Advertisement

Kinderurologie pp 312-331 | Cite as

Nierentransplantation

  • H. Ruder
  • J. Weißmüller
  • G. Schott

Abstract

Noch mehr als bei Erwachsenen ist die Nierentransplantation bei Kindern eine kombinierte Hochleistung, zusammengesetzt aus pädiatrischer Nephrologie, Immunologie, Kinderurologie und auch Kinderanästhesie. Die Federführung liegt bei der Pädiatrie. Der unentbehrliche Wert der immunologischen Austestung bleibt oft im Hintergrund. Tabellen und Listen zählen hier das Notwendige auf. Was die Operateure betrifft, so sind sie die selben, die auch Erwachsene transplantieren. Unter ihnen gibt es bis jetzt noch keine Spezialisierung in getrennter Zuständigkeit. Die kleinen oder jungen Patienten kommen unmittelbar von der pädiatrischen Intensivstation in den Operationstrakt und kommen von dort postoperativ unverzögert wieder zurück.

Die Grundkrankheit ist wesentlich öfter nephrologischer als urologischer Herkunft. Die zehn wichtigsten Grunderkrankungen trägt eine Liste vor. Ober Nephrektomiebedürftigkeit bei nephrologischer Grundkrankheit entscheiden die Kinderärzte, bei urologisch bedingter Insuffizienz entscheiden die Urologen. Soweit wie möglich soll die Nephrektomie besser unterbleiben, ausgenommen permanente Infektionsherde. Präoperative Bluttransfusion gilt nach wie vor als vorteilhaft. Über Spenderauswahl besteht Einigkeit, daß Kinder-zu-Kinder den Vorzug verdient. Da die Chance dazu aber vergleichsweise gering ist, muß der Operateur oft Erwachsenennieren den Kindern anatomisch so gut wie möglich einpassen.

Aufmerksame und nach Elektrolyten gezielte Musionstherapie ist prä-, intra- und postoperativ unverzichtbar, dazu auch Antibiotikaschutz.

Die Tendenz zur Abstoßungsreaktion ist bei Kindern größer als bei Erwachsenen. Die Prophylaxe der frühen und der späten Abstoßungsreaktion und ebenso die Therapie beider bleibt in den Händen der Kinderärzte. Die Doppler-Sonographie leistet in der Erkennung Wichtiges. In der Wahl der bisherigen Medikamente Cyclosporin A, Azathioprin und Prednisolon gibt es neuere Varianten. In 6 Tabellen und 3 Abb. ist alles wesentliche verdichtet enthalten. Operative Komplikationen sind die Ausnahme. Die Operateure müssen damit fertig werden. Die Chance der Malignisierung ist eine Spätsorge.

Die Ergebnisse der Kindertransplantation sind wie die der Erwachsenen insgesamt günstig, 75–90 % aller Transplantate funktionieren nach einem Jahr, nach zehn Jahren sind es noch 40–50 %, mithin gibt es einen jährlichen Rückgang der GFR. Im Erfolgsfalle sind alle beglückt, die kleinen Patienten und die Eltern natürlich am meisten, im Falle des Fehlschlags sind alle geschlagen, auch die Behandelnden, und dennoch verpflichtet weiterzuarbeiten in der begründeten Hoffnung, daß die Erfolge von Jahrzehnt zu Jahrzehnt zunehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arbus GS (1994) Impact of recipient age on renal allograft outcome. In: Tejani AH, Fine RM (eds) Pediatric renal transplantation. Wiley-Liss, New York, pp 165–186Google Scholar
  2. 2.
    Bunchman TE, Fryd DS, Sibley RK, Mauer SM (1990) Manifestation of renal allograft rejection in small children receiving adult kidneys. Pediatr Nephrol 4:225–258Google Scholar
  3. 3.
    Cameron JS (1994) Recurrent primary disease and de novo nephritis following renal transplantation. In: Tejani AH, Fine RM (eds) Pediatric renal transplantation. Wiley-Liss, New York, pp 503–524Google Scholar
  4. 4.
    Ettenger RB, Rosendahl JT, Marik JL (1991) Improved cadaveric renal transplant outcome in children. Pediatr Nephrol 5:137–142PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Klare B, Strom TM, Halin H et al. (1991) Remarkable long-term prognosis and excellent growth in kidney-transplant children under cyclosporine monotherapy. Transpl Proc 23:1013–1017Google Scholar
  6. 6.
    Offner G, Hoyer PF, Ehrich JHH, Pichlmayr R, Brodehl J (1992) Paediatric aspects of renal transplantation: experience of a single centre. Eur J Pediatr 151:S16–22CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Opelz G (1994) Prognostische Faktoren für den Verlauf nach Nierentransplantation. Urologe [A] 33:37–82Google Scholar
  8. 8.
    Opelz G, Vanrenterghem Y, Kirste G, Gray DWR et al. (1997) Prospective evaluation of pre-transplant blood transfusions in cadaver kidney recipients. Transplantation 63:964–967PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Ruder H (1996) Nierentransplantation im Kindes- und Jugendalter. Monatsschr Kinderheilkd 144:951–964Google Scholar
  10. 10.
    Ruder H, Schaefer S, Reiss U, Schärer K (1992) Detoriation of glomerular filtration rate is accelerated in pubertal patients after renal transplantation. Transpl Proc 24:2758–2759Google Scholar
  11. 11.
    Savin VJ, Sharma R, Sharma M et al. (1996) Circulating factor with increased glomerular permeability to albumin in recurrent focal segmental glomerulosclerosis. N Engl J Med 334: 878–883PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Schaefer F, Seidel C, Tönshoff B, Ruder H, Mehls O, Schärer K (1990) Neue Strategien zur Verbesserung des Körperwachstums bei nierentransplantierten Kindern. Z Transplantationsmedizin 2 (Heft 3):5–10Google Scholar
  13. 13.
    Schafhauser W, Schott G, Kühn R, Ruder H, Neumayer HH, Schrott KM (1994) Nierentransplantation bei Kindern mit Anomalien des unteren Harntraktes. Urologe [A] 33:401–414Google Scholar
  14. 14.
    Schwab M, Böswald M, Korn K, Ruder H (1996) Clinical relevance of Epstein-Barr virus (EBV) activity in renal transplant children and adolescents. Pediatr Nephrol 10:C153CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Sheldon CA, McLorie GA, Churchill BM (1987) Renal transplantation in children. Pediatr Clin North Am 34:1209–1232PubMedGoogle Scholar
  16. 1.
    Aliabadi H, McLorie GA, Churchill BM, McMullin N (1990) Percutaneous transluminal angioplasty for transplant renal artery stenosis in children. J Urol 143:569–573PubMedGoogle Scholar
  17. 2.
    Amante A, Kakan B (1996) En bloc transplantation of kidneys form pediatric donors. J Urol 155:852–857PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 3.
    Amante A, Kakan B (1997) En bloc transplantation of kidneys form pediatric donors. J Urol 157:266–267CrossRefGoogle Scholar
  19. 4.
    Bulla M, Lagemann M, Lison AE, Buchholz A, Zastrow F, Worlitzsch F (1987) Nierentransplantation bei Kindern und Jugendlichen. Nieren- und Hochdruckkrankheiten 16:423–430Google Scholar
  20. 5.
    Barnett Carlton C Jr, Patrick DA, May DJ, Karrer FM, Koyle MA (1997) Update in pediatric transplantation. Current Opinion in Urology 7:103–106CrossRefGoogle Scholar
  21. 6.
    Churchill BM, McLorie GA, Williot P, McMullin N, Thompson D, Aliabadi E, Sheldon CA (1988) Pediatric renal transplantation. World J Urol 6:78–90CrossRefGoogle Scholar
  22. 7.
    Dunn SP, Vinocur CD, Hanevold C, Wagner CW, Weintraub WH (1987) Pyelonephritis following pediatric renal transplant: increased incidence with vesicoureteral reflux. J Ped Surg 22:1095–1099CrossRefGoogle Scholar
  23. 8.
    Hayes JM, Novick AC, Streem SB et al. (1988) The use of single pediatric cadaver kidneys for transplantation. Transplantation 45:106–110PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 9.
    Herrlinger A, Sigel A (1988) Nierentransplantation. In: Sarre H, Gessler U, Seybold D (Hrsg) Nierentransplantation, Kap. 48, 5. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  25. 10.
    Hickey DP, Starzl THE et al. (1991) Optimum use of pediatric kidneys form donors under 5 years of age. 86. Ass. Meeting AUA No. 364. J Urol 145:303 AGoogle Scholar
  26. 11.
    Ildstad ST, Tollerud DJ, Noseworthy J, Ryckman F, Sheldon CA, Martin LW (1990) The influence of donar age on graft survival in renal transplantation. J Pediatr Surg 25:134PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 12.
    Oosterhof GON, Hoitsma AJ, Arendsen HJ, Debruyne FMJ (1988) Kidney diversion. World J Urol 6:91–94CrossRefGoogle Scholar
  28. 13.
    Pichlmayr R, Wagner E (1981) Spezielle Gesichtspunkte der Nierentransplantation beim Kind. In: Pichlmayr R (Hrsg) Transplantationschirurgie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 697–706CrossRefGoogle Scholar
  29. 14.
    Reinberg Y, Bumgardner GL, Aliabadi H (1990) Urological aspects of renal transplantation. J Urol 143:1087–1092PubMedGoogle Scholar
  30. 15.
    Salvatierra O (1983) Renal Transplantation. In: Glenn JF (ed) Urologie surgery, 3rd edn. Lip-pincott, Philadelphia Toronto, pp 359–367Google Scholar
  31. 16.
    Weißmüller J, Schrott KM (1988) Harnleiterkomplikationen an Transplantatnieren: Art, Inzi-denz und Korrektureingriffe. Nieren- und Hochdruckkrankheiten 17:149–154Google Scholar
  32. 17.
    Weißmüller J, Schafhauser W, Winkler M (1990) Verlauf nach Nierentransplantation bei vorbestehendem vesikoureterorenalem Reflux. Nieren- und Hochdruckkrankheiten 19:309–311Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • H. Ruder
  • J. Weißmüller
  • G. Schott

There are no affiliations available

Personalised recommendations