Advertisement

Allgemeine Richtlinien krankengymnastischer Behandlungen in der Unfallchirurgie

  • Margrit List

Zusammenfassung

Die Behandlung Unfallverletzter gehört zu einem der wichtigsten Aufgabengebiete eines Krankengymnasten. Dieser ist dabei Teil eines Teams, das aus Arzt, Schwester, Pfleger, Beschäftigungstherapeut, medizinisch technischer Assistentin, Diätassistentin, Sozialberater und Orthopädiemechaniker besteht. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Arzt und Krankengymnasten bei der Behandlung der Patienten ist unbedingt erforderlich. Verantwortlich eingesetzt wird der Krankengymnast auf Intensivstationen, bei Frühbehandlungen, in der Rehabilitation von Verletzten und nach traumatologischen Operationen. Das Aufgabengebiet ist so umfangreich, daß eine Spezialisierung heute unumgänglich geworden ist. In der Ausbildung kann deshalb nur eine Grundlage seines Betätigungsfeldes vermittelt werden. Ziel krankengymnastischer Bemühungen wird stets die Wiederherstellung bestmöglicher Funktionen aller Strukturen des menschlichen Körpers sein. Symptomatische Behandlungen betreffen in erster Linie den aktiven Bewegungsapparat und die dazugehörende nervale Steuerung. Entsprechende passive Maßnahmen dienen der Vorbereitung zu aktiven Leistungen des Verletzten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allgöwer, M., Rüdi, Th.: Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen. Herbstkurs: Davos 1975Google Scholar
  2. 2.
    Burri, C., u. a.: Unfallchirurgie, Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1974CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Compere, E. C.: Frakturenbehandlung. Stuttgart: Thieme 1966Google Scholar
  4. 4.
    Cyriax, J.: Textbook of Orthopedic Medicine. London: Cassel 1971Google Scholar
  5. 5.
    Daniels, L.: Muskelfunktionsprüfung. Stuttgart: Fischer 1974Google Scholar
  6. 6.
    Debrunner, H. U.: AO Gelenkmessung (Neutral-O-Methode), Längenmessung, Umfangmessung. Dokumentation der BGOT: Tübingen 1971Google Scholar
  7. 7.
    Enneking, W. F.: Physical diagnosis of the musculosceletal system, 4. Aufl., Gainesville, Florida: Storter Printing Co. 1974Google Scholar
  8. 8.
    Friedrich, B.: Die krankengymnastische Behandlung operierter Frakturen und Gelenke, Krank. Gymn. 5, 165 (1975)Google Scholar
  9. 9.
    Frisch, H.: Manuelle Therapie in der Krankengymnastik. Krank. Gymn. 3, 93 (1976)Google Scholar
  10. 10.
    Kaltenborn, F.: Manuelle Therapie der Extremitätengelenke, 2. Aufl., Hamm: Dtsch. Ges. f. Manuelle Medizin 1973Google Scholar
  11. 11.
    Klein-Vogelbach, S.: Funktionelle Bewegungslehre, Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1976CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Knott, M.: Komplexbewegungen. 2. Aufl., Stuttgart: Fischer 1970Google Scholar
  13. 13.
    Knutsson, E.: Effects of local cooling on mono-synaptic reflexes in man. Scand. J. Rehab. Med. 1, 126 (1969)Google Scholar
  14. 14.
    Koppelmann, J.: Zur konservativen Behandlung und Anwendung der Kryotherapie bei posttraumatischen und postoperativen Gelenkkontrakturen, Mschr. Unfallheilk. 74, 544 (1971)Google Scholar
  15. 15.
    Koppelmann, J.: Eisanwendung als Ergänzung zur krankengymnastischen Behandlung. Oskar — Heleneheim: FU Berlin 1974Google Scholar
  16. 16.
    v. Lanz-Wachsmuth: Praktische Anatomie, Bein und Statik. 2. Aufl., Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1972Google Scholar
  17. 17.
    v. Lanz-Wachsmuth: Praktische Anatomie, Arm, 2. Aufl. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1959Google Scholar
  18. 18.
    List, M.: Eisbehandlung in der Krankengymnastik. Broschüre. Hrsg. Zentralverband Krankengymnastik, München 1978Google Scholar
  19. 19.
    Müller, Allgöwer, Willenegger: Manual der Osteosynthesen. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1969CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    v. Mülmann, A.: Krankengymnastik bei Verletzungsfolgen am Bewegungsapparat, 4. Aufl. München: Pflaum 1970Google Scholar
  21. 21.
    Olson, J. E.: A review of cryotherapy. Phys. Ther. 52, 8 (1972)Google Scholar
  22. 22.
    Pannike, A.: Osteosynthese in der Handchirurgie. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1972CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Pauwels, F.: Gesammelte Abhandlungen zur funktionellen Anatomie des Bewegungsapparates. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1965Google Scholar
  24. 24.
    Pule, W.: Die Kryotherapie, Krank. Gymn. 11, 400 (1975)Google Scholar
  25. 25.
    Schauer, K.: Manuelle Therapie an Extremitätengelenken im Rahmen der krankengymnastischen Behandlung. Krank. Gymn. 11, 232 (1975)Google Scholar
  26. 26.
    Schlosser, V.: Traumatologie, Stuttgart: Thieme 1968Google Scholar
  27. 27.
    Schoberth, H.: Die Leistungsprüfung der Bewegungsorgane. München: Urban-Schwarzenberg 1972Google Scholar
  28. 28.
    Schweiberer, L.: Verzögerte Bruchheilung, aktuel. Traumatol. 163 (1974)Google Scholar
  29. 29.
    Stein, K.: Analyse unterschiedlicher Muskelbefunde und ihre Behandlung. Krank. Gymn. 2, 53 (1975)Google Scholar
  30. 30.
    Wanke-Maatz-Junge-Lentz: Knochenbrüche und Verrenkungen. München: Urban-Schwarzenberg 1962Google Scholar
  31. 31.
    Weller, S.: Begründete Indikationen für die Anwendung des Marknagels. Mschr. Unfallheilk. 129 (1977) Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • Margrit List
    • 1
  1. 1.Staatliche Berufsfachschule für KrankengymnastikUniversität MünchenMünchen 2Deutschland

Personalised recommendations