Advertisement

Plastik aus einem transligamentären Zugang

  • A. Gächter

Zusammenfassung

Die Geschichte des vorderen Kreuzbandes beginnt eigentlich schon mit Palmer (1938). Seine grundlegenden Feststellungen über die Wichtigkeit des zentralen Pfeilers und seiner Begleitstrukturen wurde aber erst viel später in die Tat umgesetzt. Die Resultate der erstmals von Jones (1970) beschriebenen Rekonstruktionstechnik des vorderen Kreuzbandes schien nicht über alle Zweifel erhaben. Die Methode unter Verwendung des Lig. patellae als Ersatz schien sinnvoll und technisch machbar. Nach einigen Exkursen, die für alleinige extraartikuläre Substitutionen plädieren (Einfachheit der Technik, relativ kurze Rehabilitation) besteht nun doch wieder die Tendenz zum zentralen Pfeiler (Hefti et al. 1982). Dieser Schritt erscheint auch logisch, sollte doch gerade am biomechanisch so schwierigen Knie die Läsion möglichst an Ort und Stelle repariert werden. Die externen Ersatzmaßnahmen, wie z. B. Bizepssehnentransfer, „lateral repair“, Versetzung des Pes anserinus etc., sind einschneidend und können über Jahre das Knie „dezentrieren“: Die Rotationspunkte können sich derart verschieben, daß neben Knorpelschäden durch Spitzenbelastungen auch zusätzliche Kapsel- und Bandüberdehnungen sowie Meniskusläsionen auftreten können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alm A, Strömberg B (1974) Vascular anatomy of the patellar and cruciate ligaments. Acta Chir Scand [Suppl] 445: 25–35Google Scholar
  2. Arnoczky SP, Travin GB, Marshall JL (1982) Anterior cruciate ligament replacement using patellar tendon. An evaluation of graft revascularization. J Bone Joint Surg [Am] 64: 217Google Scholar
  3. Bair GR (1980) Effects of early mobilization vs. casting on A. C. L. reconstruction. Proc Orthop Res Soc, Atlanta, Georgia, p 108Google Scholar
  4. Clancy WG, Rosenberg T, Gmeiner J, Narchania RG, Wisnesfke D (1979) Anterior cruciate ligament reconstruction in primates and man: A biomechanical and microangiographic evaluation of patellar tendon substitution. Ist Congress of the International Society of the Knee, Lyon (Communication )Google Scholar
  5. Clancy WG, Nelson DA, Reider B, Narechania RG (1982) Anterior cruciate ligament reconstruction using one-third of the patellar ligament, augmented by extra-articular tendon transfers. J Bone Joint Surg [Am] 64: 352Google Scholar
  6. Eriksson E (1976) Reconstruction of the anterior cruciate ligament. Orthop Clin North 7: 167–179Google Scholar
  7. Gächter A, Kohler 0 (1988) Transplantathypertrophie nach vorderer Kreuzbandplastik. In: Beck E (Hrsg) Fortschritte in der Arthroskopie, Bd 4. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  8. Hefti F, Gächter A, Jenny H, Morscher E (1982) Replacement of the anterior cruciate ligament. A comparative study of four different methods of reconstruction. Arch Orthop Traumatol Surg 100: 93–94CrossRefGoogle Scholar
  9. Jones KG (1970) Reconstruction of the anterior cruciate ligament using the central one-third of the patellar ligament. J Bone Joint Surg [Am] 52: 1302–1308Google Scholar
  10. Kennedy JC (1983) The use of a ligament augmentation device (L. A. D.) in the anterior cruciate deficient knee. Presented at the American Academy of Orthopaedic Surgeons, AnaheimGoogle Scholar
  11. Palmer I (1938) On the injuries to the ligaments of the knee joint. A clinical study. Acta Chir Scand [Suppl 53] 81: 237Google Scholar
  12. Palmer J (1957) Injuries to the crucial ligaments of the knee joint as a surgical problem. Wiederherstellungschirurgie und Traumatologie (Basel). Reconstr Surg Traumatol 4: 181–196Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • A. Gächter

There are no affiliations available

Personalised recommendations