Mediastinalerkrankungen

  • J. Hasse
  • L. Brethner

Zusammenfassung

Das Mediastinum ist der beidseits von den Pleurahöhlen begrenzte Raum. Seine weiteren anatomischen Grenzen sind kaudal das Zwerchfell, kranial das lockere Fettbindegewebe von Hals und oberer Thoraxappertur, ventral das Sternum und dorsal die Wirbelsäule, jeweils mit den angrenzenden Rippensegmenten. Dieser in frontaler wie lateraler Aufsicht zeltförmige Raum lässt sich nach dem Vorschlag in ein oberes vorderes Kompartiment, das viszerale mittlere Kompartiment mit Herz, Trachea und Ösophagus wie das hintere Kompartiment mit den paravertebralen Sulkus unterteilen. Jeder dieser Räume ist aus topographischer und pathophysiologischer Sicht bevorzugt der Sitz typischer krankhafter Veränderungen (Abb. 34-1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Masaoka A, Manden Y, Nakahara K, Tanioka T (1981) Follow up study of thymomas with special reference to their clinical stages. Cancer 48: 2485–2492.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Sanders LE, Rossi RL, Shahian DM, Williamson WA (1992) Mediastinal goiters. The need for an agressive approach. Arch Surg 127: 609–613.CrossRefGoogle Scholar
  3. Shields TW (1991) The mediastinum and its compartments. In: Shields TW (eds) Mediastinal surgery. Lea 8c Febiger, Philadelphia London, pp 3–5.Google Scholar
  4. Shields TW (1994) Infections of the mediastinum. In: Shields TW (eds) General thoracic surgery, vol 2, 4th edn. Williams & Wil-kins, Baltimore, pp 1703–1715.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • J. Hasse
  • L. Brethner

There are no affiliations available

Personalised recommendations