Advertisement

Euthyme Therapie

  • Rainer Lutz

Zusammenfassung

Euthyme Therapie konzentriert sich auf positive Aspekte des Lebens wie Freude, Ausgeglichenheit, Wohlbefinden oder Genuß. Sie ist im Sinne der Förderung »seelischer Gesundheit« auf individuelle Ressourcen bezogen; Gesundheit wird dabei als eigenständiger Faktor und somit und nicht etwa nur als die Abwesenheit von Krankheit betrachtet. Einige Grundzüge euthymer Therapie finden sich weiter unten in diesem Kapitel (zu weiteren Grundlagen euthymen Erlebens und Verhaltens siehe auch Kap. 7 zu Gesundheit und Krankheit in diesem Band).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bandura A. (Ed.). (1977). Social Learning Theory. New Jersey: Prentice-Hall International, Englewood Cliffs.Google Scholar
  2. Bergold, J.B. (1973). Die Rolle der Entspannung in der Ver-haltenstherapie. Schweizerische Zeitschrift für Psychologie, 32, 206–219.Google Scholar
  3. Bierhoff, H. W. (1993). Sozialpsychologie (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Brotzler, D. (1983). Empirische Untersuchung eines Therapie-programms zur Entwicklung von Genußfähigkeit bei De-pressiven. Diplomarbeit, Institut für Psychologie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.Google Scholar
  5. Dollard, J. & Miller, N. E. (1950). Personality and psychotherapy. An analysis in terms of learning, thinking, and culture. New York: McGraw Hill.Google Scholar
  6. Figge, P. (1982). Dramatherapie bei Kontaktstörungen. München: Kösel.Google Scholar
  7. Frankl, V.E. (1975). Theorie und Therapie der Neurose: Ein-führung in Logotherapie und Existenzanalyse. München: Reinhardt.Google Scholar
  8. Fuchs, M. (Hrsg.). (1979). Funktionelle Entspannung: Theorie und Praxis einer organismischen Entspannung über den rhythmisierten Atem (2. Aufl.). Stuttgart: Hippokrates.Google Scholar
  9. Hamm, A. (1993). Progressive Muskelentspannung. In D. Vaitl & F. Petermann (Hrsg.), Handbuch der Entspannungsverfahren. Band 1: Grundlagen und Methoden (S. 245–271). Weinheim: Beltz-Psychologie-Verlags-Union.Google Scholar
  10. Hoffmann, C. (1986). Die Förderung positiven Erlebens bei Patienten einer orthopädischen Fachklinik: Auswirkungen des Genußprogramms und spezieller Wirkmechanismen auf Befinden und Verhalten. Diplomarbeit, Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg.Google Scholar
  11. Homfeldt, H. G. (Hrsg.). (1993). Anleitungsbuch zur Gesund-heitsbildung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  12. Hulsegge, J. & Verdheul, A. (1991). Snoezelen. Eine andere Welt. Bundesvereinigung Lebenshilfe für geistig Behinderte, Marburg.Google Scholar
  13. Jaeggi, E. (1981). »Nun seien Sie doch vernünftig!« Das Menschenbild der Kognitiven Therapie. Psychologie Heute, 2, 30–36.Google Scholar
  14. Kanfer, F. H.; Reinecker, H. & Schmelzer, D. (1991). Selbst-management-Therapie. Berlin: Springer.Google Scholar
  15. Keupp, H. (Hrsg.). (1974). Verhaltensstörungen und Sozial-struktur. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  16. Koppenhöfer, E. & Lutz, R. (1984). Therapieprogramm zum Aufbau positiven Erleben und Handelns bei depressiven Patienten. Weinsberg: Weissenhof.Google Scholar
  17. Lieb, H. & Lutz, R. (Hrsg.). (1992). Verhaltenstherapie. Ihre Entwicklung — ihr Menschenbild. Stuttgart: Hogrefe.Google Scholar
  18. Lovaas, O.I. (1961). Interaction between verbal and nonver-bal behavior. Child Development, 32, 329–336.PubMedGoogle Scholar
  19. Lutz, R. (1978). Das verhaltensdiagnostische Interview. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Lutz, R. (1980). Skript zur Entspannungsinstruktion. Mittei-lungen der DGVT, 12, 530–545.Google Scholar
  21. Lutz, R. (1989). Zur Vorhersagbarkeit von Skaleninterkorre-lation (Berichte aus dem Fachbereich Psychologie Nr. 98). Philipps-Universität Marburg.Google Scholar
  22. Lutz, R. (1991). Vorhersagbarkeit der Interkorrelation psy-chodiagnostischer Skalen. Psychologische Beiträge, 33, 47–61.Google Scholar
  23. Lutz, R. (1993). Genußtraining. In M. Linden & M. Hautzin-ger (Hrsg.), Verhaltenstherapie. Techniken und Einzelverfahren (2. Aufl.) (S. 155–159). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lutz, R. (1995 a). Gesundheit und Krankheit: Antworten der Allgemeinen Psychologie. In R. Lutz & N. Mark (Hrsg.), Wie gesund sind Kranke? (S. 77–91). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Lutz, R. (1995b). Über die Bedeutung des Gänsefüßchens für die Entwicklung von Skalen zur Persönlichkeitsdiagnostik. In O. Langfeld & R. Lutz (Hrsg.), Sein, Sollen und Haben — Beiträge zur Pädagogischen Psychologie und deren Grundlagen. (Festschrift für Lothar Tent). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. Lutz, R. (1996). Exploration von Positiva. In H. S. Reinek-ker & D. Schmelzer (Hrsg.), Verhaltenstherapie als »Selbstmanagement«. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  27. Lutz, R. & Wieberg, H. J. (1982). Effektivitätsuntersuchung verschiedener Entspannungstechniken. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 11, 98–115.Google Scholar
  28. Lutz, R., Franzen, U., Heyn, C., Schmid, S., Sick, U. & Steinl, B. (1995). Gesunde Anteile von Kranken. In R. Lutz & N. Mark (Hrsg.), Wie gesund sind Kranke? (S. 139–150). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  29. Mahoney, M.J. (1974). Cognition and behavior modification. Cambridge/MA: Ballinger.Google Scholar
  30. Meichenbaum, D. W. (1977). Cognitive-behavior modification. New York: Plenum.CrossRefGoogle Scholar
  31. Menzel, S. (1987). Therapieprogramm zum Aufbau positiven Erlebens und Verhaltens bei Depressiven — eine empiri-sche Untersuchung. Diplomarbeit, Institut für Psychologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Minster.Google Scholar
  32. Müller, E. (1983). Du spürst unter deinen Füßen das Gras: Autogenes Training in Phantasie- und Märchenreisen. Frankfurt/M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  33. Müller-Koski, U. (1987). Förderung euthymen Erlebens und Verhaltens bei Alkoholabhängigen. Diplomarbeit, Fach-bereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg.Google Scholar
  34. Niebel, G. (1981). Asymptomatische Verhaltenstherapie bei ängstlichen Kurpatienten. Frankfurt/M.: Lang.Google Scholar
  35. Peseschkian, N. (1982). Der Kaufmann und der Papagei. Orientalische Geschichten als Medien in der Psychothera-pie. Mit Fallbeispielen zur Erziehung und Selbsthilfe (5. Aufl.). Frankfurt/M: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  36. Pfingsten, U. & Hinsch, R. (1991). Gruppentraining sozialer Kompetenz (GSK). Weinheim: PVU.Google Scholar
  37. Revenstorf, D. (1983). Gestalttherapie. In C. Kraitzer & B. Peter (Hrsg.), Psychotherapieführer: Wege zur seelischen Gesundheit (S. 109–124). München: Beck.Google Scholar
  38. Salter, A. (1949). Conditioned reflex therapy. New York: Creative Age.Google Scholar
  39. Scheff, T. J. (1966). Being mentally ill. Chicago: Aldine.Google Scholar
  40. Schendel, M. (1994). Genußtherapie bei chronifizierten Alko-holikern. Diplomarbeit, TU Braunschweig.Google Scholar
  41. Stevens, J. O. (Hrsg.). (1980). Die Kunst der Wahrnehmung: Übungen der Gestalttherapie. München: Chr. Kaiser.Google Scholar
  42. Tönnies, S. (1982). Inventar zur Selbstkommunikation für Erwachsene (ISE). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  43. Tönnies, S. (1986). Zusatzinventar zur Selbstkommunikation für Erwachsene (ISE). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  44. Tönnies, S. (1994). Selbstkommunikation. Empirische Befun-de zu Diagnostik und Therapie. Heidelberg: Roland Asanger.Google Scholar
  45. Tönnies, S. (1995). Vom gesunden und kranken Denken: Die Bedeutung der Kognitionen und ihre Selbstkommunikation für die seelische Gesundheit. In R. Lutz & N. Mark (Hrsg.), Wie gesund sind Kranke? (S. 123–137). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  46. Ullmann, L. P. & Krasner, L. (1969). A psychological ap-proach to abnormal behavior. Englewood Cliffs, Jersey: Prentice-Hall.Google Scholar
  47. Ullrich de Muynck, R. & Ullrich, R. (1976). Das Assertivi-täts-Training Programm. München: Pfeiffer.Google Scholar
  48. Vaitl, D. (1978). Entspannungstechniken. In J. Pongartz (Hrsg.), Klinische Psychologie. Handbuch der Psychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  49. Vaitl, D. & Petermann, F. (Hrsg.). (1993). Handbuch der Entspannungsverfahren. Band 1: Grundlagen und Methoden. Weinheim: PVU.Google Scholar
  50. Volkwein, H. (1986). Die Förderung positiven Erlebens bei Patienten einer orthopädischen Fachklinik: Führen positi-ve Lebensereignisse auch zu positiven Selbstbeschreibungen? Diplomarbeit, Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg.Google Scholar
  51. Vonjahr, C. (1987). Die Förderung euthymer Erlebens- und Verhaltensweisen bei depressiven Patienten der Ambulanz einer psychiatrischen Klinik. Diplomarbeit, Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg.Google Scholar
  52. Watzlawick, P. (1976). Wie wirklich ist die Wirklichkeit? München: Piper.Google Scholar
  53. Watzlawick, P., Beavin, J. H. & Jackson, D. D. (1972). Menschiche Kommunikation. Bern: Huber.Google Scholar
  54. Wittmann, L. (1983). Lachen in der Psychotherapie — Ver-such einer Ortsbestimmung. In R. Lutz (Hrsg.), Genuß und Genießen: Zur Psychologie des genußvollen Lebens und Handeln (S. 90–107). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  55. Wohlschlegel, M. (1995). Snoezelen. In R. Lutz & N. Mark (Hrsg.), Wie gesund sind Kranke? (S. 303–304). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  56. Wolpe, J. (Hrsg.). (1972). Praxis der Verhaltenstherapie. Bern: Huber.Google Scholar
  57. Zornek, G. (1994). Empirische Untersuchung zur Wirksam-keit von Gruppenpsychotherapie im stationären Setting unter besonderer Berücksichtigung der Genußgruppe. Diplomarbeit, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Psychologisches Institut.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Rainer Lutz

There are no affiliations available

Personalised recommendations