addiction rare in patients treated with narcotics N Engl J Med 302:123Google Scholar
  9. Radbruch L, Zech D, Grond S, Jung H (1992) Symptomatische Schmerztherapie beim fortgeschrittenen Mammakarzinom. Geburtshilfe Frauenheilkd 52:404–411PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Sorge J, Lüders B, Werry C, Pichelmayr I (1996) Die Versorgung von ambulanten Tumorpatienten mit Opioidanalgetika. Der Schmerz 10:283–291PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Twycross RG (1988) Opioid analgesics in cancer pain: current practice and controversies. Cancer Surv 7:29–53PubMedGoogle Scholar
  12. World Health Organization (1986) Cancer pain relief. Genf: World Health OrganizationGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • G. Hege-Scheuing

There are no affiliations available

Personalised recommendations