Advertisement

L

  • Josef Packowski
  • Erich Bahke
  • Hans-Jörg Bullinger
  • Peter Loos
  • Stefan Morschheuser

Zusammenfassung

Laborinformations- und -managementsysteme (LIMS) sind zentrale Werkzeuge zur Automatisierung der Betriebsabläufe und zur Informationsgewinnung in den zentralen Service-Labors der Industrie, den medizinischen Labors und den Forschungslabors. In der Vergangenheit sollten durch den LIMS-Einsatz in erster Linie die Laborarbeit rationalisiert und die Dokumentations- und Verwaltungstätigkeiten automatisiert werden [3]. Zunehmend erweitert durch funktionale Anforderungen der industriellen → Qualitätssicherung (QS) und Managementkonzepte wie → Total Quality Management (TQM) werden die heutigen LIMS-Systeme immer mehr unter dem Begriff Computer Aided Quality Assurance (CAQ) subsumiert bzw. synonym verwendet [1]. Im produktionsnahen Einsatz begleitet ein LIMS-System den kompletten Produktionsprozeß vom Rohstoffwareneingang bis zum Fertigprodukt. Die zahlreichen Informationsflüsse zwischen Produktion und zentralen Labors während des Prozeßablaufs erfordern eine enge Abstimmung der jeweiligen Aktivitäten. Eine Integration der noch weitgehend als Insellösungen eingesetzten LIMS-Systeme in den unternehmensweiten Informationsverbund ist eine wesentliche Voraussetzung für → Computer Integrated Processing (CIP) in der Chemischen Industrie [2]. Der Integrationsgrad der LIMS-Systeme spiegelt das Qualitätsniveau eines betrieblichen QS-Systems wider.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Friedrich, K., LIMS–Stand der Technik und Entwicklungstendenzen, Labor-Praxis 15 (1991) 12, S. 1058–1065.Google Scholar
  2. [2]
    Packowski, J., Betriebsführungssysteme in der Chemischen Industrie - Informationsmodellierung und Fachkonzeption einer dezentralen Produktionsplanung und -steuerung, Wiesbaden 1996.Google Scholar
  3. [3]
    Wolf, Th., Unkelbach, H.-D., Informationsmanagement in Chemie und Pharma - Seine Bedeutung in technisch-wissenschaftlichen Bereichen, Stuttgart 1986.Google Scholar
  4. [1]
    Bahke, E., Materialflußsysteme I, Mainz 1974.Google Scholar
  5. [2]
    Pfohl, H.-C., Logistiksysteme - Betriebswirtschaftliche Grundlagen, 4. Aufl., Berlin u. a. 1990.Google Scholar
  6. [3]
    Scheer, A.-W., CIM - Der computergesteuerte Industriebetrieb, 4. Aufl., Berlin u. a. 1990.Google Scholar
  7. [1]
    Pfeiffer, W., Weiss, E., Lean Management: Grundlagen der Führung und Organisation industrieller Unternehmen, 2. Aufl., Berlin 1994.Google Scholar
  8. [2]
    Womack, J.P., Jones, D.T., Roos, D., The Machine that Changed the World, New York 1991.Google Scholar
  9. [1]
    Scheer, A.-W., Loos, P., Fertigungsleitstände–Vorhut eines generellen Organisationstrends, VDI-Z Integrierte Produktion 137 (1995) 5, S. 62–68.Google Scholar
  10. [2]
    Scheer, A.-W., Wirtschaftsinformatik - Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse, 6. Aufl., Berlin u. a. 1995.Google Scholar
  11. [3]
    Strack, M., Optimale Produktionssteuerung, Köln 1986.Google Scholar
  12. [1]
    Tanenbaum, A.S., Computer Networks, 3. Aufl., Englewood Cliffs 1996.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Josef Packowski
  • Erich Bahke
  • Hans-Jörg Bullinger
  • Peter Loos
  • Stefan Morschheuser

There are no affiliations available

Personalised recommendations