Problemanalyse

  • Brunna Tuschen

Zusammenfassung

Herr K. kommt auf Anraten eines Urologen in eine psychologische Beratungsstelle. Er leidet darunter, daß er mit 34 Jahren noch nie sexuellen Kontakt zu einer Frau hatte. Die wenigen Versuche, die er unternommen hat, verliefen immer irgendwie ä rlich: Es begann mit einem Gefühl der Vorfreude und Zuversicht, daß es diesmal sicherlich »klappen« würde. Wenn es »ernst« wurde, z.B. wenn er mit der jeweiligen Partnerin im Bett lag und sie sich gegenseitig streichelten, wandelten sich die angenehmen Gefühle. Er wurde ängstlich und befürchtete, »vorgef rt« zu werden und sich zu blamieren. Seine sexuelle Erregung ließ dann jedesmal »schlagartig« nach, und er hatte das Gefühl, als Mann eine »totale Niete« zu sein. Gut gemeinte Bemerkungen der jeweiligen Partnerin, wie »Das ist doch nicht so schlimm. Es ist doch auch so schön«, erlebte er als Mitleid, und er fühlte sich dadurch noch elender.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Psychiatric Association (1980). Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-III). Washington/DC: American Psychiatric Press.Google Scholar
  2. American Psychiatric Association (1994). Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-IV). Washington/DC: American Psychiatric Press.Google Scholar
  3. Bartling, G., Echelmeyer, L., Engberding, M. & Krause, R. (1992). Problemanalyse im therapeutischen Prozeß (3. überarb. und erw. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Bastine, R. & Tuschen, B. (in Druck). Klinisch-psychologische Diagnostik. In A. Ehlers & K. Hahlweg (Hrsg.), Psychologische und biologische Grundlagen der Klinischen Psychologie. Enzyklopädie der Psychologie (Themengebiet D, Serie II, Band 1). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Beck, A. T., Ward, C. H., Mendelson, M., Mock, J. & Erbaugh, J. (1961). An inventory for measuring depression. Archives of General Psychiatry, 4, 561–571.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Caspar, F. (1989). Beziehungen und Probleme verstehen. Eine Einführung in die psychotherapeutische Plananalyse. Bern: Huber.Google Scholar
  7. Caspar, F. (Hrsg.) (1996). Psychotherapeutische Problemanulyse. Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.Google Scholar
  8. CIPS (Hrsg.) (1986). Internationale Skalen für die Psychiatrie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  9. Dilling, H., Mombour, W. & Schmidt, M. H. (Hrsg.). (1991). Internationale Klassifikation psychischer Störungen (ICD-10). Bern: Huber.Google Scholar
  10. Ehlers, A. & Margraf, J. (1994). Agoraphobie und Angstanfälle. In H. Reinecker (Hrsg.), Lehrbuch der Klinischen Psychologie (2., überarb. Aufl.) (S. 117–156). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Evans, I. (1985). Building systems as a strategy for target behavior selection in clinical assessment. Behavioral Assessment, 7, 21–35.Google Scholar
  12. Fiedler, P. (1994). Störungsspezifische und differentielle Indikation: Gemeinsame Herausforderung der Psychotherapieschulen oder: Wann ist endlich Schluß mit dem Unsinn der Konkurrenz? Psychotherapie Forum2, 20–29.Google Scholar
  13. Fiegenbaum, W. & Ebert, S. (1986). Möglichkeiten und Grenzen der Gruppentherapie am Beispiel der Phobie. Gruppendynamik, 17, 361–371.Google Scholar
  14. Fiegenbaum, W., Freitag, M. & Frank, B. (1992). Kognitive Vorbereitung auf Reizkonfrontationstherapien. In J. Margraf & J. C. Brengelmann (Hrsg.), Die Therapeut-Patient Beziehung in der Verhaltentherapie München: Röttger.Google Scholar
  15. Frank, M. & Fiegenbaum, W. (1994). Therapieerfolgsmessung in der psychotherapeutischen Praxis. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 23, 268–275.Google Scholar
  16. Grawe, K. (1986). Schema-Theorie und interaktionelle Psychotherapie. Forschungsberichte aus dem Psychologischen Institut der Universität Bern.Google Scholar
  17. Grawe, K. (1987). Psychotherapie als Entwicklungsstimulation von Schemata: Ein Prozeß mit nicht vorhersehbarem Ausgang. In F. Caspar (Hrsg.), Problemanalyse in der Psychotherapie. Bestandsaufnahme und Perspektiven (S. 72–87). Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.Google Scholar
  18. Grawe, K. & Caspar, F. (1984). Die Plananalyse als Konzept und Instrument für die Psychotherapieforschung. In U. Baumann (Hrsg.), Psychotherapie: Makro-/Mikroperspektive (S. 177–197). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  19. Grawe, K., Donati, R. & Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Hank, G., Hahlweg, K. & Klann, N. (1990). Diagnostische Verfahren für Berater. Materialien zur Diagnostik und Therapie in Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Weinheim: Beltz Test.Google Scholar
  21. Kanfer, F. (1989). Basiskonzepte in der Verhaltenstherapie: Veränderungen während der letzten 30 Jahre. In I. Hand & H. U. Wittchen (Hrsg.), Verhaltenstherapie in der Medizin (S. 1–13). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kanfer, F. H. & Saslow, G. (1969). Behavioral analysis: An alternative to diagnostic classification. Archives of General Psychiatry, 12, 529–538.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kanfer, F. H., Reinecker, H. & Schmelzer, D. (1991). Selbstmanagement-Theorie. Berlin: Springer.Google Scholar
  24. Lazarus, A. (1978). Multimodale Verhaltenstherapie. Frankfurt: Fachbuchhandlung für Psychologie.Google Scholar
  25. Margraf, J. & Schneider, S. (1990). Panik. Angstanfälle und ihre Behandlung. (2. überarb. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  26. Margraf, J., Schneider, S. & Ehlers, A. (Hrsg.). (1991). DIPS. Diagnostisches Interview bei psychischen Störungen. Berlin: Springer.Google Scholar
  27. Margraf, J., Schneider, S. & Spörkel, H. (1991). Therapiebezogene Diagnostik: Validität des Diagnostischen Interviews für psychische Störungen (DIPS). Verhaltenstherapie, 1, 110–119.CrossRefGoogle Scholar
  28. Margraf, J. & Schneider, S. (1994). Klassifikatorische Diagnostik, Strukturierte Interviews und Therapieindikation. In H. Reinecker (Hrsg.), Lehrbuch der Klinischen Psychologie. Modelle psychischer Störungen. (2. überarb. Aufl.) (S. 45–83). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  29. Schneider, S., Margraf, J., Spörkel, H. & Franzen, U. (1992). Therapiebezogene Diagnostik: Reliabilität des Diagnostischen Interviews bei psychischen Störungen (DIPS). Diagnostica, 38, 209–227.Google Scholar
  30. Schulte, D. (1976). Ein Schema für Diagnose und Therapieplanung in der Verhaltenstherapie. In D. Schulte (Hrsg.), Diagnostik in der Verhaltenstherapie (S. 73–104). München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  31. Schulte, D. (1986). Verhaltenstherapeutische Diagnostik. In Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (Hrsg.), Verhaltenstherapie. Theorien und Methoden (S. 16–42). Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.Google Scholar
  32. Schulte, D. (1992). Reizkonfrontation: Standardtherapie nur für Standardpatienten? Verhaltenstherapie, 2, 335–338.CrossRefGoogle Scholar
  33. Schulte, D. (1993). Lohnt sich eine Verhaltensanalyse? Verhaltenstherapie, 3, 5–13.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schulte, D. & Wittchen, H. U. (1988). Wert und Nutzen klassifikatorischer Diagnostik für die Psychotherapie. Diagnostica, 34, 85–98.Google Scholar
  35. Schulte, D., Künzel, R., Pepping, G. & Schulte-Bahrenberg, Th. (1991). Maßgeschneiderte Psychotherapie versus Standardtherapie bei der Behandlung von Phobikern. In D. Schulte (Hrsg.), Therapeutische Entscheidungen (S. 15–42). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  36. Tuschen, B. (in Druck). Störungsorientierte Diagnostik: Neue Akzente bei der Problem- und Verhaltensanalyse. In F. Caspar (Hrsg.), Psychotherapeutische Problemanalyse. Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.Google Scholar
  37. Vögele, C. (in Druck). Klinische Psychophysiologie: Psychophysiologische Methoden in der Diagnostik und Therapie psychischer und psychophysiologischer Störungen. In F. Rösler (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Serie Biologische Psychologie, Bereich Psychophysiologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  38. Westhoff, G. (1993). Handbuch psychosozialer Meßinstrumente. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  39. Wittchen, U. (1992). Therapiebezogene Diagnostik. In R. Jäger & F. Petermann (Hrsg.), Psychologische Diagnostik (S. 232–245). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  40. Wittchen, H. U., Schramm, E., Zuadig, M., Spengler, P., Remmler, R. & Mombour, W. (1990). Strukturiertes Klinisches Interview für DSM-III-R. Weinheim: Beltz Test Gesellschaft.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Kanfer, F. H., Reinecker, H. & Schmelzer, D. (1990). Selbstmanagement-Theorie. Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Schulte, D. (1993). Lohnt sich eine Verhaltensanalyse? Verhaltenstherapie, 3, 5–13.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Brunna Tuschen

There are no affiliations available

Personalised recommendations