Ersatz-plastik unter arthroskopischer Kontrolle: Technik und vorläufige Mitteilung

  • P. Chambat
  • E. Pradat

Zusammenfassung

Seit 1979 haben wir zum Ersatz des vorderen Kreuzbandes das freie mittlere Drittel des Lig. patellae mit Knochenblöcken proximal und distal verwendet. Zusätzlich haben wir diese intraartikuläre Substitution durch eine extraartikuläre Verstärkungsplastik mittels Quadrizepssehne (entnommen in der Verlängerung des patellären Knochenblocks) ergänzt. Der im tibialen Bohrkanal liegende Knochenblock aus der Tuberositas tibiae wurde mit Metalldraht gegen eine tibiale Kortikalisschraube fixiert. Der patelläre Knochenblock wurde in einer tiefen suprakondylären Nut fixiert, deren Grund sich im anteromedialen Ansatzbereich des vorderen Kreuzbandes an der interkondylären Begrenzung des lateralen Femurkondylus befand. Die Quadrizepssehne wurde an ihrer Austrittsstelle aus dem lateralen Femurkondylus unter dem lateralen Seitenband nach ventral geführt, wo sie in leichter Außenrotation der Tibia in einem Knochenkanal des Tuberculum Gerdy (Tuberculum anterolaterale tibiae) verankert wurde. Postoperativ wurde das Kniegelenk früh mobilisiert. Die begründeten Vorteile dieser Rekonstruktionsmethode, die auf einer klinisch funktionellen und anatomischen Studie basieren, wurden durch verschiedene Studien belegt, die folgendes zeigten:
  • Das mittlere Drittel des Lig. patellae ist das stärkste z. Z. zur Verfügung stehende autologe Ersatzmaterial, das zu keiner namhaften Schwächung des verbleibenden Lig. patellae führt (Butler et al. 1979).

  • Das vollständige Herauslösen des distalen Knochenfragmentes, das allein die korrekte Plazierung des patellären Knochenblocks gegen die interkondyläre Begrenzung des lateralen Femurkondylus garantiert, wirkt sich im Vergleich zu einem distal gestielt belassenen Neoligament hinsichtlich der Revaskularisierung nicht ungünstig aus (Ginsburg et al. 1980; Scapinelli 1968).

  • Die Verankerung mittels Knochenblock ist allen anderen Fixationsmethoden überlegen, wobei der Fixation mittels Interferenzschraube im Knochenkanal der Vorzug gegeben wird (Lambert 1983; Kurosaka et al. 1983).

  • Dieser mechanische Vorteil wirkt sich nach 3 Monaten aus, da der Knochenblock dann knöchern im Kanal konsolidiert ist. Vom Knochenblock ausgehend wird durch progressives Einwachsen von Osteoid eine Osteointegration erreicht (Cabaud et al. 1974; Chambat et al. 1984; Clancy et al. 1981).

  • Aufgrund der guten mechanischen Fixation des Transplantates ist eine frühfunktionelle Nachbehandlung möglich, was sich positiv auf die Neoligamentbildung auswirkt (Burks et al. 1984; Noyes et al. 1983; Rigal et al. 1982).

  • Nach Ablauf eines Jahres erreicht die Neoligamentbildung bei einer ursprünglichen Transplantatbreite von 14 mm eine Reißfestigkeit, die mit dem normalen vorderen Kreuzband vergleichbar ist (Arnoczky et al.1982; Cabaud et al. 1974; Fayard et al. 1982; Clancy et al. 1981; Noyes et al. 1983). Unter Beachtung dieser Rekonstruktionsprinzipien scheint es logisch, diesen Eingriff unter Arthroskopiekontrolle zu versuchen, um die vordere Arthrotomie zu vermeiden und damit das Ausmaß der iatrogenen Schädigung zu verringern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnoczky SP, Tarvin GB, Marshall JL (1982) Anterior cruciate ligament replacement using patellar tendon. An evaluation of graft revascularisation in the dog. J Bone Joint Surg [Am] 64: 217–224Google Scholar
  2. Burks R, Daniel D, Losse G (1984) The effect of continuous passive motion on anterior cruciale ligament reconstruction stability. Am J Sports Med 12: 323–327PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Butler D, Noyes F, Grood E, Miller E, Malek M (1979) Mechanical properties of transplants for anterior cruciate ligament. Orthop Trans 3: 180Google Scholar
  4. Cabaud HE, Rodkey WG, Feagin JA (1974) Experimental studies of acute anterior cruciate ligament injury and repair. Am J Sports Med 7: 18CrossRefGoogle Scholar
  5. Chambat P, Walch G, Deschamps G (1984) Les lésions aiguês du LCA du genou à proposer de 71 malades revus. Rev Chir Orthop [Suppl 2]: 70Google Scholar
  6. Clancy WG jr, Narechania RG, Rosember TD et al. (1981) Anterior and posterior cruciate ligament reconstruction in Rhesus monkeys. A histological, microangiographic, and biomechanical analysis. J Bone Joint Surg [Am] 63: 1270–1284Google Scholar
  7. Clancy WG jr, Nelson DA, Reider B et al. (1982) Anterior cruciate ligament reconstruction using one-third of the patellar ligament, augmented by extra-articular tendon transfers. J Bone Joint Surg [Am] 64: 352–359Google Scholar
  8. Fayard JP, Chambat P, Dejour H (1982) Etude expérimentale chez le chien du remplacement du LCA par un transplant libre du tendon rotulien. Rev Chir Orthop [Suppl 21: 90–60Google Scholar
  9. Ginsburg JH, Whiteside LA, Piper TL (1980) Nutrient pathways in transfered patellar tendon used for ACL reconstruction. Am J Sports Med 8: 15PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Hoogland T, Hillen B (1984) Intra-articular reconstruction of the anterior cruciate ligament: an experimental study of length changes in different ligament reconstruction. Clin Orthop 185: 197–202PubMedGoogle Scholar
  11. Jones KG (1963) Reconstruction of the anterior cruciate ligament. A technique using the central one-third of the patellar ligament. J Bone Joint Surg [Am] 45: 925–932Google Scholar
  12. Kurosaka M, Yoshiya S, Andrish JT (1987) A biomechanical comparison of different surgical techniques of graft fixation in anterior cruciate ligament reconstruction. Am J Sports Med 15: 225PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Lambert KL (1983) Vascularized patellar tendon graft with rigid internal fixation for anterior cruciate ligament insufficiency. Clin Orthop 172: 85–89PubMedGoogle Scholar
  14. Norwood LA, Cross MJ (1979) Anterior cruciate ligament: Functional anatomy of its bundles in rotatory instabilities. Am J Sports Med 7: 23–26Google Scholar
  15. Noyes FR, Delucus JL, Torvik PJ (1974) Biomechanics of anterior cruciate ligament failure: Analysis of strain rate sensitivity and mechanisms of failure in primates. J Bone Joint Surg [Am] 56: 236–253Google Scholar
  16. Noyes FR, Butler DL, Paulos LE, Grood ES (1983) Intra-articular cruciate reconstruction, Part I: perspective on graft strength, vascularisation and immediate motion after replacement. Clin Orthop 172: 71PubMedGoogle Scholar
  17. Noyes FR, Butler DL, Grood ES (1984) Biomechanical analysis of human ligament grafts used in knee-ligament repairs and reconstructions. J Bone Joint Surg [Am] 66: 344–352Google Scholar
  18. Rigal F, Chambat P, Fayard JP, Dejour H (1982) La rééducation des plasties ligamentaires du genou selon la technique de Kenneth Jones. Ann Kinesither 4Google Scholar
  19. Scapinelli R (1968) Studies of the vascularisation of the human knee joint. Acta Mat 70: 305Google Scholar
  20. Torg JS, Conrad W, Kalen V (1976) Clinical diagnosis of anterior cruciate ligament instability in the athlete. Am J Sports Med 4: 84–93PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • P. Chambat
  • E. Pradat

There are no affiliations available

Personalised recommendations