Advertisement

Low Doses in Health-Related Environmental Law

  • Christian Streffer
  • H. Bolt
  • D. Føllesdal
  • P. Hall
  • J. G. Hengstler
  • P. Jakob
  • D. Oughton
  • K. Prieß
  • E. Rehbinder
  • E. Swaton
Chapter
Part of the Wissenschaftsethik und Technikfolgenbeurteilung book series (ETHICSSCI, volume 23)

Abstract

From a legal perspective the protection of human life and health against possible adverse effects of low doses raises two different preliminary questions: the first problem is whether the state or — in the case of the European Community — the Community is under an obligation to protect human life and health against low doses; secondly, one has to ask the question whether and to what extent the state or the Community is empowered to deal with low doses.

Keywords

Risk Assessment Precautionary Principle Environmental Justice Residual Risk Unacceptable Risk 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Appel I (1996) Stufen der Risikoabwehr. Natur und Recht (NuR) 18: 227–235Google Scholar
  2. Arnold D, Gundert-Remy U, Hertel RF (1998) Die Verwendung von Unsicherheitsfaktoren in der quantitativen Risikoeinschätzung — neue Wege. In: Umweltbundesamt (ed) Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit. UBA Berichte 1/98. Erich Schmidt, Berlin, S 547–556Google Scholar
  3. Bergkamp L (2002) Understanding the precautionary principle. Env Liability 10: 18–30, 67–82Google Scholar
  4. Bohl J (2002) Ableitung von Grenzwerten (Umweltstandards) — Juristische Gesichtspunkte. In: Wichmann HE, Schlipköter HW, Fülgraff G (eds) Handbuch Umweltmedizin. Kapitel III-1.3.12, Ecomed, LandshutGoogle Scholar
  5. Böhm M (1996) Der Normmensch. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  6. Böhm M (1997) Abschied vom Vorsorgeprinzip im umweltbezogenen Gesundheitsschutz? In: Lange K (ed) Gesamtverantwortung statt Verantwortungsteilung im Umweltrecht. Nomos, Baden-Baden, pp43–56Google Scholar
  7. Breuer R (1978) Gefahrenabwehr und Risikovorsorge im Atomrecht. Deutsches Verwaltungsblatt (DVBL) 93: 829–839Google Scholar
  8. Breuer R (1991) Rechtliche Bewertung krebserzeugender Immissionen. In: Ministerium für Umwelt, Raumordnung und Landwirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (ed) Neue Entwicklungen im Immissionsschutzrecht. Düsseldorf, pp158–181Google Scholar
  9. Britz G (1997) Umweltrecht im Spannungsfeld von ökonomischer Effizienz und Verfassungsrecht. Die Verwaltung 30, 185–209Google Scholar
  10. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit [BMU] (ed) (1998) Umweltgesetzbuch (UGB-KomE). Entwurf der Unabhängigen Sachverständigenkommission zum Umweltgesetzbuch. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  11. Callies C (2001) Vorsorgeprinzip und Beweislastverteilung im Verwaltungsrecht. Deutsches Verwaltungsblatt (DVBL) 116, 1725–1733Google Scholar
  12. Cansier D (1994) Gefahrenabwehr und Risikovorsorge im Umweltschutz und der Spielraum für ökonomische Instrumente. Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ) 13: 642–647Google Scholar
  13. Clarke R (1999) Control of low-level radiation exposure: time for a change? J Radiol Prot 19: 107–115CrossRefGoogle Scholar
  14. Cranor CF (1995) The social benefits of expedited risk assessment. Risk Anal 15: 352–358CrossRefGoogle Scholar
  15. Daemen T (2003) The European Community’s evolving precautionary principle — comparison with the United States and ramifications for Doha Round trade negotiations. Eur Environ Law Rev 12: 6–19Google Scholar
  16. Denninger E (1990) Verfassungsrechtliche Anforderungen an die Normsetzung im Umwelt- und Technikrecht. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  17. Di Fabio U (1997) Voraussetzungen und Grenzen des umweltrechtlichen Vorsorgeprinzips. In: Kley MD, Sünner E, Willemsen A (eds) Steuerrecht Steuer- und Rechtspolitik Wirtschaftsrecht und Unternehmensverfassung Umweltrecht, Festschrift für Wolfgang Ritter. Dr. Otto Schmidt, Köln, pp807–838Google Scholar
  18. Dieter HH (1995) Risikoquantifizierung: Abschätzungen, Unsicherheiten, Gefahrenbezug. Bundesgesundheitsblatt (BIB) 38: 250–257Google Scholar
  19. Dieter HH, Konietzka R (1995) Which multiple of a safe body dose derived on the basis of safety factors would probably be unsafe? Regul Toxicol Pharm 22: 262–267CrossRefGoogle Scholar
  20. Driesen D (1997), The societal cost of administrative regulation: beyond administrative cost-benefit analysis. Eçol Law Quart 24: 545–617Google Scholar
  21. Endres A, Holm-Müller K (1998) Die Bewertung von Umweltschäden. Theorie und Praxis sozioökonomischer Verfahren. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  22. Englert N (1996) Ableitung von Grenzwerten für Stoffe in der Luft. In: Umweltbundesamt (ed) Transparenz und Akzeptanz von Grenzwerten am Beispiel des Trinkwassers. UBA Berichte 6/96. Erich Schmidt, Berlin, pp78–87Google Scholar
  23. Epiney A (1999) Rationalitätsgebote im Recht — unter besonderer Berücksichtigung der Vorgaben im europäischen Gemeinschaftsrecht. In: Gawel E, Lübbe-Wolff G (eds) Rationale Umweltpolitik — rationales Umweltrecht. Nomos, Baden-Baden, pp 167–191Google Scholar
  24. European Commission (2000) Communication from the Commission on the precautionary principle. COM (2000) 1. BrusselsGoogle Scholar
  25. European Commission (2001) Strategy for a future chemical policy. COM (2001) 88 final. BrusselsGoogle Scholar
  26. European Commission (2002) Action plan “Simplifying and improving the regulatory environment”. COM (2002) 278 final, BrusselsGoogle Scholar
  27. European Environmental Agency [EEA] (2001) Late lessons from early warnings: the precautionary principle 1896–2000. Office for Official Publication of the European Communities, LuxemburgGoogle Scholar
  28. Falke J, Winter G (1996) Management and regulatory committees in executive rule-making. In: Winter G (ed) Sources and categories of European Union law. Nomos, Baden-Baden, pp 541–582Google Scholar
  29. Fischer M (1992) Kanzerogene Luftschadstoffe und ihre Bedeutung für die Krebsmortalität. Bun-desgesundheitsbl. 35: 184–189Google Scholar
  30. Fischer M (1996) Vergleich und Bewertung von Krebsrisiken durch Luftverunreinigungen. In: Umweltbundesamt (ed) Transparenz und Akzeptanz von Grenzwerten am Beispiel des Trinkwassers. UBA Berichte 6/96. Erich Schmidt, Berlin, pp54–77Google Scholar
  31. Franßen E (1993) Krebsrisiko und Luftverunreinigung — Risikoermittlung und rechtliche Bewertung. In: Gesellschaft für Umweltrecht (ed) Dokumentation zur 16. Wissenschaftlichen Fachtagung der Gesellschaft für Umweltrecht e.V. Berlin 1992. Erich Schmidt, BerlinGoogle Scholar
  32. Führ M (1994) Wie souverän ist der Souverän? Technische Normen in demokratischer Gesellschaft. VAS Verlag für akademische Schriften, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  33. Führ M (2001) Ökonomische Effizienz und juristische Rationalität. Ein Beitrag zu den Grundlagen interdisziplinärer Verständigung. In: Gawel E (ed) Effizienz im Umweltrecht. Nomos, Baden-Baden, pp 157–213Google Scholar
  34. Gawel E (1999) Umweltordnungsrecht — ökonomisch irrational? In: Gawel E, Lübbe-Wolff G (eds) Rationale Umweltpolitik — rationales Umweltrecht. Nomos, Baden-Baden, pp237–322Google Scholar
  35. Gawel E (2001) Rationale Gefahrenabwehr. Marktsteuerung und ökologische Risiken. In: Gawel E (ed) Effizienz im Umweltrecht. Nomos, Baden-Baden, pp349–370Google Scholar
  36. Ginzky H (2001) Vermarktungsbeschränkungen von gefährlichen Chemikalien. Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ) 20: 536–538Google Scholar
  37. Hahn RW (1996) Regulatory reform: what do the government’s numbers tell us? In: Hahn RW (ed) Risks, costs and lives saved: getting better results for regulation. Oxford University Press, New York, pp 208–253Google Scholar
  38. Hankin R (1997) The role of scientific advice in the elaboration and implementation of the Community’s foodstuffs legislation. In: Joerges C, Ladeur KH, Vos E (eds) Integrating scientific expertise into regulatory decision-making. Nomos, Baden-Baden, pp 141–167Google Scholar
  39. Hansjürgens B (1999) Ökonomische Bewertung der Regulierung von Gefahrstoffen. In: Winter G, Ginsky H, Hansjürgens B (eds) Die Abwägung von Risiken und Kosten in der europäischen Chemikalienregulierung. UBA Berichte 7/99, Erich Schmidt, Berlin, pp283–370Google Scholar
  40. Hansjürgens B (2001) Mehr Effizienz im Umweltrecht durch Kosten-Nutzen-Analysen? Zu den Möglichkeiten aus ökonomischer Sicht. In: Gawel E (ed) Effizienz im Umweltrecht. Nomos, Baden-Baden, pp 63–95Google Scholar
  41. Hanusch H (1994) Kosten-Nutzen-Analyse, 2. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  42. Heinzerling L, Ackermann F (2002) The humbug of the AntiRegulation movement. Cornell Law Rev 87: 648Google Scholar
  43. International Atomic Energy Agency [IAEA] (1992) Methods for comparative risk assessment of different energy sources. IAEA-TECDOC-671, ViennaGoogle Scholar
  44. International Commission on Radiological Protection [ICRP] (1990) ICRP Publication 60. Recommendations of the International Commission on Radiological Protection. Annals of the ICRP 21(1–3), Pergamon Press, Oxford, 1991Google Scholar
  45. International Programme on Chemical Safety, World Health Organisation [IPCS-WHO] (1994) Assessing health risks of chemicals. Derivation of guidance values for health-based exposure limits. IPCS Environmental Health Criteria 170, International Programme on Chemical Safety, World Health Organisation, GenevaGoogle Scholar
  46. Kalberlah F, Schneider K (1998) Quantifizierung von Extrapolationsfaktoren. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Wirtschaftsverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  47. Kloepfer M (2000) Environmental Justice and geographische Umweltgerechtigkeit. Deutsches Verwaltungsblatt (DVBL) 115: 750–754Google Scholar
  48. Kloepfer M, Rehbinder E, Schmidt-Aßmann E (1991) Umweltgesetzbuch — Allgemeiner Teil. Erich Schmidt, BerlinGoogle Scholar
  49. Köck W (1999a) Umweltordnungsrecht — ökonomisch irrational? In: Gawel E, Lübbe-Wolff G (eds) Rationale Umweltpolitik — rationales Umweltrecht. Nomos, Baden-Baden, pp324–359Google Scholar
  50. Köck W (1999b) Risikobewertung und Risikomanagement im deutschen und europäischen Chemikalienrecht. In: Hansjürgens B (ed) Umweltrisikopolitik. Zeitschrift für angewandte Umweltforschung (ZAU) 12 (S10): 76–96Google Scholar
  51. Köck W (2001a) Zur Diskussion um die Reform des Chemikalienrechts in Europa — Das Weißbuch der EG-Kommission zur zukünftigen Chemikalienpolitik. Zeitschrift für Umweltrecht (ZUR) 12:303–307Google Scholar
  52. Köck W (2001b) Rationale Risikosteuerung als Aufgabe des Rechts. In: Gawel E (ed) Effizienz im Umweltrecht. Nomos, Baden-Baden, pp 273–302Google Scholar
  53. Köck W (2001c) Krebsrisiken durch Luftverunreinigungen — Rechtliche Anforderungen an genehmigungsbedürftige Anlagen nach dem BImSchG. Zeitschrift für Umweltrecht (ZUR) 12: 201–206Google Scholar
  54. Kunig P (2000) Artikel 2. In: Von Münch I, Kunig P (eds) Grundgesetz-Kommentar, Bd 1, 5. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  55. Ladeur KH (1994). Berufsfreiheit und Eigentum als verfassungsrechtliche Grenze der staatlichen Kontrolle von Pflanzenschutzmitteln und Chemikalien. Natur und Recht (NuR) 16: 8–14Google Scholar
  56. Ladeur KH (1995) Das Umweltrecht der Wissensgesellschaft. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  57. Lamb I (1995) Kooperative Gesetzeskonkretisierung. Verfahren zur Erarbeitung von Umwelt- und Technikstandards. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  58. Länderausschuß für Immissionsschutz [LAI] (1992) Beurteilungsmaßstäbe zur Begrenzung des Krebsrisikos durch Luftverunreinigung. In: Ministerium für Umwelt, Raumordnung und LandWirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (ed) Krebsrisiko durch Luftverunreinigung, Teil III. DüsseldorfGoogle Scholar
  59. Latin H (1988) Good science, bad regulation, and toxic risk assessment. Yale J Reg 5: 89–148Google Scholar
  60. Letzel H, Wartensleben H (1989) “Begründeter Verdacht” und “Jeweils gesicherter Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse”. Pharma Recht (PharmR) 1: 2–8Google Scholar
  61. Lübbe-Wolff G (1986) Die rechtliche Kontrolle incremental summierter Gefahren am Beispiel des Immissionsschutzrechts. In: Dreier H, Hofmann J (eds) Parlamentarische Souveränität und technische Entwicklung. Duncker & Humblot, Berlin, pp 167–188Google Scholar
  62. Lübbe-Wolff G (1998) Präventiver Umweltschutz — Auftrag und Grenzen des Vorsorgeprinzips im deutschen und europäischen Recht. In: Bizer J, Koch HJ (eds) Sicherheit, Vielfalt, Solidarität -Ein neues Paradigma des deutschen Verfassungsrechts? Nomos, Baden-Baden, pp 47–74Google Scholar
  63. Lübbe-Wolff G (2000) Sind die Grenzwerte der 17. BImSchV für krebserzeugende Stoffe drittschützend? Natur und Recht (NuR) 22: 19–24Google Scholar
  64. Mayntz R (1990) EntScheidungsprozesse bei der Entwicklung von Umweltstandards. Die Verwaltung 23: 137–151Google Scholar
  65. McGarity TO (1998) A Cost-Benefit State? Admin Law Rev 50: 7–79Google Scholar
  66. Meßerschmidt K (2001) Ökonomische Effizienz und juristische Verhältnismäßigkeit — Gemeinsames und Trennendes. In: Gawel E (ed) Effizienz im Umweltrecht. Nomos, Baden-Baden, pp 216–247Google Scholar
  67. Mosbach-Schulz O (1998) Probabilistische Modellierung in der Prioritäten- und Standardsetzung. In: Umweltbundesamt (ed) Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit. UBA Berichte 1/98. Erich Schmidt, Berlin, pp 571–594Google Scholar
  68. Müller-Herold U, Scheringer M (1999) Zur Umweltgefâhrdungsbewertung von Schadstoffen und Schadstoffkombinationen durch Reichweiten- und Persistenzanalyse. Graue Reihe 18, Europäische Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen. Bad Neuenahr-AhrweilerGoogle Scholar
  69. Murswiek D (2003) Umweltrisiken im amerikanischen Recht: Höhere Rationalität der Standardsetzung durch Kosten-Nutzen-Analyse? Jahrbuch des Umwelt- und Technikrechts, UTR 71 (in press)Google Scholar
  70. National Research Council [NRC] (1983) Risk assessment in the federal government: managing the process. National Academy Press, Washington DCGoogle Scholar
  71. National Research Council [NRC] (1996) Understanding risk: informing decisions in a democratic society. National Academy Press, Washington DCGoogle Scholar
  72. Neus H (1998) Ziele und Rahmensetzungen für eine Harmonisierung der Standardsetzung. In: Umweltbundesamt (ed) Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit. UBA Berichte 1/98. Erich Schmidt, Berlin, pp 1–116Google Scholar
  73. Office for Scientific and Technical Options Assessment [STOA] (1998) Survey and evaluation of criticism of basic safety standards for the protection of workers and the public against ionising radiation. Final Workshop Study (revised version), PE 167.161/Fin.Wksp.St/Rev. European Parliament, LuxemburgGoogle Scholar
  74. Organisation for Economic Co-operation and Development [OECD] (1983) OECD Guidelines for testing of chemicals. Section 4: Health effects. OECD, ParisGoogle Scholar
  75. Ossenbühl F (1986) Vorsorge als Rechtsprinzip im Gesundheits-, Arbeits- und Umweltschutz. Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ) 5: 161–171Google Scholar
  76. Overy D, Richardson A (1995) Regulation of radiological and chemical carcinogens: current steps toward risk harmonization. Environmental Law Reporter (ELR): News and Analysis 25: 10657–10670Google Scholar
  77. Parkin R, Balbus J (2000) Variations on concepts of “susceptibility” in risk assessment. Risk Anal 20:603–611CrossRefGoogle Scholar
  78. Petersen F (1993) Schutz und Vorsorge. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  79. Pinkau K, Renn O (eds) (1998) Environmental standards. Scientific foundations and rational procedures of regulation with emphasis on radiological risk management. Kluwer, London (originally published in German as Akademie der Wissenschaften zu Berlin (1992) Umweltstandards, De Gruyter, Berlin)Google Scholar
  80. Rascoff S, Revesz R (2002) The biases of risk tradeoff analysis: towards parity in environmental and health- and safety regulation. Univ Chicago L Rev 69: 1763–1836CrossRefGoogle Scholar
  81. Rat von Sachverständigen für Umweltfragen [SRU] (1996) Umweltgutachten 1996. Zur Umsetzung einer dauerhaft-umweltgerechten Entwicklung. Metzler-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  82. Rat von Sachverständigen für Umweltfragen [SRU] (1999) Umwelt und Gesundheit. Risiken richtig einschätzen. Sondergutachten. Metzler-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  83. Rat von Sachverständigen für Umweltfragen [SRU] (2002) Umweltgutachten 2002. Für eine neue Vorreiterrolle. Metzler-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  84. Rehbinder E (1997a) Stoffrecht. In: Arbeitskreis für Umweltrecht (ed) Grundzüge des Umweltrechts. 2., völlig neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage, ergänzbare Ausgabe. Erich Schmidt, Berlin, Teil 13Google Scholar
  85. Rehbinder E (1997b) Ziele, Grundsätze, Strategien und Instrumente. In: Arbeitskreis für Umweltrecht (ed) Grundzüge des Umweltrechts. 2., völlig neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage, ergänzbare Ausgabe. Erich Schmidt, Berlin, Teil 4Google Scholar
  86. Rehbinder E (1999) Ein Modell für die Setzung von Umweltstandards. In: Czajka D, Hansmann K, Rebentisch M (eds) Immissionsschutzrecht in der Bewährung, 25 Jahre Bundes-Immissionsschutzgesetz. Festschrift für Gerhard Feldhaus. CF Müller, Heidelberg, pp 141–158Google Scholar
  87. Rehbinder E. (2003) Allgemeine Regelungen — Chemikalienrecht. In: Rengeling W (ed) Handbuch zum europäischen und deutschen Umweltrecht, 2. Aufl. Carl Heymanns, Köln, § 61Google Scholar
  88. Rengeling W (2000) Bedeutung und Anwendbarkeit des Vorsorgeprinzips im europäischen Umweltrecht. Deutsches Verwaltungsblatt (DVBL) 115: 1473–1483Google Scholar
  89. Renn O (2002) Vorsorge als Prinzip: besser in der Vorsicht irren als im Wagemut. Gaia 11: 44–45Google Scholar
  90. Revesz R (1999) Environmental regulation, cost-benefit analysis and the discounting of human lives. Columbia L Rev 99: 941–1017CrossRefGoogle Scholar
  91. Risiko-Kommission (2002) Ad Hoc-Kommission „Neuordnung der Verfahren und Strukturen von Risikobewertung und Standardsetzung im gesundheitlichen Umweltschutz in der Bundesrepublik Deutschland.” Erster Bericht über die Arbeit der Risiko-Kommission. Bundesministerium für Umwelt, Reaktorsicherheit und Naturschutz, BonnGoogle Scholar
  92. Rowe G (2001) Gerechtigkeit und Effizienz im Umweltrecht — Divergenz und Konvergenz. In: Gawel E (ed) Effizienz im Umweltrecht. Nomos, Baden-Baden, pp 303–337Google Scholar
  93. Sachs M (2002) Artikel 20. In: Sachs M (ed) Grundgesetz, 3. Aufl. CH Beck, MünchenGoogle Scholar
  94. Salzwedel J (1987) Risiko im Umweltrecht — Zuständigkeit, Verfahren und Maßstäbe der Bewertung. Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ) 6: 276–279Google Scholar
  95. Salzwedel J (1992) Rechtsgutachten. In: Länderausschuss für Immissiosschutz [LAI] und Ministerium für Umwelt, Raumordnung und Landwirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (eds) Krebsrisiko durch Luftverunreinigung. Düsseldorf, Teil IVGoogle Scholar
  96. Scheringer M (2000) Persistenz und Reichweite von Umweltchemikalien. Wiley-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  97. Scherzberg A (1993) Risiko als Rechtsproblem. Verwaltungsarchiv 84: 484–513Google Scholar
  98. Schroeder W (2002) Die Sicherung eines hohen Schutzniveaus für Gesundheits-, Umwelt- und Verbraucherschutz im europäischen Binnenmarkt. Deutsches Verwaltungsblatt (DVBL) 117: 213–221Google Scholar
  99. Schuldt N (1997) Rationale Umweltvorsorge. Ökonomische Implikationen vorsorgender Umweltpolitik. Economica, BonnGoogle Scholar
  100. Shere ME (1995) The myth of meaningful environmental risk assessment. Harvard Environ L Rev 19:409–492Google Scholar
  101. Sobotta C (2001) Transparenz in den Rechtssetzungsverfahren der Europäischen Union. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  102. Steinberg R (1998) Der ökologische Verfassungsstaat. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  103. Suhr D (1990) Die Bedeutung von Kompensationen und Entscheidungsverknüpfungen. In: Hoff-mann-Riem W, Schmidt-Aßmann E (eds) Konfliktbewältigung durch Verhandlungen. Nomos, Baden-Baden, ppl 13–138Google Scholar
  104. Sunstein RC (1996a) Health-health tradeoffs. Univ Chicago L Rev 63: 1533CrossRefGoogle Scholar
  105. Sunstein RC (1996b) Congress, constitutional mandates and the cost-benefit state. Stanford L Rev 48: 247CrossRefGoogle Scholar
  106. Szczekalla P (2002) Die sogenannten grundrechtlichen Schutzpflichten im deutschen und europäischen Recht. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  107. The Netherlands (2001) Strategy on management of substances (SOMS) — approved by the Cabinet on March 16, 2001. The HagueGoogle Scholar
  108. Theuer A (1996) Risikobewertungsmodelle als Grundlage von Stoffverboten? Natur und Recht (NuR) 18: 120–130Google Scholar
  109. Viehbrock J (1995) Öffentlichkeit im Verfahren der Chemikalienkontrolle am Beispiel PCP Werner, DüsseldorfGoogle Scholar
  110. Viscusi WK (1996) Regulating the regulators. Univ Chicago L Rev 63: 1423–1461CrossRefGoogle Scholar
  111. Von Holleben H, Schmidt G (2002) Beweislastumkehr im Chemikalienrecht. Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ) 21: 532–538Google Scholar
  112. Von Holleben H, Schmidt G (2003) Shifting the burden of proof in chemicals legislation: the guiding principle of the reform debate under scrutiny. Eur Environ Law Rev 12: 19–30Google Scholar
  113. Von Lersner H (1990) Verfahrensvorschläge für umweltrechtliche Grenzwerte. Natur und Recht (NuR) 12: 193–197Google Scholar
  114. Voßkuhle A (1999) Das Kompensationsprinzip. Mohr-Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  115. Wagner H (1980) Die Risiken von Wissenschaft und Technik als Rechtsproblem. Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 33: 665–671Google Scholar
  116. Wagner WE (1995) The science charade in toxic risk regulation. Columbia L Rev 95: 1613–1723CrossRefGoogle Scholar
  117. Wahl R, Appel I (1995) Prävention und Vorsorge. Von der Staatsaufgabe zur rechtlichen Ausgestaltung. In: Wahl R (ed) Prävention und Vorsorge. Economica, Bonn, pp1–216Google Scholar
  118. Wiedemann P, Mertens J, Schütz H, Hennings W, Kallfass M (2001). Risikopotenziale elektromagnetischer Felder: Bewertungsansätze und Vorsorgeoptionen. Arbeiten zur Risiko-Kommunikation 81, Forschungszentrum JülichGoogle Scholar
  119. Wiegand G (1997) Die Schadstoffkontrolle von Lebensmitteln aus ökonomischer Sicht. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  120. Wiener J, Rogers M (2002) Comparing precaution in the United States and Europe. J Risk Res 5: 317–349CrossRefGoogle Scholar
  121. Williamson GH, Hulpke H (2000) Das Vorsorgeprinzip. Internationalervergleich, Möglichkeiten und Grenzen, Lösungsvorschläge. Umweltwissenschaften und Schadstoffregulierung (UWSF) — Z Umweltchem Ökotox 1(1,2): 27–39, 91–96CrossRefGoogle Scholar
  122. Winter G (1986) Gesetzliche Anforderungen für Grenzwerte für Luftimmissionen. In: Winter G (ed) Grenzwerte. Werner, Düsseldorf, pp 127–141Google Scholar
  123. Winter G (1995) Maßstäbe der Chemikalienkontrolle im deutschen Recht und im Gemeinschaftsrecht. In: Winter G (ed) Risikoanalyse und Risikoabwehr im Chemikalienrecht. Werner, Düsseldorf, pp 1–62Google Scholar
  124. Winter G (2000) Redesigning joint responsibility of industry and government. In: Winter G (ed) Risk assessment and risk management of toxic chemicals in the European Community. Nomos, Baden-Baden, pp 177–184Google Scholar
  125. Winter G (2001) Über Nutzen und Kosten der Effizienzregel im öffentlichen Recht. In: Gawel E (ed) Effizienz im Umweltrecht. Nomos, Baden-Baden, pp 97–126Google Scholar
  126. Winter G (2002) Neuere Entwicklungen des Umweltrechts der EU Anwaltsblatt (AnwBl) 53: 75–86Google Scholar
  127. Winter G (2003) Umweltrechtliche Prinzipien des Gemeinschaftsrechts. Zeitschrift für Umweltrecht (ZUR) 14: 137–145Google Scholar
  128. Winter G, Ginzky H (1999) Nutzen und Kosten im deutschen und europäischen Chemikalienrecht. In: Winter G, Ginzky H, Hansjürgens B (eds) Die Abwägung von Risiken und Kosten in der europäischen Chemikalienregulierung. UBA Berichte 7/99. Erich Schmidt, Berlin, pp 1–119Google Scholar
  129. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen [WBGU] (1999) Welt im Wandel: Strategien zur Bewältigung globaler Umweltrisiken. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  130. Wulfhorst R (1994) Der Schutz “überdurchschnittlich empfindlicher” Rechtsgüter im Polizei- und Umweltrecht. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Christian Streffer
    • 1
  • H. Bolt
  • D. Føllesdal
  • P. Hall
  • J. G. Hengstler
  • P. Jakob
  • D. Oughton
  • K. Prieß
  • E. Rehbinder
  • E. Swaton
  1. 1.EssenGermany

Personalised recommendations