Psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters

  • Silvia Schneider

Zusammenfassung

Die Entwicklung verhaltenstherapeutischer Methoden hat nicht zuletzt ihren Ursprung in der Behandlung psychischer Störungen des Kindesalters. So berichtete bereits 1924 Mary Cover Jones über die systematische Anwendung verhaltenstherapeutischer Techniken bei der Behandlung der Pelztierphobie des kleinen Peters. Mowrer 8t Mowrer publizierten 1938 den verhaltenstherapeutischen Einsatz der Klingelmatte zur Behandlung der funktionellen Enuresis. Angesichts dieser frühen Beschäftigung mit verhaltenstherapeutischen Methoden bei Kindern ist es um so erstaunlicher, daß 70 Jahre nach diesen Publikationen der Forschungsstand weit hinter dem bei Erwachsenen zurückliegt. In den USA hat das National Institute of Mental Health (NIMH) auf diese alarmierende Situation mit einem Plan zur Verbesserung der Bedingungen für die Erforschung psychischer Störungen des Kindes- und Jugendalters reagiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altherr, P. (1993). Depression. In H. C. Steinhausen & M. von Aster (Hrsg.), Handbuch Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin bei Kindern und Jugendlichen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  2. American Academy of Child and Adolescent Psychiatry (1991). Practice parameters for the assessment and treatment of attention-deficit hyperactivity disorder. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry, 30, I–III.CrossRefGoogle Scholar
  3. American Psychiatric Association (Ed.) (1994). Diagnostic and statistical manual of mental disorders (4th ed.; DSM IV). Washington/DC: American Psychiatric Press.Google Scholar
  4. Barkley, R. A. (1989). The problem of stimulus control and rulegoverned behavior in attention deficit disorder with hyperactivity. In L. M. Bloomingdale & J. M. Swanson (Eds.), Attention deficit disorder. Oxford: Pergamon.Google Scholar
  5. Barkley, R. A. (1990). Attention deficit hyperactivity disorder: a handbook for diagnosis and treatment. Hove, East Sussex: Guilford.Google Scholar
  6. Dilling, H., Mombour, W. & Schmidt, M. H. (Hrsg.) (1994)-Internationale Klassifikation psychischer Störungen, ICD-10 Kapitel V (F) Forschungskriterien. Bern: Huber.Google Scholar
  7. Döpfner, M. (1995). Hyperkinetische Störungen. In F. Petermann (Hrsg.), Lehrbuch für klinische Kinderpsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Döpfner, M. & Lehmkuhl, G. (1995). Elterntraining bei hyperkinetischen Störungen. In H. C. Steinhausen (Hrsg.), Hyperkinetische Störungen im Kindes- und Jugendalter. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. Döpfner, M., Schürmann, S. & Fröhlich, J. (1997). Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten THOR Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  10. Douglas, V. (1980). Treatment and training approaches to hyperactivity: establishing internal or external control. In C. K. Wahlen & B. Henker (Eds.), Hyperactive children. The social ecology of identification and treatment. New York: Academic Press.Google Scholar
  11. Eisen, A. R., Kearney, C. A. (1995). Practitioner’s guide to treating fear and anxiety in children and adolescents. A cognitive-behavioral approach. Northvale. Aronson.Google Scholar
  12. Esser, G. & Schmidt, M. H. (1987). Minimale cerebrale Dysfunktion — Leerformel oder Syndrom? Empirische Untersuchung zur Bedeutung eines zentralen Konzepts in der Kinderpsychiatrie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  13. Esser, G., Blanz, B., Geisel, B. & Laucht, M. (1989). Mannheimer Elterninterview — Manual. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Esser, G., Schmidt, M. H., Blanz, B., Tätkenheuer, B., Fritz, A., Koppe, T., Laucht, M., Rensch, B. & Rothenberger, W. (1992). Prävalenz und Verlauf psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie, 4, 232–242.Google Scholar
  15. Feingold, B. F. (1975). Why your child is hyperactive. New York: Random House.Google Scholar
  16. Frick, P. J., Lahey, B. B., Loeber, R., Stouthamer-Loeber, M., Christ, M. A. G. & Hanson, K. (1992). Familial risk factors to oppositional defiant disorder and conduct disorder: parental psychopathology and maternal parenting. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 1, 49–55.CrossRefGoogle Scholar
  17. Grosse, S. (1991). Bettnässen (2. Überarb. Aufl.). München: PVU.Google Scholar
  18. Grosse, S. (1993). Enuresis. In H. C. Steinhausen & M. von Aster (Hrsg.), Handbuch Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin bei Kindern und Jugendlichen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  19. Jones, M. C. (1924). A laboratory study of fear: the case of Peter. Pedagogical Seminary and Journal of Genetic Psychology, 31, 308–315.CrossRefGoogle Scholar
  20. Lang, P. J. & Lazovik, A. D. (1963). Experimental desensiti-zation of phobias. Journal of Abnormal and Social Psychology, 66, 519–525.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Lauth, G. W. & Schlottke, P. F. (1997). Training mit aufmerk-samkeitsgestörten Kindern. Diagnostik und Therapie (3. überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  22. Lewinsohn, P. M., Hops, H., Roberts, R. E., Seely, J. R. & Andrews, J. A. (1993). Adolescent psychopathology: I. Prevalence and incidence of depression and other DSM-III-R disorders in high school students. Journal of Abnormal Psychology, 1, 133–144.CrossRefGoogle Scholar
  23. Marcus, A., Blanz, B., Esser, G., Niemeyer, J. & Schmidt, M. H. (1993). Beurteilung des Funktionsniveaus bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Störungen. Kindheit und Entwicklung, 2, 166–172.Google Scholar
  24. Mattejat, F. & Scholz, M. (1994). Das subjektive Familienbild (SFB). Leipzig-Marburger Familientest. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Mowrer, O. H. & Mowrer, W. M. (1938). Enuresis: a method for its study and treatment. American Journal of Orthopsychiatry, 8, 436–459.CrossRefGoogle Scholar
  26. Petermann, F. & Petermann, U. (1994a). Training mit aggressiven Kindern. Einzeltraining, Kindergruppen, Elternberatung (7. Aufl.) Weinheim: Beltz.Google Scholar
  27. Petermann, U. & Petermann, F. (1994b). Training mit sozial unsicheren Kindern. Einzeltraining, Kindergruppen, Elternberatung (5. Überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  28. Petermann, F. & Warschburger, P. (1995). Aggression. In F. Petermann (Hrsg.), Lehrbuch der klinischen Kinderpsychiatrie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  29. Remschmidt, H. & Schmidt, M. H. (Hrsg.) (1994). Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO. Mit einem synoptischen Vergleich von ICD-10 mit ICD-9 und DSM-III-R (3. rev. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  30. Saß, H., Wittchen, H.-U. & Zaudig, M. (1996). Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen. DSM-IV Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  31. Schmidtke, A. & Häfner, H. (1986). Die Vermittlung von Selbstmordmotivation und Selbstmordhandlung durch fiktive Modelle. Die Folgen der Fernsehserie »Tod eines Schülers«. Nervenarzt, 57, 502–510.PubMedGoogle Scholar
  32. Schneider, S. (1994). Angstdiagnostik bei Kindern. Kindheit und Entwicklung, 9, 164–171.Google Scholar
  33. Schneider, S. (1995). Psychologische Transmission des Paniksyndroms. Donauwörth: Auer.Google Scholar
  34. Schneider, S., Florin, I. & Fiegenbaum, W. (1993). Phobien. In H. C. Steinhausen & M. von Aster (Hrsg.), Handbuch Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin bei Kindern und Jugendlichen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  35. Schneider, S., Unnewehr, S. & Margraf, J. (1995). Diagnostisches Interview Psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter — Handbuch. In S. Unnewehr, S. Schneider & J. Margraf (Hrsg.), Diagnostisches Interview Psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter (Kinder-DIPS). Berlin: Springer.Google Scholar
  36. Steinhausen, H. C. (1995) Der Verlauf hyperkinetischer Störungen. In: H. C. Steinhausen (Hrsg.), Hyperkinetische Störungen im Kindes- und Jugendalter. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  37. Unnewehr, S. (1995). Diagnostik psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen mit Hilfe strukturierter Interviews. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie, 23, 121–132.PubMedGoogle Scholar
  38. Unnewehr, S., Schneider, S. & Margraf, J. (Hrsg.) (1995). Diagnostisches Interview Psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter (Kinder-DIPS). Berlin: Springer.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Mash, E. J. & Barkley, R. A. (Eds.) (1989). Treatment of childhood disorders. New York: Guilford.Google Scholar
  2. Ollendick, T. H. & Hersen, M. (Eds.) (1989). Handbook of child psychopathology (2nd ed.). New York: Plenum.Google Scholar
  3. Petermann, F. (Hrsg.) (1995). Lehrbuch der Klinischen Kinderpsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Steinhausen, H. C. & Aster, M. von (Hrsg.) (1993). Handbuch Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin bei Kindern und Jugendlichen. Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Silvia Schneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations