Advertisement

Schädel-Hirn-Trauma

  • E. Rumpl

Zusammenfassung

Das Schädel-Hirn-Trauma gehört zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. Es entsteht durch Gewalteinwirkung auf den Schädel, die überwiegend durch Verkehrsunfälle ausgelöst wird. Das Schädel-Hirn-Trauma ist eine Erkrankung des jüngeren und mittleren Lebensalters mit entsprechend schwerwiegenden sozialen Folgen bei bleibender Behinderung. Während nach einem leichten Schädel-Hirn-Trauma die Prognose günstig ist, weist das schwere Schädel-Hirn-Trauma mit einer Mortalität von 50% und einer bleibenden schweren Behinderung von 10% eine ausgesprochen ungünstige Prognose auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Zitierte und weiterführende Literatur

  1. Bakay L, Glasauer FE (1980) Head injury. Little, Brown, BostonGoogle Scholar
  2. Benzer H, Burchardi H, Larsen R, Suter PM (Hrsg) (1995) Intensivmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. Gerstenbrand F (1967) Das apallische Syndrom. Springer, Wien New YorkCrossRefGoogle Scholar
  4. Gerstenbrand F, Lücking CH (1970) Die akuten traumatischen Hirnstammschäden. Arch Psychiat Nervenkrankh 213: 264–281CrossRefGoogle Scholar
  5. Gerstenbrand F, Rumpl E (1983) Das prolongierte Mittelhirnsyndrom traumatischer Genese. In: Neumärker KJ (Hrsg) Hirnstammläsionen. Enke, Stuttgart, S 263–248Google Scholar
  6. Gerstenbrand F, Poewe W, Aichner F, Saltuari L (1983) Klüver-Bucy-syndrom in man: Experience with post-traumatic cases. Neurosci Biobehav Rev 7:413–417PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Gerstenbrand F, Hackl JM, Mitterschiffthaler G, Poewe W, Prugger M, Rumpl E (1984) Die Innsbrucker Koma-Skala: Klinisches Koma-Monitoring. Methodik und Ergebnisse bei 102 Patienten einer neurologischen Intensivpflegestation. Intensivbehandlung 9:133 – 144Google Scholar
  8. Hörtnagl H, Hammerle AF, Hackl JM, Brücke T, Rumpl E, Hörtnagl H (1980) The activity of the sympathetic nervous system during the course of severe head injury. Intensive Care Med 6:169–177PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Jörg J (1997) Neurologische Therapie, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  10. Kelly JP, Rosenberg JH (1997) Diagnosis and management of concussion in sports. Neurology 48: 575 – 580PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Mumenthaler M (1990) Neurologie, 9. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  12. Plum F, Posner JB (1980) The diagnosis of stupor and coma, 3rd edn. Davis, PhiladelphiaGoogle Scholar
  13. Salzmann StK, Faden AI (eds) (1994) The neurobiology of central nervous system trauma. Oxford Univ Press, New York OxfordGoogle Scholar
  14. Scherzer E, Krösl W (1994) Handbuch der chirurgischen und neurologischen Begutachtung in der Privatversicherung. Maudrich, Wien München BernGoogle Scholar
  15. Schwarz G (1990) Dissoziierter Hirntod. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  16. Vinken PJ, Bruyn GW, Klawans HL, Braakman R (eds) (1990) Handbook of clinical neurology 57 (Revised series 13): Head injury. Elsevier, Amsterdam New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • E. Rumpl

There are no affiliations available

Personalised recommendations