Advertisement

Chronische Hypotension

  • H. D. Bolte

Zusammenfassung

Eine chronische Hypotension ist gekennzeichnet durch eine Erniedrigung des Ruheblutdruckes unter den Altersnormalwert. Als untere Grenze des physiologischen Bereichs gilt ein Wert von 100–105/65–70 mm Hg. Systolische Blutdrucke um 90 mm Hg brauchen aber nicht mit Beschwerden vergesellschaftet zu sein, solche niedriger als 80 mm Hg werden nur selten ohne gleichzeitige Schocksymptomatik beobachtet [9]. Auf die therapeutischen Maßnahmen beim Schocksyndrom wird an anderer Stelle ausführlich eingegangen (s.S. 305).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bachmann, K., Graf, N., Heynen, H.P.: Regulationsstörungen des Kreislaufs und ihre Behandlung mit Dihydergotamin. Fortschr. Therapie 86, 1 (1968).Google Scholar
  2. 2.
    Bethge, H.: Pathophysiologische Grundlagen der Mineralocorticoid-Behandlung bei orthostatischer Kreislaufregulationsstörung. Internist 13, 281(1972).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Burckhardt, D., Strässle, B.: Idiopathische Hypotonie — pharmakologische Tests und Therapieerfolg mit Druckanzug. Dtsch. med. Wschr. 91, 2080 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Rieckert, H.: Primäre Therapieziele bei der hypotonen Fehlregulation. Fortschr. Therapie 89, 1 (1971).Google Scholar
  5. 5.
    Völlm, K.R., Schaub, F.: Zur sogenannten postural hypotension-lageabhängige Hypotonie bei idiopathischer Störung der neurovegetativen Kreislaufregulation. Schweiz. med. Wschr. 94, 33 (1964).Google Scholar
  6. 6.
    Bradbury, S., Egglston, C.: Postural hypotension: A report of three cases. Am. Heart J. 1, 73–86(1925).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Mark, G.: Die idiopathische orthostatische Hypotonie. Schweiz. Med. Wschr. 99, 1877–1886 (1969).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Streeten, D.H.P., Kerr, L.P., Kerr, C.B., Prior, J.C., Dalakos, T.G.: Lancet 1972 II (1948).Google Scholar
  9. 9.
    Westermann, K.W.: Pathophysiologische Grundlagen der Hypotonie. Internist 14, 483–490 (1973).PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Trieb, G., Aschke, J., Nusser, E.: Zur Kreislaufwirkung von Norphen retard bei Patienten mit statisch-labiler (hypotoner) Blutdruckregulationsstörung. Med. Klinik 66, 1147–1154 (1971).Google Scholar
  11. 11.
    Braasch, W., Buchhold, J., Köhler, C.: Zur Therapie orthostatischer Regulationsstörungen. DMW 96, 1557–1562 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kerekjarto, M.: Psychosomatische Beschwerden bei Hypotonie. Internist 14, 521–524 (1973).Google Scholar
  13. 13.
    Keresch, E.S., Kranfield, S.J., Unger, A., Popper, R.W., Cantor, S., Cohn, K.: Autonomic insufficiency in uremia as a cause of hemodialysis-induced hypotension. New. Engl. J. Med. 290, 650–653 (1974).CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Ibrahim, M.M., Tarazi, R.C., Dustan, H.P., Bravo, E.L.: Idiopathic Orthostatic Hypotension: Circulatory Dynamics in Chronic Autonomic Insufficiency. Am. J. Cardiol. 34, 288–301 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • H. D. Bolte
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik IUniversität, Klinikum GroßhadernMünchen 70Deutschland

Personalised recommendations