Advertisement

N

  • Kurt Geihs
  • Wolfgang Domschke
  • Robert Klein
  • Armin Scholl
  • Mathias Philipp
  • Gerd Goldammer
  • Rudolf Hildebrand
  • Erhard Konrad
  • Klaus Meyer-Wegener
  • Günter Steppan
  • Matthias Schumann

Zusammenfassung

Damit heterogene Komponenten miteinander kommunizieren können, sind verbindliche Absprachen erforderlich, die den Informationsaustausch regeln. Eine Netzarchitektur spezifiziert in abstrakter Weise eine Menge von Strukturen, Elementen, Funktionen und Regeln, die als Rahmenwerk für die Implementierung konkreter Kommunikationsinfrastrukturen dienen. Für Rechnernetze wurden zunächst proprietäre Netzarchitekturen (z. B. IBM Systems Network Architecture (SNA)), später auch herstellerneutrale Netzarchitekturen (z. B. ISO Open Systems Interconnection (OSI), Internet Protocol Suite (TCP/IP)) erarbeitet. Zu diesen Netzarchitekturen sind dann konforme Produkte entwickelt worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Altrogge, G., Netzplantechnik, 2. Aufl., München u. a. 1994.Google Scholar
  2. [2]
    Domschke, W., Drexl, A., Einführung in Operations Research, 3. Aufl., Berlin u. a. 1995.Google Scholar
  3. [3]
    Jungbluth, V., Teamarbeit–Projektmanagement-Systeme im Vergleich, c’t Magazin für Computertechnik o. Jg. (1995) 10, S. 238–252.Google Scholar
  4. [1]
    Hegering, H.-G., Abeck, S., Integriertes Netz-und Systemmanagement, Bonn u. a. 1993.Google Scholar
  5. [2]
    Heilmann, H. (Hrsg.), Netzwerkmanagement, HMD - Theorie und Praxis der Wirtschaftsinformatik 29 (1992) 167.Google Scholar
  6. [3]
    ISO Internationale Standardisierungsorganisation (Hrsg.), 7498–4, Information Processing Systems - OSI Basic Reference Model - Part 4, Management Framework.Google Scholar
  7. [1]
    Prosser, A., Standards in Rechnernetzen, Wien u. a. 1993.Google Scholar
  8. [2]
    Tanenbaum, A.S., Computer-Netzwerke, 2. Aufl., Attenkirchen 1990.Google Scholar
  9. [1]
    Brause, R., Neuronale Netze, Eine Einführung in die Neuroinformatik, Stuttgart 1995.CrossRefGoogle Scholar
  10. [2]
    Eckmiller, R., v. d. Malsburg, Ch. (Hrsg.), Neural Computers, Berlin u. a. 1988.Google Scholar
  11. [3]
    Kratzer, K., Neuronale Netze, Grundlagen und Anwendungen, 2. Aufl., München 1993.Google Scholar
  12. [1]
    Kemke, C., Der neuere Konnektionismus, Informatik-Spektrum 11 (1988) 3, S. 143–162.Google Scholar
  13. [2]
    Schöneburg, E., Hansen, N., Gawelczyk, A., Neuronale Netzwerke, Haar bei München 1990.Google Scholar
  14. [31.
    Widrow, B., Rumelhart, D.E., Lehr, M.A., Neural Networks: Applications in Industry, Business and Science, Communications of the ACM 37 (1994) 3, S. 93–105.CrossRefGoogle Scholar
  15. [1]
    Dittrich, K.R., Kotz, A.M., Mülle, J.A., Lockemann, P.C., Datenbankunterstützung für den ingenieurwissenschaftlichen Entwurf, Informatik-Spektrum 8 (1985) 3, S. 113–125.CrossRefGoogle Scholar
  16. [2]
    Härder, T., Reuter, A., Architektur von Datenbanksystemen für Non-Standard-Anwendungen, in: Blaser, A., Pistor, P. (Hrsg.), Datenbanksysteme für Büro, Technik und Wissenschaft, Proceedings GI-Fachtagung (Karlsruhe, März 1985), Berlin u. a. 1985, S. 253–286.Google Scholar
  17. [3]
    Kim, W. (Hrsg.), Modern Database Systems — The Object Model, Interoperability, and Beyond, Reading 1995.Google Scholar
  18. [1]
    Grupp, B., Optimale Verschlüsselung bei Online-Datenverarbeitung: Aufbau moderner Nummernsysteme für Sachnummern jeder Art, Personalnummern und Auftragsnummern, Köln 1987.Google Scholar
  19. [2]
    Wiendahl, H.-P., Betriebsorganisation für Ingenieure, 4. Aufl., München u. a. 1996.Google Scholar
  20. [1]
    Anselstetter, R., Betriebswirtschaftliche Nutzeffekte der Datenverarbeitung, 2. Aufl., Berlin u. a. 1986.Google Scholar
  21. [2]
    Linß, H., Integrationsabhängige Nutzeffekte der Informationsverarbeitung, Wiesbaden 1995.Google Scholar
  22. [3]
    Schumann, M., Betriebliche Nutzeffekte und Strategiebeiträge der großintegrierten Informationsverarbeitung, Berlin u. a. 1992.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Kurt Geihs
  • Wolfgang Domschke
  • Robert Klein
  • Armin Scholl
  • Mathias Philipp
  • Gerd Goldammer
  • Rudolf Hildebrand
  • Erhard Konrad
  • Klaus Meyer-Wegener
  • Günter Steppan
  • Matthias Schumann

There are no affiliations available

Personalised recommendations