Kinderurologie pp 369-386 | Cite as

Verletzungen der Harnorgane bei Kindern

  • A. Sigel
  • R. Carbon

Abstract

Seltener Monotrauma, sondern Teil eines Multitraumas sind die urologischen Verletzungen eingebunden nicht nur in das Fach Urologie, sondern ebenso in allgemeine Chirurgie und Traumatologie.

Die Rupturen der Niere, ihre besondere Pathomorphologie und Unfallmechanik ähneln der Erwachsenensituation. Der Tiefstand der Kinderniere erhöht jedoch die Vulnerabilität, Die operativen Indikationen sind verhalten. Auch die Behandlung des Stielabrisses, die Defektheilung jeder Nierenruptur und die insgesamt dennoch gute Heilungschance ähneln der Erwachsenensituation.

Die Rupturen des Harnleiters sind zu unterscheiden in komplett und inkomplett, von daher die verschiedene Therapie, die eine endoskopisch splintend, die andere offen operativ. Die intraperitoneale Ruptur des Harnleiters hat wegen oft verspäteter Erkennung hohe Mortalität.

Weil mehr abdominales als Beckenorgan hat die Harnblase der Kinder erhöhte Verletzlichkeit und diese häufiger intra- als extraperitoneal. Von daher auch die große Eilbedürftigkeit operativer Korrektur. Spontanrupturen kommen selten vor. Die Rupturen der Knabenharnröhre sind hinsichtlich Unfallmorphologie wohl denen Erwachsener ähnlich, jedoch ist die Trennung zwischen intrapelvisch und extrapelvisch weniger klar zu ziehen. Die therapeutischen Richtlinien sind sich ähnlich: als erstes suprapubische Punktionsableitung und eine Woche später Versuch der endoskopischen transurethralen Kathetersondierung, falls es nicht gelingt, operatives Durchzugsverfahren. Die extrapelvische Ruptur bedarf perinealer operativer Korrektur. Völlige Restitutio ad integrum ist bei beiden Verletzungsmodi mehr Ausnahme als Regel. Am Ende des Kapitels die Genital- und die Pfahlungsverletzungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aahlen H van, Bruehl B, Porst H (1988) Pediatric blunt renal trauma: surgical or conservative treatment. Europ Urol 14 (5):407–411Google Scholar
  2. 2.
    Cass AS, Luxenberg M (1987) Features of 164 bladder ruptures. J Urol 138:743–745PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Corriere JN jr, Benson RDC et al. (1994) Voiding and erectile function after delayed one stage repair of posterior urethral disruption in 50 men with a fractured pelvis. J Trauma 37:587–590PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Corriere JN jr, Sandler CM (1986) Management of the ruptured bladder: seven years of experience with 111 cases. J Trauma 26 (9):830–833PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Elliot DS, Barrett DM (1997) Long term follow up and evaluation of primary realignment of posterior urethral disruption. J Urol 157:814–816CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Goldman S, Sandler CM, Corriere Jr, Mc Guire EJ (1997) Blunt urethral trauma: An initied anatomical mechanical classification. J Urol 157:85–89PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Guendogdu H, Tanyel FC, Bueyuekpamukcu N, Hicsoenmez A (1990) Primary realignment of posterior urethral ruptures in children. Br J Urol 65 (6):650–652CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Morey AF, Mc Aninch JW (1997) Reconstruction of posterior urethral disruption. Injuries. J Urol 157:506–510PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Narumi Y, Hricak H, Armenakas et al. (1993) MR imaging of traumatic posterior urethral injury. Radiology 188:439–443PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Nash PA, Bruce JE, Mc Aninch JW (1995) Nephrectomy for traumatic renal injuries. J Urol 153:609–611PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Rassweiler J, Eisenberger F, Buch J, Müller K (1984) Das stumpfe Nierentrauma: eine differenzierte Klassifikation als Grundlage einer stadiengerechten Therapie. Akt Urol 15:60–65CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Rodeck G, Söhngen E, Sommerkamp H, Ulshöfer B (1987) Urologische Traumatologie und Notfälle. In: Klaus D, Tetzlaff D, Vogler W (Hrsg) Praxis der Allgemeinmedizin Bd. 18: Rodeck G (Hrsg) Urban & Schwarzenberg, S 133–160Google Scholar
  13. 13.
    Schärli AF (1986) Verletzungen von Niere, Ureter, Blase und Urethra. In: Hohenfellner R, Thü-roff JW, Schulte-Wissermann H (Hrsg) Kinderurologie in Klinik und Praxis. Thieme, Stuttgart New York, S 553–571Google Scholar
  14. 14.
    Sigel A (1984) Pathomechanismen und Morphologie urologischer Verletzungen. In: Rodeck G (Hrsg) Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie, 35. Tagung, 21.–24.9.1983, Wiesbaden. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 3–10CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Tauber R (1984) Pfählungsverletzungen. In: Rodeck G (Hrsg) Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie, 35. Tagung, 21.–24.9.1983, Wiesbaden. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 123–125CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Zink RA, Müller-Mattheis V, Oberneder R (1990) Ergebnisse der westdeutschen Multicenter-studie „Urologische Traumatologie“. Urologe (A) (29)1243–254Google Scholar
  17. 17.
    Zwergel TH, Schwaiger R, Zwergel U, Ziegler M, Winkel R op den, Muhr G (1984) Verletzungen des unteren Urogenitaltraktes bei Beckenringtraumata — gemeinsames urologisch-chirurgisches Vorgehen. In: Rodeck G (Hrsg) Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie, 35. Tagung, 21.–24.9.1983, Wiesbaden. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 97–98CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • A. Sigel
  • R. Carbon

There are no affiliations available

Personalised recommendations