Advertisement

Leponex pp 16-28 | Cite as

Medikamentöse Behandlung psychiatrischer Störungen bei gleichzeitiger geistiger Behinderung

Conference paper

Zusammenfassung

Über die Häufigkeit definierter psychiatrischer Krankheitsbilder bei Menschen mit geistiger Behinderung liegen in der wissenschaftlichen Literatur aufgrund des bislang geringen Forschunginteresses und der entsprechenden Unzulänglichkeiten keine besonders reliablen Aussagen vor. So stellt ICD-10 eine „mindestens 3–4 mal“ höhere Prävalenz psychischer Störungen bei Menschen mit geistiger Behinderung fest. Andere Autoren (Hennicke u. Meins 1995) kritisieren diese Schätzung als zu hoch und gehen bei leichter geistiger Behinderung von einer um 50%, bei schwerer von einer gegenüber der normal intelligenten Durchschnittspopulation 2–3fach erhöhten Prävalenz psychischer Störungen aus. Diese unterschiedlichen Aussagen machen methodische Probleme deutlich: Zum einen beziehen sich entsprechende Untersuchungen in der Regel auf geistig behinderte Menschen, die wegen bestehender Probleme in Institutionen (Kliniken, Heimen etc.) untergebracht sind, zum anderen ist die Differenzierung zwischen (entsprechend den Kriterien psychiatrischer Klassifikationssysteme) „definierten psychischen Störungen“ und „Verhaltensstörungen“ bei Menschen mit geistiger Behinderung erschwert, so daß sich viele Angaben summarisch auf „Verhaltens- und psychische Störungen“ beziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aman MG, Singh NN (1988) Psychopharmacology of the developmental disabilities. Springer, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  2. Ballinger BR, Ballinger CB, Reid AH, McQueen E (1991) The psychiatric symptoms, diagnoses and care needs of 100 mentally handicapped patients. Br J Psychiatry 158:251–254PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Boehlke E (1992) Die Behandlung erwachsener geistig-behinderter Menschen mit Psychopharmaka. Der Arzneimittelbrief 26:81–84Google Scholar
  4. Deb S, Fraser W (1994) The use of psychotropic medication in people with learning disability: towards rational prescribing. Hum Psychopharmacol 9:259–272CrossRefGoogle Scholar
  5. Crabbe HF (1994) Pharmacotherapy in mental retardation. In: Bouras N (ed) Mental health service care. Cambridge University Press: 187–204Google Scholar
  6. Dose M (1994) Genehmigungspflicht einer Behandlung mit Clozapin nach § 1904 des Betreuungsrechtes? Nervenarzt 65:787–791PubMedGoogle Scholar
  7. Dose M (1998) Exkurs: Unerwünschte psychische Wirkungen. In: Riederer R, Laux G, Pöldinger W (Hrsg) Neuro-Psychopharmaka, Band 4: Neuroleptika, Springer Wien New York, pp 166–176Google Scholar
  8. Došen A (1997) Psychische Störungen bei geistig behinderten Menschen. Gustav Fischer Verlag StuttgartGoogle Scholar
  9. Gaedt C (1995) Psychopharmakotherapie bei Menschen mit geistiger Behinderung. Neuerke-röder Beiträge, Evangelische Stiftung Neuerkerode, Heft 10Google Scholar
  10. Hennicke K, Meins W (1995) Besonderheiten der psychiatrischen Versorgung von geistig Behinderten mit psychischen Störungen. Psychiat Prax 22:240–243Google Scholar
  11. Holmes N, Shah A, Wing L (1982) The Disability Assessment Schedule: a brief screening device for use with the mentally retarded. Psychol Med 12:879–890PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Klimke A, Klieser E (1995) Das atypische Neuroleptikum Clozapin (Leponex®)-aktueller Kenntnisstand und neuere klinische Aspekte. Fortschr Neurol Psychiat 63:173–193PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. McLaren JS, Bryson SW (1987) Review of recent epidemiological studies of mental retardation. Prevalence, associated disorders, and etiology. Am J ment Retard 92:243–254PubMedGoogle Scholar
  14. Meins W, Auwetter J, Krausz M, Turnier Y (1993) Behandlung mit Psychopharmaka in unterschiedlichen Einrichtungen für geistig Behinderte. Nervenarzt 64:451–455PubMedGoogle Scholar
  15. Menolascino FJ (1988) Mental illness in the mentally retarded: diagnostic and treatment issues. In: Stark JA, Menolascino FJ, Albarelli MH, Gray VC (eds) Mental retardation and mental health. Springer, New YorkGoogle Scholar
  16. Rovner BM, Edelman BA, Cox MP, Shmuely Y (1992) The impact of antipsychotic drug regulations on psychotropic prescribing practices in nursing homes. Am J Psychiatry 149:1390–1392PubMedGoogle Scholar
  17. Schaal DW, Hackenberg T (1995) Toward a functional analysis of drug treatment for behavioral problems of people with developmental disabilities. Am J Ment Ret 99:123–140Google Scholar
  18. Stoudemire A, Smith DA (1996) OBRA regulations and the use of psychotropic drugs in long-term care facilitites. Impact and implications for geropsychiatric care. Gen Hosp Psychiatry 18:77–94PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Süllwold L (1977) Symptome schizophrener Erkrankungen. Uncharakteristische Basisstörungen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  20. Svarstad BL, Mount JK (1991) Nursing home resources and tranquilizer use among the institutionalized elderly. J Am Geriatric Soc 39:869–875Google Scholar
  21. World Health Organization (WHO) (1991) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10 Kapitel V (F), Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (Hrsg), Huber, Bern, Göttingen, TorontoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • M. Dose

There are no affiliations available

Personalised recommendations