Advertisement

Allgemeine Richtlinien krankengymnastischer Behandlungen in der Unfallchirurgie

  • Margrit List

Zusammenfassung

Die Behandlung Unfallverletzter gehört zu einem der wichtigsten Aufgabengebiete eines Krankengymnasten. Dieser ist dabei Teil eines Teams, das aus Arzt, Schwester, Pfleger, Beschäftigungstherapeut, medizinisch-technischer Assistentin, Diätassistentin, Sozialberater und Orthopädiemechaniker besteht. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Arzt und Krankengymnasten bei der Behandlung der Patienten ist unbedingt erforderlich. Verantwortlich eingesetzt wird der Krankengymnast auf Intensivstationen, bei Frühbehandlungen, in der Rehabilitation von Verletzten und nach traumatologischen Operationen. Das Aufgabengebiet ist so umfangreich, daß eine Spezialisierung heute unumgänglich geworden ist. In der Ausbildung kann deshalb nur eine Grundlage seines Betätigungsfeldes vermittelt werden. Ziel krankengymnastischer Bemühungen wird stets die Wiederherstellung bestmöglicher Funktionen aller Strukturen des menschlichen Körpers sein. Symptomatische Behandlungen betreffen in erster Linie den aktiven Bewegungsapparat und die dazugehörende nervale Steuerung. Entsprechende passive Maßnahmen dienen der Vorbereitung zu aktiven Leistungen des Verletzten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allgöwer M (1976) Allgemeine und spezielle Chirurgie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Baumgartl F et al. (1980) Spezielle Chirurgie fur die Praxis, III/2. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Bold R, Gossmann A (1978) Stemmfuhrung nach R. Brunkow. EnkeGoogle Scholar
  4. 4.
    Brügger A (1980) Die Erkrankungen des Bewegungsapparates und seines Nervensystems, 2. Auflage. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Burri B et al. (1974) Unfallchirurgie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Caillet R (1975/1977) Foot and ankle pain, knee pain and disability, neck and arm pain, shoulder pain, hand pain and impairment, soft tissue pain and disability. Davis Company, PhiladelphiaGoogle Scholar
  7. 7.
    Cyriax J (1971) Textbook of Orthopedic Medicine. Cassel, LondonGoogle Scholar
  8. 8.
    Daniels L (1974) Muskelfunktionsprüfung. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Debrunner H (1971) ?? Gelenkmessung (Neutral-Null-Methode) Dokumentation der BGOT: TübingenGoogle Scholar
  10. 10.
    Deusinger R (1984) Biomechanics of Stance, Phys Ther 64Google Scholar
  11. 11.
    Ehrenberg H et al. (1982) Krankengymnastik Bd. 1 und 2. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Enneking WF (1974) Physical diagnosis of the musculosceletal system, 4. Aufl. Storter Printing, Gainsville, FloridaGoogle Scholar
  13. 13.
    Frauler F, Wiedmer E (1975) Gipsfibel. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Friedrich B (1975) Die krankengymnastische Behandlung operierter Frakturen und Gelenke. Krank Gymn 5:165Google Scholar
  15. 15.
    Gronley JK et al. (1984) Techniques for clinical assessment of human movement. Phys Ther 64:12Google Scholar
  16. 16.
    Hardegger F, Bianchini D (1975) Nachbehandlungsfibel. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  17. 17.
    Heberer G et al. (1970) Indikation zur Operation. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  18. 18.
    Hierholzer G et al. (1976) Pathogenese und Therapie der akuten posttraumatischen Osteomyelitis. Unfallheilkunde 79:139Google Scholar
  19. 19.
    Holz U (1979) Die Behandlung offener Gelenkverletzungen. Hefte Unfallheilkunde 138:64Google Scholar
  20. 20.
    Holz U, Schulz H (1977) Die Behandlung nach der Osteosynthese. Therapiewoche 27:13Google Scholar
  21. 21.
    Jäger M, Wirth CJ (1978) Kapselbandlaesio-nen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  22. 22.
    Kaltenborn F (1984) Manuelle Therapie der Extremitätengelenke, 6. Aufl. Nordis, DüsseldorfGoogle Scholar
  23. 23.
    Klein-Vogelbach S (1976) Funktionelle Bewegungslehre. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Knapp U, Weller S (1979) Weichteilbehandlung bei offenen Frakturen. Zbl Chir 104:154PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Lanz T, Wachsmuth W (1972) Praktische Anatomie Bd 1/4. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  26. 26.
    Laughman R et al. (1984) Objective clinical evaluation of function. Phys Ther 64:12Google Scholar
  27. 27.
    List M (1979) Krankengymnastische und physikalische Begleitbehandlung von Verletzungen aus der Sicht der Krankengymnastin. Hefte Unfallheilkd 138:7243Google Scholar
  28. 28.
    List M (1979) Zur Nachbehandlung von Patienten mit Osteosynthesen aus krankengymnastischer Sicht. Chirurg 50:746PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    List M (1981) Methodik und Technik der krankengymnastischen Behandlung nach Osteosynthesen. Krankengymnastik 33:92Google Scholar
  30. 30.
    List M (1982) Wege zur Teamarbeit zwischen Chirurgie und Krankengymnastik. Krankengymnastik 34:928Google Scholar
  31. 31.
    List M (1978) Eisbehandlung in der Krankengymnastik. Broschüre Deutscher Verb. f. Physiotherapie. KölnGoogle Scholar
  32. 31.
    a Loeweneck H, Liebenstund J (1985) Funktionelle Anatomie, Pflaum, MünchenGoogle Scholar
  33. 32.
    Matter R (1979) Offene Frakturen (Einteilung, Therapieprinzipien, Ergebnisse). Hefte Unfall-heilkd 138:55Google Scholar
  34. 33.
    Müller M, Allgöwer M (1977) Manual der Osteosynthesen. 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  35. 34.
    Müller W (1982) Das Knie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  36. 35.
    Olson JE (1972) A review of cryotherapy. Phys Ther 52:8Google Scholar
  37. 36.
    Pannike A (1972) Osteosynthese in der Handchirurgie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  38. 37.
    Pauwels F (1965) Gesammelte Abhandlungen zur funktionellen Anatomie des Bewegungsapparates. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  39. 38.
    Peter B et al. (1982) Der polytraumatisierte Patient. Bd 32. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  40. 39.
    Petracic B (1983) Funktionelle, konservative Knochenbruchbehandlung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  41. 40.
    Polterauer P et al. (1978) Die tödliche Lungenembolie in der Traumatologie. Unfallheilkunde 81:469PubMedGoogle Scholar
  42. 41.
    Rendl H et al. (1983) Gefäßkompükationen nach Heparin-DHE Thromboseprophylaxe. Acta Chir Austriaca 51:68Google Scholar
  43. 42.
    Rogers M (1984) Glossary of biomechanical terms, concepts and units. Phys Ther 64:12Google Scholar
  44. 43.
    Sauer N (1982) Die Versorgung frischer, offener Frakturen. Med. Fakultät Univ. TübingenGoogle Scholar
  45. 44.
    Schoberth H (1972) Die Leistungsprüfung der Bewegungsorgane. Urban-Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  46. 45.
    Schöttle U et al. (1981) Ergebnisse der operativen Stabilisierung bei 307 offenen Frakturen. Unfallchirurgie 7,5:256PubMedCrossRefGoogle Scholar
  47. 46.
    Schauwecker F (1973) Die Frage der Stabilität einer Osteosynthese in bezug auf Übungsbehandlung und Belastung. Krankengymnastik 25:158Google Scholar
  48. 47.
    Schweiberer L (1974) Verzögerte Bruchheilung. Akt. Traumatol. 3:163Google Scholar
  49. 48.
    Stein B (1977) Analyse unterschiedlicher Muskelbefunde und ihre Behandlung. Krankengymnastik 2:53Google Scholar
  50. 49.
    Weineck J (1980) Optimales Training. Peri-med, ErlangenGoogle Scholar
  51. 50.
    Weller S (1977) Begründete Indikation für die Anwendung des Marknagels. Unfallheilkunde 129Google Scholar
  52. 51.
    Weller S (1984) Die Marknagelung, eine instabile aber belastbare Osteosynthese. Akt Traumatol 14:146Google Scholar
  53. 52.
    Weller S (1980) Indikation und Kontraindikation zur Marknagelung. Unfallmed. Tagung 42:93Google Scholar
  54. 53.
    Yack HJ (1984) Techniques for clinical assessment of human movement. Phys Ther 64:12Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Margrit List
    • 1
  1. 1.Staatliche Berufsfachschule für KrankengymnastikUniversität MünchenMünchen 70Deutschland

Personalised recommendations