Advertisement

Zusammenfassung

Stottern ist eine auffallend häufige Unterbrechung des Sprechablaufs. Es ist charakterisiert durch ein plötzliches Stocken vor dem Wort, einer Silbe oder einem Phonem. Es kommt zu Verzögerungen, Dehnungen und Verkürzungen bei der Aussprache einzelner Buchstaben sowie zu Wiederholungen von Wort- und Satzteilen (vgl. ausführlich Fiedler & Standop, 1994).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, M. R. (1982). Fluency, nonfluency, and stuttering in children. Journal of Fluency Disorders, 7, 171–185.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ainsworth, S. H. (1979). Wenn Ihr Kind stottert. Ein Ratgeber für Eltern. Der Kieselstein, Hefte 1–5 und 7–9. (Herausgeber: Bundesvereinigung Stotterer-Selbsthilfe).Google Scholar
  3. Bloodstein, O. (1987). A handbook on stuttering (4th ed.). Chicago: National Easter Seal Society.Google Scholar
  4. Fiedler, P. (1990). Aktuelle Entwicklungen in der therapeutischen Gruppenarbeit: Konzepte, Wirkfaktoren und Indikationen. Forum des Zentralverbandes für Logopädie, Heft 2, 1–5.Google Scholar
  5. Fiedler, P. (1992). Neuropsychologische Grundlagen des Stotterns. In M. Grohnfeld (Hrsg.), Handbuch der Sprachtherapie. Band 5: Störungen der Redefähigkeit (S. 43–60). Berlin: Edition Marhold im Wissenschaftsverlag Volker Spiess.Google Scholar
  6. Fiedler, P. (1993a). Wege zu einer integrativen Theorie und Behandlung des Stotterns. In Deutscher Berufsverband für Logopädie und Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (Hrsg.), Stottern: Kongreß Münster 1993 (S. 1–12). Ulm: Verlag der Phoniatrischen Ambulanz der Universität.Google Scholar
  7. Fiedler, P. (1993b). Therapy of the stuttering adult. In G. Blanken, J. Dittmann, H. Grimm, J. C. Marshall & C.-W. Wallesch (Eds.), Linguistic disorders and pathologies. An international handbook (pp. 893–899). Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  8. Fiedler, P. (1994). Stottern. In H. Reinecker (Hrsg.), Fallbeispiele zum Lehrbuch für Klinische Psychologie (in Druck). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Fiedler, P. & Standop, R. (1994). Stottern. Ätiologie, Diagnose, Behandlung (4. Aufl.). Weinheim: Beltz — PVU.Google Scholar
  10. Gregory, H. H. (1980). Factors related to speech disfluency and the beginning of stuttering. In G. F. Stournaras (Ed.), Stotterdam ′79. Proceedings of the International Symposium about the Stuttering Child. Rotterdam: Erasmus University, School of Medicine.Google Scholar
  11. Hood, S. B. (Hrsg.). (1983). An einen Stotterer. Solingen: Bundesvereinigung Stotterer-Selbsthilfe.Google Scholar
  12. Howie, P. W (1981). Concordance for stuttering in monozygotic and dizygotic twin pairs. Journal of Speech and Hearing Research, 24, 317–321.PubMedGoogle Scholar
  13. Kern, H. J. & Kern, M. (1993). Verhaltenstherapeutische Stotterbehandlung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Kidd, K. K., Oehlert, G., Heimbruch, R.C., Records, M. A. & Webster, R. L. (1980). Familial stuttering patterns are not related to one measure of severity. Journal of Speech and Hearing Research, 23, 539–545.PubMedGoogle Scholar
  15. Kuhr, A. (1991). Die verhaltenstherapeutische Behandlung des Stotterns. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Moore, W. H. & Haynes, W. O. (1980). Alpha hemispheric asymmetry and stuttering: some support for segmentation dysfunction hypothesis. Journal of Speech and Hearing Research, 23, 229–247.PubMedGoogle Scholar
  17. Sheehan, J. G. (Ed.) (1971). Stuttering: Research and therapy. New York: Harper & Row.Google Scholar
  18. Starkweather, C. W. (1987). Fluency & stuttering. Englewood Cliffs/NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  19. Van Riper, C. (1982). Sprech-Stunde in der Praxis eines Sprachtherapeuten. München: Reinhardt.Google Scholar
  20. Wendlandt, W. (1984). Zum Beispiel Stottern: Stolperdrähte, Sackgassen und Lichtblicke im Therapiealltag. München: Pfeifer.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Fiedler, P. (1992). Neuropsychologische Grundlagen des Stotterns. In M. Grohnfeld (Hrsg.), Handbuch der Sprachtherapie. Band 5: Störungen der Redefähigkeit (S. 43–60). Berlin: Edition Marhold im Wissenschaftsverlag Volker Spiess.Google Scholar
  2. Fiedler, P. & Standop, R. (1994). Stottern. Ätiologie, Diagnose, Behandlung (4. Aufl.). Weinheim: Beltz — PVU.Google Scholar
  3. Hood, S. B. (Hrsg.) (1983). An einen Stotterer. Solingen: Bundesvereinigung Stotterer-Selbsthilfe (nicht nur für Betroffene).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Peter Fiedler

There are no affiliations available

Personalised recommendations