Wie kamen wir auf Ultraschall?

  • Hans-Georg Knoch

Zusammenfassung

Auf der Suche nach einer Stimulationsmöglichkeit der Knochenbruchheilung und vergeblichen Versuchen, medikamentös und hormonell diese Heilung zu verkürzen, bot sich die in der Technik (speziell im Bauwesen) mit Erfolg angewandte Methode, Medien oder Festkörper mit Hilfe von Vibration zu verdichten, an. Aus Literaturrecherchen konnte ermittelt werden, daß bisher 46 Versuche zur Stimulierung der Knochenbruchheilung unternommen wurden, und zwar durch operative Eingriffe, chemische Substanzen, biochemische Stoffe, pharmakologische Präparate und durch physikalische Methoden. Bei fester Indikation haben sich operative Eingriffe bewährt, bei den physikalischen Methoden die Elektrostimulation und die Ultraschallbehandlung. Beiden Methoden liegt der piezoelektrische Effekt als Wirkungsmechanismus zugrunde. Im Gegensatz zur Elektrostimulation in unterschiedlichen Varianten besitzt die Ultraschallanwendung folgende Vorteile: Disponibilität der Geräte für verschiedene Anwendungen, Vorhandensein der Geräte in jeder Praxis, einfache Handhabung, keine Nebenwirkungen und Komplikationen, gesicherte Erfahrungen seit 30 Jahren. Es lag auf der Hand, die im technischen Bereich bekannten Verdichtungseigenschaften der Ultraschallenergie auch zur Verdichtung von Kallusgewebe anzuwenden. So kamen wir auf die Vibration im breitesten Sinne.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Hans-Georg Knoch
    • 1
  1. 1.Zentrale HochschulpoliklinikMedizinische Akademie „Carl-Gustav-Carus“DresdenDeutschland

Personalised recommendations