Gerbstoffdrogen

  • E. Steinegger

Zusammenfassung

Die Bezeichnung Gerbstoff ist ein technischer Begri ff. Er umfaßt Stoffe, die befähigt sind, tierische Haut in Leder überzuführen, zu gerben. Dieser Vorgang beruht darauf, daß sich die Gerbstoffe chemisch mit Aminosäuren von Proteinen, wie sie in der tierischen Haut vorkommen, binden, unter Bildung biegsamer, widerstandsfähiger, unlöslicher Stoffe. Diese Fähigkeit zeigen sowohl anorganische Salze (Alaun, Chromsalze), wie auch natürliche und synthetische organische Verbindungen. Unter den Begriff Gerbstoff im pharmazeutischen Sinn fallen jedoch nur organische Verbindungen pflanzlicher Herkunft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahn, B. Z., Gstirner, F.: Über Catechin-Dimere der Eichenrinde. Arch. Pharmaz. 304, 666–673 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  2. Freudenberg, K.: Catechine und Hydroxy-flavandiole als Gerbstoffbildner. Experientia 16, 101–105 (1960).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Haslam, E.: Structure of the Gallotannins. J. Chem. Soc. (C) 1967, 1734–1738.Google Scholar
  4. Haworth, R. D.: Some Problems in the Chemistry of the Gallotannins. Proc. Chem. Soc. 1961, 401–410.Google Scholar
  5. Roux, D. G.: Recent Advances in the Chemistry and Chemical Utilization of the natural condensed Tannins. Phytochemistry 11, 1219–1230(1972).CrossRefGoogle Scholar
  6. Weinges, K., Kloss, P. et al.: Über kreislaufwirksame dimere und oligomere Dehydro-Catechine. Planta med. Suppl. 4/1971, S. 61–65.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • E. Steinegger

There are no affiliations available

Personalised recommendations