Diabetikerschulung — Prävention der medizinischen und sozialen Folgeprobleme durch Diabetes mellitus

  • V. Jörgens
  • M. Grüßer
  • M. Berger

Zusammenfassung

Patientenschulung als notwendiger Bestandteil der Diabetesbehandlung wurde schon vor vielen Jahren gefordert: Apollinaire Bouchardat beschrieb bereits 1875, Information des Patienten und tägliche Selbstmessung der Glukosurie müßten die Grundlage jeder weiteren Therapie sein. Auch die Pioniere der Insulintherapie erkannten sofort, daß ohne eine Schulung des Patienten ein Langzeiterfolg dieser Behandlung nicht möglich war (Übersicht bei: Rinke u. Berger 1983). Eine Optimierung der Schulung des Diabetikers wurde durch moderne Schnelldiagnostika möglich, die es den Patienten erlauben, die wichtigsten StoffwechselChapaumeter, wie Blutglukose, Uringlukose und Urinazeton, selbst fehlerfrei und mit einer Genauigkeit zu bestimmen, die der eines ärztlichen Labors gleichkommt. Weitestgehende Selbstbehandlung des Patienten wurde möglich, die Voraussetzung dazu muß allerdings in einer pädagogisch und medizinisch strukturierten Schulung des Patienten geschaffen werden. In diesem Kapitel wird darauf eingegangen, welche Möglichkeiten heute zu einer effektiven Schulung und Behandlung von Typ-I- und Typ-II-Diabetikern gegeben sind, um den vermeidbaren medizinischen und sozialen Folgen des Diabetes mellitus vorzubeugen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assal JP, Mühlhauser I, Pernet A, Geller R, Jörgens V, Berger M (1985) Patient education as the basis for diabetes care in clinical practice and research. Diabetologia 28:602–613PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Berger M (1989) Long-term efficacy and safety of intensified insulin treatment strategies. In: Creutzfeldt W, Lefebore P (eds) Diabetes mellitus: Pathophysiology and therapy, 1. edn. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. Berger M, Jörgens V (1989) Praxis der Insulintherapie, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  4. Berger M, Standi E (1981) Sulfonylharnstoffe in der Diabetestherapie. Plädoyer für einen sachgemäßen Gebrauch. Dtsch Med Wochenschr 106:1443–1446PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Berger M, Grüßer M, Jörgens V, Kronsbein P, Mühlhauser I, Scholz V (in Zusammenarbeit mit Mehnert H, Standi E und Boehringer Mannheim GmbH) (1987) Diabetesbehandlung in unserer Praxis: Schulungsprogramm für Diabetiker, die nicht Insulin spritzen. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  6. Bott U, Scholz V, Jörgens V, Grüßer M et al. (1989) 1-Jahres-Evaluation der Einführung eines Schulungsprogramms für übergewichtige Typ-2-Diabetiker ohne Insulinbehandlung in der Praxis des niedergelassenen Arztes. Aktuel Endokrinol Stoffw 10:83 (Abstract)Google Scholar
  7. Bouchardat A (1875) De la glycosurie ou diabéte sucré. Librairie Germer Bailliére, ParisGoogle Scholar
  8. Davidson JK, Van der Zwaag R, Cox CL et al. (1984) The Memphis and Atlanta continuing care programs for diabetes. II ComChapautive analyses of demographic characteristics, treatment methods and outcomes over a 9–10 year follow-up period. Diabetes Care 7:25PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Grüßer M, Jörgens V, Bott U, Mühlhauser I, Scholz V, Berger M (1989) Qualitätskontrolle der Einrichtung strukturierter Schulungsprogramme für Typ I Diabetiker in Allgemeinkrankenhäusern. Nachuntersuchungsergebnisse nach 1 Jahr an 739 Typ 1 Diabetikern. Aktuel Endokrinol Stoffw 10:91 (Abstract)Google Scholar
  10. Jörgens V, Berger M (1989) Mein Buch über Diabetes mellitus — Ausgabe für Diabetiker, die Insulin spritzen, 5. Aufl. Kirchheim, MainzGoogle Scholar
  11. Jörgens V, Grüßer M, Kronsbein P (1989a) Mit Insuün geht es mir wieder besser. Für ältere Diabetiker, die Insulin spritzen, 1. Aufl. Kirchheim, MainzGoogle Scholar
  12. Jörgens V, Kronsbein P, Berger M (1989b) Wie behandele ich meinen Diabetes — für Diabetiker, die nicht Insulin spritzenf, 4. Aufl, Kirchheim Mainz.Google Scholar
  13. Krall LP (1988) World Book of Diabetes in Practice, vol 3. Elsevier, Amsterdam New York OxfordGoogle Scholar
  14. Kronsbein P, Jörgens V, Mühlhauser I, Scholz V, Venhaus A, Berger M (1988) Evaluation of a structured treatment and teaching programme on non-insulin-dependent diabetes. Lancet ii: 1407–1411CrossRefGoogle Scholar
  15. Miller LV, Goldstein J (1972) More efficient care of diabetic patients in a county-hospital setting. New Engl J Med 286:1388–1391PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Mühlhauser I, Jörgens V, Berger M et al. (1983) Bicentric evaluation of a teaching and treatment programme for type I diabetic patients. Diabetologia 25:470–476PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Mühlhauser I, Broermann C, Bartels H et al. (1984) Qualitätskontrolle der Blutzuckerselbstmessung bei unausgewählten Typ I Diabetikern. Dtsch Med Wochenschr 109:1553–1557PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Orale Antidiabetika (1984). In: Herxheimer H, Meyer zum Büschenfelde KH, Pribilla W (Hrsg) Der Arzneimittelbrief, Berlin 10:73Google Scholar
  19. Panzram G (1987) Mortality and survival in Type 2 (non insulin dependent) diabetes mellitus. Diabetologia 30:123–131PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Pirart J (1978) Diabetes mellitus and its degenerative complications: a prospective study of 4400 patients observed between 1947 and 1973. Diabetes Care 1:168–188, 252–263Google Scholar
  21. Rinke S, Berger M (1983) Die ersten Jahre der Insulintherapie. Zuckschwerdt, München Berlin WienGoogle Scholar
  22. Schneider H, Lischinski M, Mehls P (1986) Die Überlebenszeit der 1962/1963 im Kreis Neustrelitz manifestierten Diabetiker im Gewichtsbezug. Z Ges Inn Med (Leipzig) 41:427Google Scholar
  23. Stellungnahme der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (Hasselblatt A, Berger M, Gries FA, Hepp KD, Otto H, Schöffling K, Standi E) (1983) Orale Diabetestherapie mit Medikamenten vom Typ der Sulfonylharnstoffe. Dtsch Ärztebl 80:38Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • V. Jörgens
  • M. Grüßer
  • M. Berger

There are no affiliations available

Personalised recommendations