Advertisement

P

  • Roland Gabriel
  • Armin Heinzl
  • Carsten Kröger
  • Peter Stahlknecht
  • Wilhelm Mülder
  • Christian Scholz
  • Jürgen Arndt
  • Heinz Lothar Grob
  • Lore Neumann-Alkier
  • Rainer Thome
  • Ludwig Nastansky
  • Eberhard Stickel
  • Hans Grabowski
  • Gerhard Knolmayer
  • Jochen Schwarze
  • Wolfgang George
  • Karl Kurbel
  • Wolfgang Janko
  • Peter Buxmann
  • Reinhard Budde
  • Karl-Heinz Sylla
  • Heinz Züllighoven
  • Michael Rosemann
  • Hartmut Janocha
  • Ralf Wein
  • Joachim Niedereichholz

Zusammenfassung

Eine grundlegende organisatorische Maßnahme zur Leistungssteigerung eines Rechners ist die Einführung eines möglichst hohen Grades von Parallelarbeit, d. h. einer großen Anzahl von parallel ausführbaren Operationen. Eine häufig benutzte Klassifikation von Rechnerarchitekturen orientiert sich an der Parallelität in den Befehls- und Datenströmen [2, S. 17 f.]. Demnach werden die klassischen, sequentiell arbeitenden von-Neumann-Rechner in die SISD-Systeme (Single Instruction — Single Data (-stream)) eingeordnet. Parallele Vorgehensweisen lassen sich durch die SIMD-Systeme (Single Instruction — Multiple Data (-stream)), z. B. durch die →4 Vektorrechner (Feld- oder Array-Rechner), durch MISD- (Multiple Instruction — Single Data (-stream)) und durch MIMD-Systeme (Multiple Instruction - Multiple Data (-stream)) als Kopplung mehrerer SISD-, SIMD- und MISD-Systeme realisieren. Eine allgemein anerkannte Nomenklatur für Parallelrechnerstrukturen ist bis heute nicht vorhanden. So wird z. B. häufig das Parallelverarbeitungsprinzip vom Pipeline-System abgegrenzt [2].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Bode, A., Parallelrechner, in: Krückeberg, F., Spaniol, O. (Hrsg.), Lexikon Informatik und Kommunikationstechnik, Düsseldorf 1990, S. 456–457.Google Scholar
  2. [2]
    Regenspurg, G., Hochleistungsrechner-Architekturprinzipien, Hamburg 1987.Google Scholar
  3. [3]
    Steinbock, H.-J., Potentiale der Informationstechnik - State-of-the-Art und Trends aus Anwendungssicht, Stuttgart 1994.Google Scholar
  4. [1]
    Dürr, M., Gibbs, M., Praxis der PC-Vernetzung: Hard-und Software, Administration, Sicherheitsfragen, Bonn u. a. 1990.Google Scholar
  5. [2]
    Zenk, A., Lokale Netze: Kommunikationsplattform der 90er Jahre, 3. Aufl., Bonn u. a. 1994.Google Scholar
  6. [1]
    Grobe, H.-J., Vernetzte Systemwelten, Diebold Management Report 24 (1995) 12, S. 3–6 (Bericht vom Technologie-Forum).Google Scholar
  7. [2]
    Grobe, H.-J., Netz-PCs–Zirkus-Arena, Diebold Management Report 25 (1996) 1, S. 7–10.Google Scholar
  8. [3]
    Ortmann, J., Einführung in die PC-Grundlagen, 3. Aufl., Bonn u. a. 1993.Google Scholar
  9. [1]
    Back-Hock, A., Personal Information Management Systeme, Datenverarbeitung, Steuer, Wirtschaft, Recht (DSWR) 19 (1990) 11, S. 271–273.Google Scholar
  10. [2]
    Österle, H., PDA, WIRTSCHAFTSINFORMATIK 36 (1994) 3, S. 286–289.Google Scholar
  11. [3]
    Stahlknecht, P., Einführung in die Wirtschaftsinformatik, 7. Aufl., Heidelberg 1995.Google Scholar
  12. [I]
    Mülder, W., Seibt, D. (Hrsg.), Methoden-und computergestützte Personalplanung, 2. Aufl., Köln 1994.Google Scholar
  13. [2]
    Mülder, W., Störmer, W., Personalzeit-und Betriebsdatenerfassung - Richtig planen, auswählen und einführen, 2. Aufl., Neuwied u. a. 1995.Google Scholar
  14. [1]
    Scholz, C., Personalmanagement - Informationsorientierte und verhaltenstheoretische Grundlagen, 4. Aufl., München 1994.Google Scholar
  15. [2] Scholz, C., Die virtuelle Personalabteilung. Ein Denkmodell für das Jahr 2000?, Personalführung 28 (1995)
    S. 398–403. Deiters, W., Gruhn, V., Striemer, R., Der FUNSOFT-Ansatz zum integrierten Geschäftsprozeßmanagement, WIRTSCHAFTSINFORMATIK 37 (1995) 5, S. 459–466. Reisig, W., Petri-Netze: Eine Einführung, 2. Aufl., Berlin u. a. 1986. Rosenstengel, B., Wienand, U., Petri-Netze: Eine anwendungsorientierte Einführung, 4. Aufl., Braunschweig u. a. 1991.Google Scholar
  16. ] Hansen, H.R., Wirtschaftsinformatik 1, 7. Aufl., Stuttgart u. a. 1996.Google Scholar
  17. [1]
    Rehm, H., Perspektiven für Electronic Cash: keine Lösung ist besser!, Bank und Markt 21 (1992) 12, S. 38–42.Google Scholar
  18. [2]
    Straub, E., Electronic Banking - die elektronische Schnittstelle zwischen Bank und Kunden, Bern 1990.Google Scholar
  19. [1]
    CCG - Centrale für Coorganisation GmbH (Hrsg.), Coorganisation, Internationale Fachzeitschrift für kooperative Logistik und Kommunikation 1 (1995) 3.Google Scholar
  20. [2]
    Thome, R., Wirtschaftliche Informationsverarbeitung, München 1990.Google Scholar
  21. [1]
    Broßmann, M., Kundendienst-Informationssysteme, Thun-Frankfurt 1987. Google Scholar
  22. [2]
    Mertens, P., Problem-Management-Systeme, Mertens, P., Integrierte Informationsverarbeitung 1, Administrations-und Dispositionssysteme in der Industrie, 10. Aufl., Wiesbaden 1995. Google Scholar
  23. [I]
    Grabowski, H. u. a., Integriertes Produktmodell, Berlin 1993.Google Scholar
  24. [2]
    ISO 10303–1, Product Data Representation and Exchange - Part 1: Overview and Fundamental Principles, Genf 1994.Google Scholar
  25. [3]
    Owen, J., STEP - An Introduction, Winchester 1993.Google Scholar
  26. [1]
    Fandel, G., Francois, P., Gubitz, K.-M., PPS-Systeme, Grundlagen, Methoden, Software, Marktanalyse, Berlin u. a. 1994.CrossRefGoogle Scholar
  27. [2]
    Kurbel, K., Produktionsplanung und -steuerung, Methodische Grundlagen von PPS-Systemen und Erweiterungen, 2. Aufl., München u. a. 1995.Google Scholar
  28. [3]
    Scheer, A.-W., Wirtschaftsinformatik - Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse, 6. Aufl., Berlin u. a. 1995.Google Scholar
  29. [1]
    Hill, T., Marquez, L., O’Connor, M., Remus, W., Artificial Neural Network Models for Forecasting and Decision Making, International Journal of Forecasting 10 (1994) 1, S. 515.Google Scholar
  30. [2]
    Mertens, P., Borkowski, V., Geis, W., Betriebliche Expertensystem-Anwendungen, 3. Aufl., Berlin u. a. 1993.CrossRefGoogle Scholar
  31. [3]
    Rycroft, R.S., Microcomputer Software of Interest to Forecasters in Comparitive Review: An Update, International Journal of Forecasting 9 (1993) 4, S. 531–575.CrossRefGoogle Scholar
  32. [1]
    Berztiss, A., Programming with Generators, Software: Practice and Experience 18 (1988) 1, S. 73–81.CrossRefGoogle Scholar
  33. [2]
    DIN Deutsches Institut für Normung (Hrsg.), DIN 44300 - Informationsverarbeitung, Begriffe, Berlin u. a. 1978.Google Scholar
  34. [3]
    Platz, G., Methoden der Softwareentwicklung, München u. a. 1985.Google Scholar
  35. [1]
    Appelrath, H.-J., Ludewig, J. Stuttgart 1991, S. 236., Skriptum Informatik — eine konventionelle EinführungGoogle Scholar
  36. [11.
    Norman, A., Computer Insecurity, New York 1983.Google Scholar
  37. [1]
    Boehm, B.W., Software Engineering Economics, Englewood Cliffs 1981.Google Scholar
  38. [2]
    Londeix, B., Cost Estimation for Software Development, Reading 1987.Google Scholar
  39. [3]
    Page-Jones, M., Praktisches DV-Projekt-Management, München 1992.Google Scholar
  40. [1]
    Katz, M.L., Shapiro, C., Network Externalities, Competition and Compatibility, American Economic Review 75 (1985) 3, S. 424–440.Google Scholar
  41. [2]
    Prosser, A., Standards in Rechnernetzen, Wien u. a. 1993.Google Scholar
  42. [I]
    Budde, R., Kautz, K., Kuhlenkamp, K., Züllighoven, H., Prototyping - An Approach to Evolutionary System Development, Berlin u. a. 1992.Google Scholar
  43. [2]
    Floyd, C., A Systematic Look at Prototyping, in: Budde, R. u. a. (Hrsg.), Approaches to Prototyping, Berlin u. a. 1984, S. 1–18.Google Scholar
  44. [3]
    Kieback, A., Lichter, H., Schneider-Hufschmidt, M., Züllighoven, H., Prototyping in industriellen Software-Projekten–Erfahrungen und Analysen, Informatik-Spektrum 15 (1992) 2, S. 65–77.Google Scholar
  45. [1]
    Curtis, B., Kellner, M.I., Over, J., Process Modeling, Communications of the ACM 35 (1992) 9, S. 75–90.CrossRefGoogle Scholar
  46. [2]
    Ferstl, O.K., Sinz, E.J., Geschäftsprozaßmodellierung, WIRTSCHAFTSINFORMATIK 35 (1993) 6, S. 589–592.Google Scholar
  47. [1]
    Ziegfeld, A., Der Schlüssel ist OLE–Aufbruch in die multimediale Prozeßvisualisierung, Software Entwicklung o. Jg. (1996) 2, S. 15–18.Google Scholar
  48. [2]
    Wein, R., Integration technischer Subsysteme in die Fertigungssteuerung, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), Fertigungssteuerung–Expertenwissen für die Praxis, München 1991, S. 293–309.Google Scholar
  49. [1]
    Hansen, H.R., Wirtschaftsinformatik I, 7. Aufl., Stuttgart u. a. 1996.Google Scholar
  50. [2]
    Kunerth, W., Werner, G., EDV-gerechte Verschlüsselung, 2. Aufl., Stuttgart u. a. 1981.Google Scholar
  51. [3]
    Stahlknecht, P., Einführung in die Wirtschaftsinformatik, 7. Aufl., Berlin u. a. 1995.Google Scholar
  52. [1]
    Zentes, P., EDV-gestütztes Marketing, Berlin u. a. 1987.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Roland Gabriel
  • Armin Heinzl
  • Carsten Kröger
  • Peter Stahlknecht
  • Wilhelm Mülder
  • Christian Scholz
  • Jürgen Arndt
  • Heinz Lothar Grob
  • Lore Neumann-Alkier
  • Rainer Thome
  • Ludwig Nastansky
  • Eberhard Stickel
  • Hans Grabowski
  • Gerhard Knolmayer
  • Jochen Schwarze
  • Wolfgang George
  • Karl Kurbel
  • Wolfgang Janko
  • Peter Buxmann
  • Reinhard Budde
  • Karl-Heinz Sylla
  • Heinz Züllighoven
  • Michael Rosemann
  • Hartmut Janocha
  • Ralf Wein
  • Joachim Niedereichholz

There are no affiliations available

Personalised recommendations