Advertisement

Der psychoanalytische Prozeß

  • Helmut Thomä
  • Horst Kächele

Zusammenfassung

In den vorangegangenen Kapiteln haben wir verschiedene Aspekte der psychoanalytischen Behandlung diskutiert, ihre Einbettung in den therapeutischen Gesamt-prozeß aber nicht in den Mittelpunkt unserer Überlegungen gestellt. Wir haben bisher unterschiedlich große Zeitsegmente des Behandlungsverlaufs betrachtet, sind zwischen Mikro- und Makroperspektive der Prozeßbetrachtung (vgl. Baumann 1984) gewechselt, haben gleichsam mit der Lupe kleine Behandlungsausschnitte wie etwa die Fragen des Patienten ins Auge gefaßt und sind dann wieder — mit dem nötigen Abstand zum Detail — übergreifenden Behandlungsstrategien des Analytikers nachgegangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Moser U, Zeppelin I von, Schneider W (1981) Objektbeziehungen, Affekte und Abwehrprozesse. Aspekte einer Regulierungstheorie mentaler Prozesse. Berichte der interdisziplinären Konfliktforschungsstelle der Universität Zürich, Nr. 9.Google Scholar
  2. 3.
    Zeppelin I von (1981) Skizze eines Prozeßmodells der psychoanalytischen Therapie. Berichte aus der Abteilung Klinische Psychologie, Psychologisches Institut der Universität Zürich, Nr. 14.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Helmut Thomä
    • 1
  • Horst Kächele
    • 1
  1. 1.Abteilung Psychotherapie der UniversitätUlmDeutschland

Personalised recommendations