Advertisement

Medizinisches Assistenzpersonal in der Prävention

  • U. Kontner
  • E. Ellwanger

Zusammenfassung

Aufgrund der statistisch beobachteten Häufung bestimmter Verhaltensweisen, körperlicher Meßdaten und Umweltbelastungen bei verbreiteten Erkrankungen wurde der Begriff Risikofaktoren geprägt. Ihr Vorhandensein wurde retrospektiv, d.h. nachträglich, als Ursache aufgetretener Erkrankungen erkannt und zwingt prospektiv - d.h. für die Zukunft — zu dem Schluß, daß künftig eine Verhütung bzw. Frühbehandlung dieser Leiden nur auf dem Wege der Prävention und Frühhabilition möglich sein wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold W, Eyseneck HJ, Meili R (Hrsg) (1976) Lexikon der Psychologie, Bd n/1. Herder, PaderbornGoogle Scholar
  2. Flatten G (1989) Qualitätssicherung der Prävention durch strukturierte Fortbildung. Leber Magen Darm 1:26–29Google Scholar
  3. Internationale Union für Gesundheitserziehung (Hrsg) (1980) Gesundheitserziehung in Europa. Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  4. Keller W (Hrsg) (1978) Psychologie und Philosophie des Wollens. Reinhardt, München BaselGoogle Scholar
  5. Kontner U, Fischer B, Hilt M-L (1988) Fortbildung in der Gesundheitserziehung — Ein Strukturplan. Geriatr Rehabil 4:181–187Google Scholar
  6. Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg) (1984) Gesundheit selber machen. VDR, FrankfurtGoogle Scholar
  7. Wippich W (Hrsg) (1984) Lehrbuch der angewandten Gedächtnispsychologie, Bd 1. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • U. Kontner
  • E. Ellwanger

There are no affiliations available

Personalised recommendations