Advertisement

W

  • Rainer Thome
  • Matthias Schumann
  • Franz Lehner
  • Wolfgang König
  • Wolfgang Faisst
  • Herbert Stoyan
  • Stefan Jablonski
  • Andreas Oberweis

Zusammenfassung

Ein Warenwirtschaftssystem dient der Integration aller Informationsströme in einem Handelsunternehmen (i. d. R. Supermarkt) zur stückgenauen Materialbewirtschaftung und zur Erfassung aller Warenbewegungen für Analysen des Käuferverhaltens. Ein geschlossenes Warenwirtschaftssystem umfaßt die Beobachtung des Durchflusses aller Waren vom Wareneingang über die Verkaufsregale bis zur Kasse und bildet aus der Eingangs- und Abgangszählung aller einzelnen Artikel einen Informationskreislauf (Abb. 1), der es erlaubt, alle gewüschten Auswertungen über den Warendurchsatz abzuleiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Simon, H., Kucher, E., Scanner-Daten in Marktforschung und Marketingentscheidung, Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB) 52 (1982) 6, S. 555–579.Google Scholar
  2. [2]
    Zentes, J. (Hrsg.), Moderne Warenwirtschaftssysteme im Handel, Betriebs-und Wirtschaftsinformatik, Berlin u. a. 1984.Google Scholar
  3. [1]
    Heinrich, L.J., Wirtschaftsinformatik - Einführung und Grundlegung, München 1993.Google Scholar
  4. [2]
    Lehner, F., Hildebrand, K., Maier, R., Wirtschaftsinformatik - Theoretische Grundlagen, München 1995.Google Scholar
  5. [3]
    Mertens, P., Ehrenberg, D., Griese, J., Heinrich, L.J., Kurbel, K., Stahlknecht, P. (Hrsg.), Studienführer Wirtschaftsinformatik, Braunschweig u. a. 1996.Google Scholar
  6. [1]
    Ackermann, M., Answer Garden - A Tool for Growing Organizational Memory, Dissertation Boston 1994.Google Scholar
  7. [2]
    Stein, E., Zwass, V., Actualizing Organizational Memory with Information Systems, in: Information Systems Research 6 (1995) 2, S. 85–117.Google Scholar
  8. [1]
    Brachman, R., On the Epistemological Status of Semantic Networks, in: Findler, N.V. (Hrsg.), Associative Networks: Representation and Use of Knowledge by Computer, New York 1979, S. 3–50.Google Scholar
  9. [2]
    McCarthy, J., Hayes, P.J., Some Philosophical Problems from the Standpoint of Artificial Intelligence, in: Meltzer, B., Michie, D. (Hrsg.), Machine Intelligence 4, Edinburgh 1969, S. 463–502.Google Scholar
  10. [3]
    Schefe, P., Some Fundamental Issues in Knowledge Representation, in: Wahlster, W. (Hrsg.), GWAI-82, Berlin u. a. 1982, S. 42–62.CrossRefGoogle Scholar
  11. [1]
    Jablonski, S., Workflow-Management-Systeme: Modellierung und Architektur, Thom-son’s aktuelle Tutorien, TAT 9, Bonn 1995.Google Scholar
  12. [2]
    Workflow Management Coalition (Hrsg.), The Workflow Reference Model, Version 0.6, Brüssel 1993.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Rainer Thome
  • Matthias Schumann
  • Franz Lehner
  • Wolfgang König
  • Wolfgang Faisst
  • Herbert Stoyan
  • Stefan Jablonski
  • Andreas Oberweis

There are no affiliations available

Personalised recommendations