Knochenbildende Tumoren

  • Jürgen Freyschmidt
  • Helmut Ostertag

Zusammenfassung

Trotz dieser verhältnismäßig einfachen Definition des Osteoms ist es häufig außerordentlich schwierig, vom Klinischen und Radiologischen her eine umschriebene Knochenverdichtung als Osteom anzusprechen, da das Ursachenspektrum für umschriebene Hyperostosen sehr weit ist. Es reicht von reaktiv-reparativer Knochenneubildung nach einem Trauma, nach Infektionen oder als Antwort auf einen invasiven Tumor, wie z. B. das Meningiom, über Stromaossifikationen, z. B. von Metastasen bis zu soliden Matrixossifikationen, z. B. länger bestehender knorpeliger Läsionen. Auch die histologische Zuordnung ist häufig nicht einfach, da manche Osteome deutliche bindegewebige Anteile enthalten und damit die Frage aufkommt, auf welche Seite des Spektrums fibroossärer Läsionen eine solche Veränderung zu stellen ist: Auf die Seite der weitgehend verknöcherten Läsionen oder auf die Seite der bindegewebigen Veränderungen? Der Übergang von einem ossifizierenden Fibrom zum Osteom resp. von einem ossifizierenden Fibrom z. B. zur fibrösen Dysplasie kann fließend sein (s. S. 455, 467). Jaffe (1958) hielt z. B. die Osteome des Kieferknochens für siderosierte Endstadien einer fibrösen Dysplasie.

Synonym

Osteogenes Sarkom 

Literatur

  1. Dahlin DC (1978) Bone tumors. Charles C. Thomas. Publisher, Springfield-Illinois-USAGoogle Scholar
  2. Geschickter CF, Copeland MM (1951) Parosteal osteosarcoma of bone: A new entity. Ann Surg 133: 790Google Scholar
  3. van der Heul RO, von Ronnen JR (1967) Juxtacortical osteosarcoma. Diagnosis, treatment and an analysis of eighty cases. J Bone Jt Surg [Am] 40: 415Google Scholar
  4. Hudson ThM, Springfield DS, Benjamin M et al. (1985) Computed tomography of parosteal osteosarcoma. AJR 144: 961PubMedGoogle Scholar
  5. Kricun ME, Staed J (1984) Cystic parosteal osteosarcoma. Skel Radiol 12: 227CrossRefGoogle Scholar
  6. Levine E, De Smeet AA, Huntrakoon M (1985) Juxtacortical osteosarcoma: a radiologic and histologic spectrum. Skeletal Radiol 14: 38PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Scaglietti O, Calandriello B (1962) Ossifying parosteal sarcoma: Parosteal osteoma or juxtacortical osteogenic sarcoma. J Bone Jt Surg [Am] 44: 635Google Scholar
  8. Schajowicz F (1981) Tumors and tumorlike lesions of bone and joints. Springer-Verlag, New York Heidelberg BerlinCrossRefGoogle Scholar
  9. Stevens GM, Pugh DG, Dahlin DC (1957) Roentgenographic recognition and differentiation of parosteal osteogenic sarcoma. Amer J Roentgenol 78: 1PubMedGoogle Scholar
  10. Unni KK, Dahlin DC, Beabout JW (1976) Parosteal osteogenic sarcoma. Cancer 37: 2466PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Unni KK, Dahlin DC, Beabout JW (1976) Periosteal osteogenic sarcoma. Cancer 37: 2476PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Vinz H, Motsch H (1965) Das parossale osteogene Sarkom. Langenbecks Arch Min Chir 312: 88CrossRefGoogle Scholar
  13. Wolfel DA, Carter PR (1969) Parosteal osteosarcoma. Amer J Roentgenol 105: 142PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Jürgen Freyschmidt
    • 1
  • Helmut Ostertag
    • 2
  1. 1.Medizinischer Bereich Röntgendiagnostik und NuklearmedizinZentralkrankenhaus St. Jürgen-StraßeBremen 1Deutschland
  2. 2.Pathologisches InstitutKrankenhaus NordstadtHannover 1Deutschland

Personalised recommendations