Advertisement

O

  • Klaus R. Dittrich
  • Otto K. Ferstl
  • Bruno Schäffer
  • Robert Winter
  • Azita Ghanei
  • Peter Chamoni
  • Bettina Schwarzer
  • Wolfgang Janko
  • Manfred Meyer
  • Hans Czap
  • Uwe Suhl
  • Leena Suhl
  • Markus Remme
  • Wolfgang L. Amsüss
  • Armin Heinzl

Zusammenfassung

Eine Datenbank heißt objektorientiert, wenn sie auf logischer Ebene nach einem objektorientierten → Datenmodell (ooDM; auch „Objektmodell“) organisiert ist. Solche Datenmodelle stellen eine Kombination von Konzepten der klassischen und der semantischen Datenmodelle sowie der → objektorientierten Programmierung dar und beruhen auf folgenden charakteristischen Eigenschaften:
  1. 1.

    Die Datenbank besteht aus einer Menge von Objekten, die Instanzen (oder „Exemplare“) von im Datenbankschema definierten Klassen (oder „Typen“) sind. Ein Objekt besteht dabei konzeptuell aus einem Zustand („Wert“) und aus einer Reihe von zugehörigen Operatoren, die den Zustand verändern und/oder Ergebnisse daraus berechnen. Genauer unterscheidet man Methoden (das sind die Implementierungen der Operatoren) und Botschaften (Nachrichten; letztlich die Schnittstellen der Operatoren), die man einem Objekt senden kann; akzeptierbare Botschaften führen dann zur Ausführung einer entsprechenden Methode. In der Klasse werden die Datenstruktur für den Zustand der Objekte sowie die Operatoren festgelegt. Es können Klassen durch die Benutzer des Datenmodells selbst definiert werden. Die Sprache für die → Implementierung der Methoden soll vollständig sein, also die Formulierung beliebiger Algorithmen erlauben.

     
  2. 2.

    Jedes Objekt hat eine eindeutige Identität, ist also unabhängig von seinem aktuellen Wert immer von allen anderen Objekten unterscheidbar.

     
  3. 3.

    Objekte sind „gekapselt“; ihre Methoden und ihr Zustand sind also von außen nicht zugreifbar (Prinzip des abstrakten Datentyps). Allerdings will man oft einen Teil des Zustands „öffentlich“ machen (so daß dann auch mittels → Abfragesprachen darauf zugegriffen werden kann). In diesem Fall unterscheidet man zwischen Objektattributen (welche zur öffentlichen Schnittstelle gehören) und dem eigentlichen (gekapselten) Zustand.

     
  4. 4.

    Der Objektzustand kann nicht nur ein flaches Tupel sein, sondern durch die geschachtelte Anwendung von Wertkonstruktoren (wie Tupel, Menge, Liste usw.) auf die üblichen einfachen Werte (wie Zahlen, Buchstaben usw.) aufgebaut werden. Hierbei können insbesondere zusammengesetzte („komplexe“) Objekte und Objektstrukturen zustande kommen, indem ein Objekt oder eine Referenz auf ein Objekt im Zustand eines anderen Objektes auftritt.

     
  5. 5.

    Klassen können in Hierarchien mit Vererbung angeordnet werden. Damit verbunden sind die Mechanismen Überladen, Überschreiben und dynamisches Binden (gleiche Botschaften, aber möglicherweise verschiedene zugehörige Methoden in verschiedenen Klassen einer Hierarchie („Polymorphismus“)).

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Cattell, R.G.G., Object Data Management, 2. Aufl., Reading 1994.Google Scholar
  2. [2]
    Cattell, R.G.G. (Hrsg.), The Object Database Standard, ODMG-93, San Mateo 1994.Google Scholar
  3. [3]
    Dittrich, K.R., Object-Oriented Data Model Concepts, in: Dogac, A., Özsu, M.T., Biliris, A., Sellis, T. (Hrsg.), Advances in Object-Oriented Database Systems, Berlin u. a. 1994, S. 29–45.Google Scholar
  4. [1]
    Booch, G., Object-Oriented Analysis and Design with Applications, 2. Aufl., Redwood City 1994.Google Scholar
  5. [2]
    Ferstl, O.K., Sinz, E.J., Grundlagen der Wirtschaftsinformatik, Band 1, 2. Aufl., München 1994.Google Scholar
  6. [3]
    Yourdon, E., Argila, C., Case Studies in Object-Oriented Analysis and Design, Englewood Cliffs 1996.Google Scholar
  7. [1]
    Il Booch, G., Object-Oriented Analysis and Design with Applications, 2. Aufl., Redwood City 1994.Google Scholar
  8. [2]
    Gamma, E. u. a., Entwurfsmuster, Elemente wiederverwendbarer objektorientierter Software, Bonn 1996.Google Scholar
  9. [3]
    Wegner, P., The Object-Oriented Classification Paradigm, in: Shriver, B., Wegner, P. (Hrsg.), Research Directions in Object-Oriented Programming, Cambridge 1987, S. 479560.Google Scholar
  10. [I]
    Ortner, E., Söliner, B., Semantische Datenmodellierung nach der Objekttypenmethode, Informatik-Spektrum 12 (1989) 1, S. 31–42.Google Scholar
  11. [2]
    Wedekind, H., Datenbanksysteme I: Eine konstruktive Einführung in die Datenverarbeitung in Wirtschaft und Verwaltung, 3. Aufl., Mannheim u. a. 1991.Google Scholar
  12. [1]
    Spaniol, O., Dienste und Dienstvermittlung in Client/Server-Systemen, Bonn 1994.Google Scholar
  13. [I]
    Codd, E.F., Codd, S.B., Sally, C.T., Providing OLAP (On-line Analytical Processing) to User-Analysts: An IT Mandat, Codd & Associates, White Paper 1993.Google Scholar
  14. [2]
    Hichert, R., Moritz, M. (Hrsg.), Management-Informationssysteme - Praktische Anwendungen, 2. Aufl., Berlin u. a. 1995.Google Scholar
  15. [1]
    Kuhlen, R., Informationsmarkt–Chancen und Risiken der Kommerzialisierung von Wissen, Konstanz 1995, S. 267–330.Google Scholar
  16. [1]
    Aboba, B., The Online User’s Encyclopedia, Reading 1993.Google Scholar
  17. [2]
    Krol, E., Die Welt des Internet, Handbuch & Übersicht, München 1994.Google Scholar
  18. [3]
    Sarnow, K., Presno, O., Online-world, Globale Kommunikation, Hannover 1994.Google Scholar
  19. [1]
    Dantzig, G.B., Impact of Linear Programming on Computer Development, OR/MS Today 15 (1988) 4, S. 12–17.Google Scholar
  20. [2]
    Meyer, M., Operations Research/Systemforschung, Stuttgart u. a. 1996.Google Scholar
  21. [3]
    Simon, H.A., Two Heads Are Better Than One: The Collaboration Between AI and OR, Interfaces 17 (1987) 4, S. 8–15.CrossRefGoogle Scholar
  22. [1]
    Lustig, I., Marsten, R., Shanno, D., Interior Point Methods for Linear Programming: Computational State of the Art, ORSA Journal on Computing 6 (1994) 1, S. 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  23. [2]
    Dantzig, G., Lineare Programmierung und Erweiterungen, Berlin u. a. 1966.Google Scholar
  24. [3]
    Nemhauser, G., Wolsey, L., Integer and Combinatorial Optimization, New York 1988.Google Scholar
  25. [1]
    Bazaraa, M., Shetty, C., Nonlinear Programming: Theory and Algorithms, New York 1979.Google Scholar
  26. [21.
    Bellman, R., Dynamic Programming, Princeton 1957.Google Scholar
  27. [31.
    Kuhn, H.W., Tucker, A.W., Nonlinear Programming, in: Neyman, J. (Hrsg.), Proceedings of the 2nd Berkeley Symposium on Mathematical Statistics and Probability, Berkeley 1951, S. 481–493.Google Scholar
  28. [1]
    Lentes, H.-P., Fertigungsinseln–Ein integriertes Produktionskonzept mit Zukunft, in: AWF (Hrsg.), Fertigungsinseln: Praxis, Erfahrung, Forschung, Fachtagung am 6.-7. Dezember 1988 in Bad Soden, Eschborn 1988, S. 9–65.Google Scholar
  29. [2]
    Remme, M., Die Planungsinsel - Dezentrale, gruppenarbeitsorientierte Organisationsform für die indirekt produktiven Unternehmensbereiche, in: AWF (Hrsg.), Fertigungsinseln 96, B. AWF-Fertigungsinseltagung, 24.-25. Januar 1996, Eschborn 1996, Kapitel 5.Google Scholar
  30. [3]
    Scheer, A.-W., Wirtschaftsinformatik - Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse, 6. Aufl., Berlin u. a. 1995.Google Scholar
  31. [1]
    Lacity, M.C., Hirschheim, R., Information Systems Outsourcing: Myths, Metaphors and Realities, Chicester u. a. 1993.Google Scholar
  32. [2]
    Loh, L., Venkatraman, N., Determinants of Information Technology Outsourcing: A Cross-Sectional Analysis, Journal of Management Information Systems 9 (1992) 1, S. 7–24.Google Scholar
  33. [3]
    Mertens, P., Knolmayer, G., Organisation der Informationsverarbeitung: Grundlagen - Aufbau - Arbeitsteilung, 2. Aufl., Wiesbaden 1996.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Klaus R. Dittrich
  • Otto K. Ferstl
  • Bruno Schäffer
  • Robert Winter
  • Azita Ghanei
  • Peter Chamoni
  • Bettina Schwarzer
  • Wolfgang Janko
  • Manfred Meyer
  • Hans Czap
  • Uwe Suhl
  • Leena Suhl
  • Markus Remme
  • Wolfgang L. Amsüss
  • Armin Heinzl

There are no affiliations available

Personalised recommendations